Münster in Bewegung: In was für einer Stadt wollen wir leben?

6. Juni 2013

In den letzten Tagen überschlagen sich die Ereignisse. Die Debatte um die unsichere Zukunft des städtischen Theaters findet nicht mehr auf der einsamen Insel statt, sondern setzt sich ins Verhältnis zum großen Bild des kulturellen Geschehens in Münster. Zum Beispiel heute bei einer Bürgeranhörung der SPD.

Konstatiert der Kölner Gastkünstler Jürgen Stollhans in seiner aktuellen Ausstellung in der Kunsthalle noch die Unfähigkeit Münsters zur Innovation, und die gleichzeitige Tendenz zur Musealisierung, so ist doch festzustellen, dass eine Vielzahl kleiner Akteure im freien Kulturgeschehen einen wesentlichen Beitrag zu einer kulturellen Polyphonie in der Stadt leisten. Kurz: gemeinsam mit einem ganzen Ensemble großer und kleiner Kulturinstitutionen in der Stadt, wird hier federführend an einer demokratischen Stadtgesellschaft gearbeitet. Oftmals allerdings fast unbemerkt rutschen die Künstler in einer leuchtturmorientierten Kulturförderpolitik in ein Leben unter dem Existenzminimum. Austausch auf Augenhöhe wäre der erste Schritt zu einer neuen Verteilungsgerechtigkeit. Das will unter anderem die neu gegründete Initiative MONOKULTUR anregen.

Es bleibt spannend! Wir freuen uns jedenfalls auf ein produktives Stimmengewirr in der nächsten Zeit.

Pumpenhaus-Koproduktion im Rahmen des neuen Residenzstipendiums Freiwilderer Tanz 2013

29. Mai 2013

Nach dem tränenreichen Abschied von Samir Akika + Gefolge im Spätsommer des letzten Jahres, mussten wir Anfang des Jahres einen weiteren Abgang in der hiesigen Tanzszene hinnehmen: Mit Jennifer Ocampo Monsalve verließ eine Choreografin und Tänzerin Münster, die über lange Jahre die Stadt mit ihren tänzerischen und choreografischen Arbeiten bereichert hat. Umso glücklicher schätzen wir uns, dass ihre neue Arbeit “Persona” wieder in Koproduktion mit dem Pumpenhaus und in Zusammenarbeit mit Marcela Ruiz Quintero (die einigen noch aus der Vorgängerarbeit “Happy Planet” bekannt sein dürfte) entsteht. Wenn alles klappt wie geplant, wird es im Frühjahr 2014 im Pumpenhaus die Auseinandersetzung der beiden Frauen aus Berlin um hybride Identitäten à la Ingmar Bergman im Spannungsfeld von Tanz, Migration und Frauenleben zu sehen geben. Grade drücken wir den beiden Damen beide Daumen für’s Gelingen der Förderanträge!

Warum erzählen wir das alles? Um zu gratulieren: In der zweiten Juniwoche werden Jennifer Ocampo Monsalve und Marcela Ruiz Quintero in Köln ihre Probearbeiten aufnehmen. Und zwar im Rahmen des neuen Residenzstipendiums “Freiwilderer Tanz 2013”. Die Kölner Choreografin Stephanie Thiersch und ihre Kompanie MOUVOIR stellen erstmals drei jungen KünstlerInnen und -kollektiven ihre professionellen Arbeitsräume in der Freihandelszone zur Verfügung. Noch ein Projekt also, bei dem es sich lohnt, hinzuschauen.

Und noch was aus Berlin: Unsere Freunde und Kooperationspartner Monster Truck stehen erneut mit ihrem grandiosen Dschingis Khan auf der Bühne – dieses Mal in der Schweiz! Schaut hier: wildwuchs Festival.

andcompany&Co besetzen die Impulse Theater Biennale!

07. Mai 2013

Kaum den letzten Text unseres “freundschaftlichst verbundenen Kapitalismus-Kehraus-Kollektivs” (s.u.) zu Ende gelesen, gibt’s schon die nächsten erfreulichen Neuigkeiten. Wie wenige Andere treiben andcompany&Co Kritik und Spaß auf der Bühne zu neuen Höchstformen. Die Pumpenhaus-Koproduktion “Der (kommende) Aufstand nach Friedrich Schiller” ist mit einer Einladung zur diesjährigen Impulse Theater Biennale NRW ausgezeichnet worden. Wer also noch- oder erstmals Teil dieser Probe zum Aufstand und damit auch der temporären Besetzung des Theaters sein möchte, für den ist vom 27. – 29. Juni die studiobühne köln der Ort der Wahl.

www.andco.de

Monster Truck und Theater Thikwa mit “Dschingis Khan” zu Gast auf dem Heidelberger Stückemarkt

30. April 2013

Hereinspaziert zur Völkerschau und zur großen Verwirrung im Diskriminierungs-Diskurs! Dieses Mal geht der Vorhang für Monster Truck am 1. Mai auf dem Heidelberger Stückemarkt auf. Wir gratulieren unserer Koproduktion zum Erfolg und empfehlen allen Pumpenhaus-Fans im Süden des Landes dringend den Besuch dieses “Dschingis Khan” der anderen Art. Gemeinsam mit dem Theater Thikwa bringen die Gießener Performance- und Kirmes-Spezialisten Monster Truck ein denkwürdiges Ereignis um die Toleranzgrenzen von Gesellschaft und Theater auf die Bühne – macht Spaß!

www.theaterheidelberg.de
www.monstertrucker.de
www.thikwa.de

Anarchie der Zukunft: Ausdrucksformen innovativer Protestbewegungen

22. April 2013
Anarchie der Zukunft: Ausdrucksformen innovativer Protestbewegungen!

Der Cheftheoretiker des mit uns freundschaftlichst verbundenen Kapitalismus-Kehraus-Kollektivs “andcompany&Co” – zuletzt im Pumpenhaus zu sehen mit unserer Koproduktion “Der (kommende) Aufstand nach Friedrich Schiller” – Alexander Karschnia ist wieder einmal in sich gegangen und hat einen sehr lesenswerten Text für die BerlinerGazette geschrieben. Es geht um den “kommenden Aufstand”, occupy und “arabellion”. Hier gehts zum Text: http://berlinergazette.de/anarchie-der-zukunft

Gintersdorfer/Klaßen zum Festival d’Avignon eingeladen!

19. April 2013

Gintersdorfer/Klaßen sind mit den Pumpenhaus-Koproduktionen “Am Ende des Westerns” und “Betrügen” (hier “La Jet Set”) zum renommierten Festival d’Avignon eingeladen! Für alle, die nicht geschafft haben, diese deutsch-ivorischen Showdowns auf das savoir vivre im Pumpenhaus zu sehen – eine gute Gelegenheit, das mit einem Sommerurlaub in Frankreich zu verbinden. So oder so: Wir gratulieren zum Erfolg!     www.festival-avignon.com/en/Spectacle/3458

Umjubelt: Hajusom mit der Pumpenhaus-Koproduktion “Paradise Mastaz”!

17. April 2013

Hajusom machen sich mit ihrer neuesten Produktion zwischen den Kontinenten Europa und Afrika auf die Suche nach dem Paradies. Auf die ausverkaufte Premiere in Hamburg folgt eine euphorische Rezension: Zur Einstimmung auf die Münster-Premiere am 15. Juni 2013 gibt’s hier die Meinung von nachtkritik.de zum Nachlesen. Als treuer Koproduzent der avancierten Flüchtlingsinitiative unterstützen wir außerdem natürlich gern die Bewerbung der Gruppe beim Europawettbewerb der Wochenzeitung Der Freitag – bis zum 7. Mai kann hier jeder für das Projekt abstimmen. Klickt und kommt zahlreich – einmalig in Münster!