Fr 28. + Sa 29. Januar 2022: fringe ensemble | be fringe: RAUSCHEN

fringe ensemble
fringe ensemble
fringe ensemble
fringe ensemble
fringe ensemble
Theater | Fr 28. und Sa 29. Januar 2022 | 20 Uhr

fringe ensemble

Bonn
be fringe: RAUSCHEN

Was gibt man guten Freunden? Richtig, ein Theater. Das Bonner fringe ensemble zählt quasi seit seiner Gründung anno ’99 zu unseren treuesten und geschätztesten Wegbegleitern. Etliche ihrer glühend poetischen, politischen, ganz und gar eigensinnigen Produktionen sind schon bei uns über die Bühne gegangen. Wann immer wir große Festivals zu feiern hatten – ob STATEMENTS oder FLURSTÜCKE – waren sie mit am Start. Jetzt laden wir fringe ensemble zur freundlichen Übernahme des Pumpenhauses ein. Und lassen das neue Jahr mit einer geballten Werkschau der Gruppe um Gründer Frank Heuel unter dem Titel BE FRINGE beginnen. Fünf ganz unterschiedliche Arbeiten sind vom 14. bis 29. Januar zu sehen. Die Spanne reicht vom Schauspiel mit Live-Musik über das interaktive, digital-analoge Crossover bis zur DJ-Lecture-Performance. In jedem Fall sind aufregende Entdeckungen, neue Erfahrungen oder spannende Wiederbegegnungen garantiert. Also: BE FRINGE!

RAUSCHEN
Die Welt rauscht unaufhörlich. Auf allen Kanälen, ob zuhause oder in der Öffentlichkeit, der Strom von Informationen, Mitteilungen, Bildern reißt nicht ab und ergibt ein vielgestaltiges Sprach-, Bild- und Soundrauschen, das je nach individueller Stimmungs- und konkreter Weltlage mal hell, mal dunkel, mal leise, mal laut grundiert ist. Im international zusammengesetzten Ensemble ist ein Abend entstanden, der zwischen faszinierender Überforderung der Sinne und rauschhaftem Genießen von Bildern, Sounds und Sprache(n) oszilliert. „Als dramatische Installation zerbrechlicher Augenblicke schleicht sich die Inszenierung unter die Haut, lässt frösteln und doch trotz allem hoffen, dass alles anders kommt.“ [schnüss]

 

Mit Alejandra Jenni, Nicole Kersten, Manuel Klein, Bettina Marugg, Tony Ouedraogo
Künstlerische Leitung Frank Heuel, Annika Ley, Ömer Sarıgedik
Live-Musik, Sound Ozan Tekin

 

Tickets für folgende Termine:

Freitag, 28. Januar 2022 – 20 Uhr
Samstag, 29. Januar 2022 – 20 Uhr

VVK 13,- € / erm. 8,- € zzgl. Gebühr

 

 

 

 

Fr 11. + Sa 12. Februar 2022: Felix Bürkle / starting point | Last Order

Felix_Buerkle_starting_point_last_order_Oliver_LOOK0199_13X18
Felix_Buerkle_starting_point_last_order_Oliver_LOOK0939_13X18
Felix_Buerkle_starting_point_last_order_Oliver_LOOK1207_13X18
Felix_Buerkle_starting_point_last_order_Oliver_LOOK1832_13X18
Felix_Buerkle_starting_point_last_order_Oliver_LOOK1261_13X18
Tanz | Fr 11. und 12. Februar 2022 | 20 Uhr

Felix Bürkle / starting point

Düsseldorf
Last Order

Das Stück, das Felix Bürkle bekannt gemacht hat, hieß BECKETT, BEER AND CIGARETTES. Ein großer Wurf, von Pina Bausch damals sofort zum Internationalen Tanzfestival NRW eingeladen. Eine geniale Phantasmagorie über Sinnfragen und das Jonglieren mit leeren Flaschen, performt zwischen Bierkisten und Trompetenklängen. Jetzt, gut 12 Jahre später, stellt Bürkle diese weltweit getourte Arbeit auf neue Füße. Der Performer-Choreograph – im Pumpenhaus zuletzt mit seinem Solo SELF-MADE zu sehen – denkt das Verhältnis zwischen Mensch und Objekt weiter, dreht an der Wahrnehmungschraube. Warum gibt es Dinge? Warum gibt es überhaupt etwas und nicht vielmehr nichts? Für LAST ORDER versammelt er die Darsteller, den Musiker und Komponisten Moritz Anthes, 987 Bierflaschen, 157 Kisten, einen Tisch und diverse Stühle. Einmal mehr verbinden sich Tanz, Live-Musik und Neuer Zirkus. Und ein Balance-Akt (im wahrsten Sinne!) beginnt, der den Blick auf die Dinge verändert. Und auf uns.

→ Video-Trailer

 

Konzept und Künstlerische Leitung Felix Bürkle Dramaturgie Christoffer Brekne

Performance  Baptiste Bersoux, Uwe Brauns, Felix Bürkle Komposition / Live-Musik Moritz Anthes Licht Jörn Nettingsmeier Assistenz  Tabea Stockbrügger Fotografie Oliver Look Video Sersch Hinkelmann, Barbara Schröer, Cecilia Gläsker, Fabian Schulz

Produktion Felix Bürkle / starting point Koproduktion Theater im Pumpenhaus in Zusammenarbeit mit Kunst im Hafen, Werft 77, Düsseldorf
Förderer Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen im Rahmen der Konzeptionsförderung Tanz des Landes NRW, Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf

 

Tickets für folgende Termine:

Freitag, 11. Februar 2022 – 20 Uhr
Samstag, 12. Februar 2022 – 20 Uhr

VVK 14,- € / 9,- € zzgl. Gebühr

 

 

 

 

Fr 4. + Sa 5. Februar 2022: Abattoir Fermé & Potemkino | Hotel Poseidon

Hotel_Poseidon_Vimeo_Horiz_3840x2160
HOTEL_POSEIDON_still_01_c_Geert_Verstraete
HOTEL_POSEIDON_still_03_c_Geert_Verstraete
HOTEL_POSEIDON_still_04_c_Geert_Verstraete
HOTEL_POSEIDON_still_06_c_Geert_Verstraete
HOTEL_POSEIDON_still_07_c_Geert_Verstraete
Film | Fr 4. und Sa. 5. Februar 2022 | 20 Uhr

Abattoir Fermé & Potemkino

Belgien
Hotel Poseidon

Willkommen in der Herberge des Horrors! Lernen Sie Dave kennen – einen Mann, der nichts vom Leben erwartet und feststellen muss, dass das noch zu viel war. Dave hat das „Hotel Poseidon“ von seinem verstorbenen Vater geerbt. Einen baufälligen, verschimmelten Kasten, in dem die Tapeten abblättern und Tag und Nacht verschwimmen. Nur biestige Verwandte und versprengte Existenzen hausen hier. Als eine junge Frau auf der Suche nach einem Zimmer anklopft, beginnt ein zunehmend surrealer Höllentrip, der den geplagten Dave mit seinen schlimmsten Dämonen konfrontiert. Klingt nach einem waschechten Schocker? Ist es auch! Die furiose flämische Compagnie Abattoir Fermé – seit jeher der Nachtseite zugeneigt – hat einen Film inszeniert. Und was für einen! Schon ihre Theaterarbeiten (wie MYTHOBARBITAL, MONKEY oder THE L.A. PLAY) waren stets bildgewaltige Fegefeuerwerke. Jetzt entführen uns die cinephilen Berserker auf der Leinwand „in einen Fiebertraum, der zum Leben erweckt wurde“ (The Hollywood News).

→ Video-Trailer

 

Drehbuch und Regie Stef Lernous Es spielen Tom Vermeir, Anneke Sluiters, Tania Van der Sanden, Dominique Van Malder, Steve Geerts, Tine Van den Wyngaert, Kirsten Pieters, Chiel van Berkel, Ruth Becquart.

Kamera Geert Verstraete Schnitt Kim Vandenbergh Künstlerische Leitung Sven Van Kuijk Beleuchtung Jens Callewaert Ton Kristof Lebrun Musik Kreng Tondesign Frederik Van de Moortel Produktion Nick Kaldunski Koproduzent Peter De Maegd Plakat Tyler Jenkins
 
© 2021 – ein Film von Abattoir Fermé in Koproduktion mit Potemkino & unterstützt durch den Flämischen Fonds für audiovisuelle Medien (VAF), Stadt Mechelen, Kulturzentrum Mechelen und Kunstzentrum Nona

 

Tickets für folgende Termine:

Freitag, 4. Februar 2022 – 20 Uhr
Samstag, 5. Februar 2022 – 20 Uhr

VVK 5,- € zzgl. Gebühr

 

 

 

 

Mi 23. - Sa 26. Februar 2022: Ensemble ARTIG | SOCIETY’S CHILD

IMG_7344_credits Christian Reick
IMG_7334_credits Christian Reick
IMG_7354_credits Christian Reick
Theater | Mi 23. bis Sa 26. Februar 2022 | 20 Uhr

Ensemble ARTIG

Münster
SOCIETY’S CHILD

Ausbrechen aus dem Kleinstadtleben. Frei sein, auf der Bühne stehen und die eigenen Lieder spielen. Menschen berühren mit Lyrics, die an der Welt rütteln. All das hat die US-amerikanische Singer-Songwriterin Janis Ian schon sehr jung geschafft. Mitte der 60er ist sie mit ihrem antirassistischen Song „Society’s Child“ groß rausgekommen. Wurde gehört, geliebt – aber von vielen auch angefeindet und bedroht. Überhaupt bleibt ihre Karriere geprägt von Wechselfällen. Zwischen Pleite und Erfolg, Fremd- und Selbstbestimmung. Mit nie gebrochenem Mut als rotem Faden! Das Ensemble ARTIG widmet sich jetzt dem inspirierenden Leben der 1951 geborenen Musikerin. Bringt Choreographien, Songs und Texte aus Ians Autobiographie „Society’s Child“ auf die Bühne. Die Gruppe – seit zehn Jahren Partnerin des Pumpenhauses – hat zuletzt mit der Livestream-Premiere WAITING ROOM einen Hit gelandet („fantastisches Theater“, WN). Hier folgt ein Künstlerinnen-Projekt, das die Kraft feiert, den eigenen Weg zu gehen.

Es spielen Maia Areerasd, Greta Bergner, Carlotta Brüggemann, Marie Busch, Lena Ebbing, Ida Engelke, Marlene Hendler, Elisa Koenigs, Lore Lüdorff, Emma Menne, Antonia Müller-Glunz, Emma Porsch, Karla Schnieder, Karla Wittkowski Texte und Inszenierung Ensemble, basierend auf der Autobiographie „Society’s Child“ von Janis Ian Licht und Ton Hannah Mennebröcker, Marina Lütke Plakatfoto Peter Leßmann Plakatgestaltung Anna Bömler, Mia Luca Krusekamp Regieassistentin Josy Streil Beratung Dramaturgie Anna-Lena Feldmann, Anna Bömler Beratung Choreographie Judith Suermann Spielleitung Christian Reick

Wir bedanken uns besonders bei Janis Ian für ihre wertvolle Unterstützung bei unserem Projekt.

 

Tickets für folgende Termine:

Mittwoch, 23. Februar 2022 – 20 Uhr PREMIERE
Donnerstag, 24. Februar 2022 – 20 Uhr
Freitag, 25. Februar 2022 – 20 Uhr
Samstag, 26. Februar 2022 – 20 Uhr

VVK 12,- € / 7,- € zzgl. Gebühr

 

 

 

 

Fr 18. + Sa 19. Februar 2022: fiege_mletzko | Der Planet Trillaphon im Verhältnis zur üblen Sache

Presse Trillaphon Wiederaufnahme klein
Webside 2 Trillaphon Wiederaufnahme klein
Webside 3 Trillaphon Wiederaufnahme klein
Webside 1 Trillaphon Wiederaufnahme klein
Szenische Lesung | Fr 18. und Sa. 19. Februar 2022 | 20 Uhr

fiege_mletzko

Münster
Der Planet Trillaphon im Verhältnis zur üblen Sache

Die Reaktionen auf die Premiere im vergangenen Oktober waren durchweg euphorisch. Die Kritik schwärmte, sie habe „einen besonderen Eindruck hinterlassen“. Dem können wir uns nur anschließen! Grund genug, DER PLANET TRILLAPHON IM VERHÄLTNIS ZUR ÜBLEN SACHE noch einmal auf den Spielplan zu setzen. Regisseurin Mareike Fiege und Schauspieler Nils Hohenhövel beleben hier die erste Veröffentlichung des US-amerikanischen Star-Autors David Foster Wallace („Unendlicher Spaß“). Der findet bestürmende, ironisch funkelnde, abgrundtief wahre und immer wieder herzzerreißende Worte und Bilder für einen Zustand, der eigentlich unbeschreiblich ist: die klinische Depression. Fiege und Hohenhövel stellen mit dem Text Fragen an eine Gegenwart, in der wir die Krankheit noch immer zu wenig verstehen. Und zu viel über sie schweigen. „Das Ende bleibt offen in dieser klug inszenierten und ausdruckstark gespielten Aufführung“ (MZ).

Mit Nils Hohenhövel Regie Mareike Fiege  Bühne und Klang Yasin Wörheide Kostüm Fiege, Wörheide  Produktionsleitung und Outside Eye Viktoria Mletzk Lichtdesign Lennart Aufenvenne  Technik Gianluca Strub Artwork Jan Philipzen  Sprechtraining Sarah Christine Giese  Teaser Laureen Laser Videodokumentation Sersch Hinkelmann Foto Philipp Fölting Produktion fiege_mletzko  Text David Foster Wallace Rechte KiWi Verlag



Koproduktion Theater im Pumpenhaus Münster  Gefördert durch Kulturamt der Stadt Münster

Dank an Jan Dickhut, Emma Ernst, Peter Miličić, Karlo Sabolić, Marie Joswowitz

 

Tickets für folgende Termine:

Freitag, 18. Februar 2022 – 20 Uhr
Samstag, 19. Februar 2022 – 20 Uhr

VVK 13,- € / 8,- € zzgl. Gebühr

 

 

 

 

Mi 2. + Do 3. Februar 2022: Çakey Blond | GLITTER

Glitter, Performance-Duo Çakey Blond, Theater im Pumpenhaus, Münster
Glitter, Performance-Duo Çakey Blond, Theater im Pumpenhaus, Münster
Glitter, Performance-Duo Çakey Blond, Theater im Pumpenhaus, Münster
Glitter, Performance-Duo Çakey Blond, Theater im Pumpenhaus, Münster
Performance | Mi 2. und Do 3. Februar 2022 | 20 Uhr

Çakey Blond

Münster
GLITTER

Am 11. September 2001 erscheint das Album „Glitter“ von Mariah Carey. Zehn Tage später der gleichnamige Film. Inmitten eines Bebens also, verursacht durch die Anschläge auf das World Trade Center, das einen globalen Backlash auslöst. Politisch wie popkulturell. „Glitter“ ist Careys Versuch einer Selbstneuerfindung: in der Rolle der fiktiven Sängerin Billie Frank, die sich ihren Weg zum Ruhm gegen Widrigkeiten erkämpfen muss. Und als reale R’n’B-Künstlerin. Film und Soundtrack scheitern kommerziell krachend, die Kritiken sind verheerend. Nichts wird’s mit Careys emanzipatorischem Empowerment. Heute, 21 Jahre später, re-enacten Çakey Blond den Musikfilm als Performance. Überschrieben auf der Folie aktueller Entwicklungen. Wieder verschärft eine weltweite Bedrohung bestehende Krisen. Gesellschaftliche wie persönliche. Mit unverschämter Direktheit und nicht versteckter Verletzbarkeit testen Çakey Blond Heilungsmethoden und Bewältigungsstrategien. Zwischen Camp, Kunst, Popkultur und „bissiger Persiflage“(WN).

Performance & Konzept Thomas Bartling, David Kilinç Kostüm & Bühne Kathi Sendfeld Videokunst David Erik Ronner Musikalische Bearbeitung Jan Gehmlich
Dramaturgische Beratung Judith Strodtkötter Assistenz Melina Hylla

Gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, dem NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste sowie der Kunststiftung NRW. Eine Koproduktion von dem Theater im Pumpenhaus und Burg Hülshoff – Center for Literature

Die Wiederaufnahme wird gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR.

 

Tickets für folgende Termine:

Mittwoch, 2. Februar 2022 – 20 Uhr
Donnerstag, 3. Februar 2022 – 20 Uhr

VVK 13,- € / erm. 8,- € zzgl. Gebühr