Cactus Junges Theater – Expedition Würde

[URIS id=19306]
Junges Theater// Do 25. - So 28.06.2015, 20.00 Uhr
Cactus plus*
Münster
Exremities – Bis zum Äußersten
Jetzt ist das Schwein dran. 
Der Rache steht nichts mehr im Weg. 
Oder was? Recht, Moral, Gewissen? Der Mann im Käfig kann nicht entkommen. Aber wer hier gefangen ist, bleibt die Frage. Der amerikanische Autor William Mastrosimone erzählt in seinem Stück Extremities (auch mit Farah Fawcett verfilmt) von einer Vergewaltigung. Oder dem Versuch davon? Terry ist gefesselt, allein unter Frauen. Zwischen den Bewohnerinnen der Dreier-WG entbrennt ein Streit auf Messers Schneide. Über Verbrechen und Strafe, Selbstjustiz und Moral. Hier drohen Grenzen zu verwischen. Auch die zwischen Opfer und Täter. Mit einem Profi-Ensemble bringt Cactus Junges plus dieses hammerharte Psychokammerspiel auf die Bühne. Verhandelt werden Verhaltensfragen in Extremsituationen: Was treibt einen Menschen an, der Gewalt und Angst erlebt hat? Wer darf über Vergeltung und Vergebung entscheiden? Das Publikum sitzt mit in der Jury, wenn Cactus sein Jahresthema »Würde« auf brisante Weise beschließt. *Spielraum für junge professionelle Künstler
Es spielen  Marlena Keil, Judith Suermann, Sarah Christine Giese, Stefan Nászay  Regie  Alban Renz  Regieassistenz  Mareike Fiege  Bühne  Rikki Markonen  Kostüme  Bettina Zumdick  Technik  Jan Platzcke  Fotograf/Grafik  Erich Saar  Dank an  Tilman Rademacher, Christoph Winges  Produktion  Cactus Junges Theater  Koproduktion  Theater im Pumpenhaus, Jugendtheater-Werkstatt e. V. und dem Jib  Förderer  Kontinuierliche Förderung durch das Kulturamt der Stadt Münster, Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW  Unter­stützer  andante gGmbH, Soroptimist International, Cibaria, Roadstop GmbH  Mit freundlicher Unterstützung  der Sparkasse Münsterland-Ost. Diese Theaterproduktion ist assoziiert mit dem Theaternachwuchsförderprogramm Nistplätze des Ministeriums für FKJKS des Landes NRW. www.cactus-theater.de
12,- € / 7,- €

WILDWUCHS | Wildwechsel – Diskusstion & Vortrag

Diskussion & Vortrag | Sa 7. + Mi 11.04.2018

wildwuchs – Freie Szene

"WILDWECHSEL" – Diskussion & Vortrag

Die Initiative moNOkultur lädt im Rahmen ihrer Veranstaltungsreihe zu gleich zwei kulturpolitischen Terminen unter der Überschrift „WILDWECHSEL“ ein. Entwicklungspotentiale sollen ausgelotet und Perspektiven dürfen gewechselt werden. Dabei können sich alle Interessierten auch über das Bündnis der Freien Szene Münster – die Initiative moNOkultur – informieren, die sich bereits seit Ende 2013 für die Belange der Kultur-Akteure einsetzt und sich als Sprachrohr zu Verwaltung und Politik etabliert hat. Wir freuen uns auf einen regen Austausch!

Samstag, 7.4.2018, 16:00-17:30 Uhr
Wildwechsel (1) / LEIPZIGER KULTURPATEN – Ein Modell für Münster?

„Das Prinzip ist einfach: engagierte Unternehmerinnen und Unternehmer, Fachleute, Freiberufler und Führungskräfte helfen Kultureinrichtungen und Kunstprojekten praktisch und persönlich, aber eben nicht mit Geldspenden. […] Das Konzept ist interessant für Unternehmen, weil ihr Engagement durch das ihnen verliehene Siegel LEIPZIGER KULTURPATE klar definiert und abgrenzbar ist und einen Imagegewinn bedeutet.“ So beschreibt das gemeinnützige Projekt „Leipziger KulturPaten“ die eigene Idee und deren Mehrwert. Gudula Kienemund, ehrenamtliche Geschäftsführerin und Gesellschafterin der Leipziger Kulturpaten, wird das Konzept und deren Umsetzung vorstellen. Im gemeinsamen Gespräch sollen Möglichkeiten einer Übertragung des Projektes auf Münster gesucht werden.


Mittwoch, 11.4.2018, 18:00-19:30Uhr
Wildwechsel (2 ) / Freie Szene Münster - Weiter dranbleiben!

Die Vertreter*innen der kommunale Kulturpolitik haben seit langem den Stellenwert und die Potentiale der Freien Szene für die Kulturlandschaft Münsters erkannt. Auf finanzieller Ebene sind punktuell durch Mitwirkung der Initiative moNOkultur neue städtische Fördermöglichkeiten geschaffen worden. Doch ist das dauerhaft ausreichend, um diese lebendige Szene, die sich besonders durch Innovation und Experimentierfreude auszeichnet, perpektivisch am „Leben“ zu halten? Benötigt die Freie Szene eine ganz andere Unterstützung durch die städtische Verwaltung und Politik? Was können die Künstler und Kulturschaffenden selbst zur Verbesserung ihrer Situation beitragen? Wohin kann und soll sich die Freie Szene entwickeln, was plant die Verwaltung für die Zukunft?

Im Gespräch mit Cornelia Wilkens, Dezernentin für Soziales, Integration, Kultur und Sport, sowie Akteur*innen der freien Kulturszene werden Antworten gesucht, Fragen gestellt und Möglichkeiten besprochen.

 

wildwuchs – Freie Szene
Initiative moNOkultur Münster

Vielfalt. Phantasie. Experimentierlust. Begriffe, die man auch in Münster gern mit der „Freien Szene“ verknüpft. Aber was genau ist das Wesen dieser Buntheit? Was bedeutet das Produzieren in freien Strukturen heute? Das Bündnis „moNOkultur“ macht sich seit 2013 für bessere Förder- und Arbeitsbedingungen der unabhängigen Kunst- und Kulturschaffenden stark. Jetzt bieten wir den Stärken der Szene die breitestmögliche Plattform. Bündeln die kreative Power. Regen den Dialog an. Und forcieren die Vernetzung untereinander. In Kooperation mit dem Pumpenhaus zeigen wir vom 6. bis 29. April die Veranstaltungsreihe wildwuchs – Freie Szene. Mit Ausstellungen, Performances, Konzerten und Partys. Die Spanne reicht vom Stummfilm mit Live-Musik bis zur Space-Hörspiel-Disko. Von der installativen Werkschau bis zur alkoholseligen Lesung. Wir haben altgediente Künstler*innen und Gruppen ebenso eingeladen wie vielversprechende Newcomer. Schließlich ist die Freie Szene permanent im Wandel. Und garantiert für eine Überraschung gut. Wildwuchs eben!

Eine Veranstaltungsreihe der Initiative moNOkultur – Bündnis der freien Szene Münster – in Kooperation mit dem Theater im Pumpenhaus Münster und Unterstützung durch das Kulturamt der Stadt Münster

Eintritt frei

KLANGZEIT 2018 | auf abwegen

Konzert | MI 30.05.2018, 20h

KLANGZEIT 2018

Festival für neue Musik
auf abwegen

In vier Konzerten mit Experimentalelektronik wird das Verhältnis von Klang und Raum austariert. Giancarlo Toniutti entführt das Publikum in seinem Programm ruovde-ràuhki (poor iron) mit seiner postindustriellen Elektroakustik an geheimnisvolle Hör-Orte. Alice Kemp verknüpft in fast schon privat anmutenden Performance-Ritualen Klangerzeugung direkt mit ihrem Körper. Das Synthetische Mischgewebe fordert in einer aus Alltagselektronik erwirtschafteten Konzert-Installation die Gäste zur aktiven Mitwirkung und eigenen Raumerforschung auf. Simon Fisher Turner, als erfahrener Soundtrack-Komponist (u.a. für die Filme von Derek Jarman) und Klang-Tagebuch-Autor, verwebt gefundene Klänge aus aller Welt zu einer eigenwilligen Hörerfahrung, die auf imaginierter Geografie beruht.

Das Synthetische Mischgewebe, Giancarlo Toniutti, Alice Kemp, Simon Fisher Turner

12,- € / erm. 6,- €

KLANGZEIT 2018 | “… Einklang freier Wesen …”

Konzert | Fr 1.06.2018, 20h

KLANGZEIT 2018

Festival für neue Musik
"... Einklang freier Wesen ..."

Sieben Blechbläser und zwei Schlagzeuger loten in Peter Eötvös‘ Musik die Akustik des Raumes aus - die Soli aus Haas‘ …aus freier Lust verbunden… die bis hierher im gesamten Festival gespielt wurden, erklingen nun zusammen - James Tenney formt den Raum mit Form 1 und Edgar Varèse steuert mit Octandre einen Klassiker zum Programm bei.

Ensemble consort mit James Tenney, Edgar Varèse Dirigent Chatschatur Kanajan

16,- € / erm. 8,- €

GLOSTER Productions | ANTIGONE IN MOLENBEEK

Slider
 
Szenische Lesung | Di. 19.02.2019, 20 Uhr

GLOSTER Productions

Münster
ANTIGONE IN MOLENBEEK

Molenbeek, Brüssel. Berüchtigter Brennpunkt, vermeintliche Brutstätte des islamistischen Terrors. In diesem grell ausgeleuchteten Viertel findet sich die Antigone wieder. Nur heißt sie jetzt Nuria, studiert Jura und wartet auf die sterblichen Überreste ihres Bruders. Der hat ein Selbstmordattentat verübt, weswegen die Behörden sich wenig kooperativ zeigen. Wieder muss die Frau kämpfen. Um ihr Recht, den Toten zu beerdigen. Und selbst Frieden zu finden. „Antigone in Molenbeek“ heißt der Roman des gefeierten belgischen Autors Stefan Hertmans, den schon die New York Times auf ihre Bestenlisten gesetzt hat. Die Gruppe GLOSTER Productions hat dessen Gegenwartskrimi um Mythos und Realität, Recht und Gerechtigkeit auf die Bühne gebracht. Als szenische Lesung, „mit einer dramatischen Intensität, die einer richtigen Aufführung in nichts nachsteht“ (WN). Carolin Wirth und Carsten Bender machen einen Konflikt erlebbar, der an die Grundfesten unseres Zusammenlebens rührt.

Mit Carsten Bender und Carolin Wirth Foto Jörg Kersten Graphikdesign medlay.de Produktion GLOSTER Productions Förderer Kulturamt der Stadt Münster Mit freundlicher Unterstützung des Kulturamts der Stadt Münster, des Literaturvereins Münster e.V./Hermann Wallmann, der Übersetzerin Ira Wilhelm, des Autors Stefan Hertmans, des Theater Münster sowie von Jörg Kersten und Miriam Benassi, www.medlay.de Dank an Sigrid Bousset © szenische Leserechte beim S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main

 

Karten direkt kaufen:  
Dienstag, 19.02.2019 - 20:00 Uhr

  Karten Abendkasse: 15,-€ / 9,-€

  Alle Infos und spezielle Reservierungen unter: 0251 23 34 43

KLANGLANDSCHAFTEN | Lavinia Mancusi & Gabriele Gagliarini Quartett – »Semilla«

Slider
Konzert | Mi. 20.02.2019, 20 Uhr

KLANGLANDSCHAFTEN

Italien
Lavinia Mancusi & Gabriele Gagliarini Quartett - »Semilla«

Entdeckungen sind nicht nur in großer Ferne zu machen. Das beweist die Italienerin Lavinia Mancusi in der neuen Ausgabe unserer Konzertreihe KLANGLANDSCHAFTEN. Mancusi – Violinistin, Komponistin, Sängerin und Tänzerin – widmet sich seit einigen Jahren mit dem Projekt Semilla der Musik Kampaniens, der Gegend um Neapel. Semilla stammt aus dem Spanischen und bedeutet Aussaat. Und das passt natürlich. Die italienische Hafenstadt war schon immer reich an Einflüssen der Angesiedelten und Weiterreisenden. An Sound-Keimlingen aus Griechenland, Andalusien und von der südlichen Seite des Mittelmeers. Gewachsen ist eine Musik von betörender Vielfalt: lebensprall und lustvoll, mal sentimental, dann von spröder Schönheit. Perkussionist Gabriele Gagliarini, prominenter Counterpart in Mancusis Quartett, befeuert sie mit rhythmischer Zart- und Wildheit. Die beiden haben zusammen ein Erfolgsalbum namens Musica nomade aufgenommen. Und genau so klingt dieses Italien: wurzellos und erdverbunden.

Es spielen Lavinia Mancusi, Gabriele Gagliarini, Riccardo Medile, Arnaldo Vacca

 

Karten direkt kaufen:  
Mittwoch, 20.02.2019 - 20 Uhr

  Karten Abendkasse: 16,-€ / 10,-€

  Alle Infos und spezielle Reservierungen unter: 0251 23 34 43

andcompany&Co. | COLONIA DIGITAL – THE EMPIRE FEEDS BACK!

Slider
Theater | Fr. 22.02.2019, 20 Uhr

andcompany&Co.

Berlin
COLONIA DIGITAL - THE EMPIRE FEEDS BACK!

Das Internet ist kaputt. Schade eigentlich! War schließlich mal eine gute Idee. Keine Fangmasche der Großkonzerne, sondern Freiheitsversprechen. Kein Tummelplatz für Trolle, sondern Cyberspace der unbegrenzten Möglichkeiten. Damals, im socialist valley von Salvador Allende zum Beispiel. Der chilenische Staatschef wollte mit ausgeklügelter Technologie eine gerechtere Gesellschaft organisieren. Die Software fürs Volkswohl finden. Mit der Kommunistenmaschine die Wirtschaft in Echtzeit steuern. Netz oder nie! andcompany&Co, das Spezialisten-Kollektiv für historische Links mit Geistesblitz-Garantie, flieht vor den manischen Maschinen der Gegenwart in die Wüste der verblühten Utopien. Baut den Control-Room nach, den Allende kurz vor Pinochets Putsch errichten ließ. Und lauscht in die Echokammern des stillgelegten Internets. Hier empfangen die Performer Daten aus der digitalen Frühzeit. Sozialismus statt social bots. Keine Shitstorms, sondern frischer Wind. Gute Idee eigentlich.

Konzept & Regie andcompany&Co. von & mit Alexander Karschnia, Nicola Nord, Sascha Sulimma&Co. Text Alexander Karschnia&CO. Bühne Jan Brokof&Co. Video Kathrin Krottenthaler Kostüme & Mitarbeit Bühne Franziska Sauer&Co. Licht Sebastian Zamponi Ton Mareike Trillhaas Regieassistenz Verena Rebekka Katz Technische Leitung Holger Müller, Marc Zeuske Company Management Monica Ferrari Produktion andcompany&Co. in Koproduktion mit Theater im Pumpenhaus Münster, HAU Hebbel am Ufer (Berlin), Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt am Main, FFT Düsseldorf, Ringlokschuppen Ruhr, Brechtfestival Augsburg und brut Wien Gefördert durch den Fonds Darstellende Künste und die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa, die Kunststiftung NRW und das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

 

Karten direkt kaufen:  
Freitag, 22.02.2019 - 20 Uhr

  Karten Abendkasse: 15,-€ / 9,-€

  Alle Infos und spezielle Reservierungen unter: 0251 23 34 43

AV PICKNICK #24 | Leifur James (UK) + Yeah But No (Berlin)

Slider
Konzert | Sa. 23.02.2019, Einlass 20 Uhr, Beginn 21 Uhr

Leifur James + Yeah But No

UK + Berlin
AV PICKNICK #24

Endlich wieder Picknick-Zeit! Passend zum nahenden Winterende rollen wir den Rasen aus und geben die Bühne frei für eine extra-entspannte Ausgabe des audiovisuellen Musikgenusses. Die Videokünstler Francis & Aquiet inszenieren die digitalen Kulissen, vor denen es sich das geneigte Publikum einmal mehr mit Kissen, Decken, Snacks und Getränken gemütlich machen kann. In Erwartung eines besonderen Doppelkonzerts: Der Londoner DJ und Producer Leifur James bringt Tracks seines weithin gefeierten Debütalbums A Louder Silence mit. Das bewegt sich mit epischen Soundscapes und einem Mix aus Coolness und Konzentration durch die Einfluss-Sphären von Elektronik, Jazz und Soul. Und das Berliner Duo Yeah But No (Techno-Produzent Douglas Greed und Sänger Fabian Kuss) erweckt »wie nebenbei die in Synthesizer und Drum-Machines verborgene Melancholie und erzeugt dabei tiefgehende Electronica-Sounds« (Fazemag). Relax and listen!

Musik Leifur James, Yeah But No (Douglas Greed, Fabian Kuss) Videoinstallation AQUIET & FRANCIS

 

 

Karten direkt kaufen:
Samstag, 23.02.2019 - Einlass 20 Uhr, Beginn 21 Uhr

Karten Abendkasse: 22,-€

Alle Infos und spezielle Reservierungen unter: 0251 23 34 43

Ensemble ARTIG | TAG 99

Slider
Junges Theater| Mi. 27.02., Do. 28.02. und Fr. 01.03.2019, 20 Uhr

Ensemble ARTIG

Münster
TAG 99

Die Zukunft ist weiblich. Was ja erstmal erfreulich klingt. Bloß liegt der Ursache fürs Ende des Patriarchats as we know it in einer Umweltkatastrophe. Weil das Wasser weltweit von Plastikpartikeln und somit Östrogenen durchseucht ist, verwandeln sich männliche Organismen in weibliche. Ein unaufhaltsamer Prozess. An einem sterilen, abgeschotteten Ort sind die Teilnehmer eines hunderttägigen Experiments versammelt. Eine Gruppe von Männern und Jungs, an denen die Transformation studiert werden soll. Am vorletzten Tag sind sie alle schon zu Frauen geworden. Sie fragen sich, was die Zukunft bringt. Ob es eine Überlebens-Chance für die menschliche Spezies gibt. Und was aus ihren eigenen Träumen und Hoffnungen wird. TAG 99 ist die jüngste Produktion von Ensemble ARTIG, der bewährten Theatertruppe der Marienschule. Deren Spielerinnen haben seit je ein Faible für Themen mit der Extraportion Sprengkraft. In dieser packenden Dystopie geht’s um den Wandel, den wir nicht beeinflussen können. Morgen wird anders.

Es spielen Tessa Draser, Elena Eßer, Clara Sophie Heuft, Isabel Kießling, Nilüfer Lutfullahoglu, Franziska Marek, Ziena Müller, Amira Neve, Lili Rezny, Carla Rodrigues, Josy Streil, Kira Wiechers, Sophia Schulte-Wintrop Spielleitung Christian Reick Dramaturgie,Choreografie Judith Suermann Beratung Anna Bömler, Anna-Lena Grabbe Assistenz Elena Weich Ausstattung, Bühne Johanna Fecker Stagehand, Marie Schleebusch Video Charlotte Csury, Line Beck Licht, Ton N.N., Hannah Mennebröcker, Char- lotte Csury Plakat Lotta Klein Fotos Franca Porsch Eine Produktion im Rahmen von PUSH – Pumpenhaus und Schule

Karten direkt kaufen:  
Mittwoch, 27.02.2019 - 20 Uhr
Donnerstag, 28.02.2019 - 20 Uhr
Freitag, 01.03.2019 - 20 Uhr

  Karten Abendkasse: 12,-€ / 7,-€

  Alle Infos und spezielle Reservierungen unter: 0251 23 34 43

HELLO MY NAME IS Nr. 23

previous arrow
next arrow
Slider
 
Konzert/Open Stage | Sa. 02.03.2019, 20 Uhr

HELLO MY NAME IS #23

Münster
"Hello my name is"-Band, Yin & Yeah, yasar mc u.a.

Bei der letzten Ausgabe von HELLO MY NAME IS mussten wir entgegen unserer sonstigen Door-Policy sogar irgendwann den Einlass-Stopp verhängen. Klar, es gibt ja auch westfalenweit kein entspannteres Format für junge Rapperinnen und Rapper, die was zu sagen oder zu reimen haben – sich aber erstmal ohne den Erwartungsdruck der ganz großen Mehrzweckhalle ausprobieren wollen. Also geben wir wieder unsere Foyer-Bühne frei für alle schlagfertigen Lyrics und Styles und Ausgabe #23. Unterstützt von den Beats der genialen Live-Band um Drummer Baronski (die übrigens immer offen ist für neue Locations!) können sich die angehenden MCs, Sängerinnen und Sänger mit eigenen Texten, Impros und Geistesblitzen aller Art am Mikro beweisen. Den Aufschlag machen Yin & Yeah („zwei mal 172 cm purer Rap“) und Yaşar MC aus Köln, danach ist open stage. Also, rumkommen und mitmachen!

Hello my name is Band: Drums Baronski Gitarre Phil Wood Bass Manuel Bürgel Keyboard der kalavier Opening: Yin&Yeah, yaşar mc Fotos Florian Roy

 

Samstag, 02.03.2019 - 20:00 Uhr

  Karten Abendkasse: 6,-€

  Alle Infos und spezielle Reservierungen unter: 0251 23 34 43