Ensemble ARTIG – König Ubu

Premiere / Junges Theater // Mi 11. - Fr 13.02.2015, 20.00 Uhr

Ensemble ARTIG

Münster
König Ubu

von Alfred Jarry

Schoiße! Schoiße noch mal! Nanu? Führt denn ein gekröntes Haupt solche unflätigen Ausdrücke im Mund? Okay, ein echter König vielleicht nicht. Ein Emporkömmling wie Ubu dagegen schon. Der fluchfreudige Dragonerhauptmann wird von seiner machtgeilen Frau angestachelt, den Regenten von Polen abzumurksen. Und sich selbst fett auf den Thron zu pflanzen. Pfurz! Was für ein Schwein!
Alfred Jarrys Königsdrama Ubu Roi hat bei der Pariser Uraufführung als Marionettenspiel 1896 gleich einen standesgemäßen Skandal ausgelöst. Wegen der komisch verdrehten Pfui-Wörter (»Merdre!«). Dem Siegeszug als Pionierwerk des Dadaismus und Surrealismus hat’s nicht geschadet. Jetzt nimmt sich das Ensemble ARTIG der Marienschule Jarrys geniale Farce vor. Wie passend! Zum einen, weil der Autor seine erste Fassung selbst noch als Schüler schrieb. Als Verballhornung eines Phy­sik­lehrers. Zum anderen, weil Jarrys Moral von der Geschicht’ zu allen Zeiten Gültigkeit behält: Gewissenlose Schurken kommen mit allem durch.

Mit
Lara Bremann, Lea Foitzik, Stella Hanke, Judith Hentschel, Laila Hussmann, Judith Jung, Elsa Lefering, Alyna Paul, Laura Pewinsky, Miriam Pieper, Lena Radmer, Lea Sollik, Lisa Visentin, Elena Weich
Spielleitung
Christian Reick
Textfassung
Ensemble
Bühne
Ensemble
Kostüme
Gudrun Röbig, Lisa Vinsetin
Beratung Dramaturgie
Johannes Fundermann
Bühnenbau
Florian Schmitz, Clara Dreßen, Maria Schwabe, Christian Böker
Licht
Adrian Kantel
Foto
Lisa Kessler
Plakatgestaltung
Martin Bußmann
Produktion
Ensemble ARTIG / Marienschule Münster
im Rahmen von
PUSH – Pumpenhaus und Schule
Förderer
Förderverein der Marienschule Münster

12,- € / 7,- €

theater en face – I like my Sisters and my Sisters like me

Premiere / Theater // Do 5. - So 8.02.2015, 20:00 Uhr

theater en face

Münster
I like my Sisters and my Sisters like me

Frauen waren in der Kunst immer gern gesehen. Als Betrachtete. Nicht Betrachterinnen. Bis in den 60er und 70er Jahren verstärkt Künstlerinnen aus dem Schatten der männlichen Kollegen traten. Neue Blicke riskierten und Rollenbilder umkehrten. Was ist aus deren Ideen geworden?

Regisseurin Xenia Multmeier befragt mit ihrer Gruppe theater en face einige der berühmtesten weiblichen Kunstaktionen der vergangenen Jahrzehnte neu. Wie Yoko Onos Cut Piece. Eine Performance, die Ono 1964 als unbekannte junge Künstlerin und 2003 als weltberühmte John-Lennon-Witwe aufführte. Das Prinzip: Besucher schneiden ihr die Kleidung in Stücke. Oder Valie Exports Aktionshose Genitalpanik. Ein provokantes Spiel mit Gewalt, Lust und Schuld.
Auf diesem Boden entsteht das Performance-Palimpsest I like my Sisters and my Sisters like me. Sechs Frauen und vier Männer loten zur Live-Musik das verstrickungsreiche Verhältnis der Geschlechter aus. Tänzerisch, mythisch, poetisch. Auf der Höhe der Kunst.

Mit
Paula Berdrow, Marion Bertling, Frank Bonzcek, Frederic Clausen, Stephanie Escudeiro-Kiessling, Sarah Giese, Vivien Hecht, Gilsuk Ko, Torsten Rother, Christoph Winges
Choreographie/Tanz
Vivien Hecht
Performance
Gilsuk Ko
Konzept/Collage/Regie
Xenia Multmeier
Bühne
Marion Bertling, Frederic Clausen
Musik/Toneinspieler
Udo Herbst (Harfe: Fanny Herbst, Mezzosopran: Almuth Herbst), Marion Bertling (Gesang)
Videoinstallationen
Xenia Multmeier (Konzept), Gilsuk Ko (Bearbeitung und Schnitt), Torsten Rother (Technik)
Fotos
Uwe Rasch
Technik/Regieassistenz
Anna Kehl
Dank an
Claudia Hartmann, Kulturamt der Stadt Münster, Studiobühne der WWU

13,- € / 8,- €

theater en face – I like my Sisters and my Sisters like me

[satellite gallery=146]
[wpcol_1half]

Premiere / Theater // Do 5. - So 8.02.2015, 20:00 Uhr

theater en face

[php]the_field(stadt_land);[/php]
I like my Sisters and my Sisters like me
Frauen waren in der Kunst immer gern gesehen. Als Betrachtete. Nicht Betrachterinnen. Bis in den 60er und 70er Jahren verstärkt Künstlerinnen aus dem Schatten der männlichen Kollegen traten. Neue Blicke riskierten und Rollenbilder umkehrten. Was ist aus deren Ideen geworden? Regisseurin Xenia Multmeier befragt mit ihrer Gruppe theater en face einige der berühmtesten weiblichen Kunstaktionen der vergangenen Jahrzehnte neu. Wie Yoko Onos Cut Piece. Eine Performance, die Ono 1964 als unbekannte junge Künstlerin und 2003 als weltberühmte John-Lennon-Witwe aufführte. Das Prinzip: Besucher schneiden ihr die Kleidung in Stücke. Oder Valie Exports Aktionshose Genitalpanik. Ein provokantes Spiel mit Gewalt, Lust und Schuld. Auf diesem Boden entsteht das Performance-Palimpsest I like my Sisters and my Sisters like me. Sechs Frauen und vier Männer loten zur Live-Musik das verstrickungsreiche Verhältnis der Geschlechter aus. Tänzerisch, mythisch, poetisch. Auf der Höhe der Kunst.
[php]the_field(preis);[/php]
[php]the_field(sponsor);[/php]

 

 

[/wpcol_1half]

[wpcol_1third]

[php]the_field(tekst_rechts);[/php]

[/wpcol_1third]

theater en face – I like my Sisters and my Sisters like me

Premiere / Theater // Do 5. - So 8.02.2015, 20:00 Uhr

theater en face

Münster
I like my Sisters and my Sisters like me

Frauen waren in der Kunst immer gern gesehen. Als Betrachtete. Nicht Betrachterinnen. Bis in den 60er und 70er Jahren verstärkt Künstlerinnen aus dem Schatten der männlichen Kollegen traten. Neue Blicke riskierten und Rollenbilder umkehrten. Was ist aus deren Ideen geworden?

Regisseurin Xenia Multmeier befragt mit ihrer Gruppe theater en face einige der berühmtesten weiblichen Kunstaktionen der vergangenen Jahrzehnte neu. Wie Yoko Onos Cut Piece. Eine Performance, die Ono 1964 als unbekannte junge Künstlerin und 2003 als weltberühmte John-Lennon-Witwe aufführte. Das Prinzip: Besucher schneiden ihr die Kleidung in Stücke. Oder Valie Exports Aktionshose Genitalpanik. Ein provokantes Spiel mit Gewalt, Lust und Schuld.
Auf diesem Boden entsteht das Performance-Palimpsest I like my Sisters and my Sisters like me. Sechs Frauen und vier Männer loten zur Live-Musik das verstrickungsreiche Verhältnis der Geschlechter aus. Tänzerisch, mythisch, poetisch. Auf der Höhe der Kunst.

Mit
Paula Berdrow, Marion Bertling, Frank Bonzcek, Frederic Clausen, Stephanie Escudeiro-Kiessling, Sarah Giese, Vivien Hecht, Gilsuk Ko, Torsten Rother, Christoph Winges
Choreographie/Tanz
Vivien Hecht
Performance
Gilsuk Ko
Konzept/Collage/Regie
Xenia Multmeier
Bühne
Marion Bertling, Frederic Clausen
Musik/Toneinspieler
Udo Herbst (Harfe: Fanny Herbst, Mezzosopran: Almuth Herbst), Marion Bertling (Gesang)
Videoinstallationen
Xenia Multmeier (Konzept), Gilsuk Ko (Bearbeitung und Schnitt), Torsten Rother (Technik)
Fotos
Uwe Rasch
Technik/Regieassistenz
Anna Kehl
Dank an
Claudia Hartmann, Kulturamt der Stadt Münster, Studiobühne der WWU

13,- € / 8,- €

theater en face – I like my Sisters and my Sisters like me

Premiere / Theater // Do 5. - So 8.02.2015, 20:00 Uhr

theater en face

Münster
I like my Sisters and my Sisters like me

Frauen waren in der Kunst immer gern gesehen. Als Betrachtete. Nicht Betrachterinnen. Bis in den 60er und 70er Jahren verstärkt Künstlerinnen aus dem Schatten der männlichen Kollegen traten. Neue Blicke riskierten und Rollenbilder umkehrten. Was ist aus deren Ideen geworden?

Regisseurin Xenia Multmeier befragt mit ihrer Gruppe theater en face einige der berühmtesten weiblichen Kunstaktionen der vergangenen Jahrzehnte neu. Wie Yoko Onos Cut Piece. Eine Performance, die Ono 1964 als unbekannte junge Künstlerin und 2003 als weltberühmte John-Lennon-Witwe aufführte. Das Prinzip: Besucher schneiden ihr die Kleidung in Stücke. Oder Valie Exports Aktionshose Genitalpanik. Ein provokantes Spiel mit Gewalt, Lust und Schuld.
Auf diesem Boden entsteht das Performance-Palimpsest I like my Sisters and my Sisters like me. Sechs Frauen und vier Männer loten zur Live-Musik das verstrickungsreiche Verhältnis der Geschlechter aus. Tänzerisch, mythisch, poetisch. Auf der Höhe der Kunst.

Mit
Paula Berdrow, Marion Bertling, Frank Bonzcek, Frederic Clausen, Stephanie Escudeiro-Kiessling, Sarah Giese, Vivien Hecht, Gilsuk Ko, Torsten Rother, Christoph Winges
Choreographie/Tanz
Vivien Hecht
Performance
Gilsuk Ko
Konzept/Collage/Regie
Xenia Multmeier
Bühne
Marion Bertling, Frederic Clausen
Musik/Toneinspieler
Udo Herbst (Harfe: Fanny Herbst, Mezzosopran: Almuth Herbst), Marion Bertling (Gesang)
Videoinstallationen
Xenia Multmeier (Konzept), Gilsuk Ko (Bearbeitung und Schnitt), Torsten Rother (Technik)
Fotos
Uwe Rasch
Technik/Regieassistenz
Anna Kehl
Dank an
Claudia Hartmann, Kulturamt der Stadt Münster, Studiobühne der WWU

13,- € / 8,- €

Arco Renz / Kobalt Works / VNOB – Hanoi Stardust

Deutsche Erstaufführung / Tanz // So 1.02.2015, 20:00 Uhr

Arco Renz / Kobalt Works / VNOB

Belgien / Vietnam
Hanoi Stardust

Absoluten Tanzinsidern ist das Kürzel VNOB schon lange ein Begriff. Es steht für Vietnam National Opera Ballet, einer erstklassigen Ballettcompany, die in der Hauptstadt Vietnams – Hanoi beheimatet ist. Bis zur Jahrtausendwende war es ausschließlich von der klassischen, russischen Ballett-Tradition geprägt und öffnete sich erst vor einigen Jahren auch zeitgenössisch orientierten Choreografen. Der in Brüssel ansässige Arco Renz arbeitete im Sommer 2014 mit fünf exzellenten Tänzerinnen des VNOB und zwei Hanoier Streetdancern/Performern an seiner Produktion, die im September in Hanoi uraufgeführt wurde. Renz, einer der ersten Absolventen der Rosas Kaderschmiede PARTS, gilt nicht nur innerhalb Europas als einer der Kenner und Bewunderer der asiatischen Tanztradition. Seine Arbeit Hanoi Stardust ist eine dreiteilige, faszinierende und verstörende Liebeserklärung an den Tanz in einer Gesellschaft, die sich im radikalen Umbruch befindet. Tanz zwischen Schönheitskult, Entertainment-Business, Klischee und Ritual.

Ein ausführliches Interview von Kameliya Petrova und Tu Le mit Arco Renz über Hanoi Stardust gibt es hier nachzulesen.

Die Vorstellung ist bereits ausgebucht. Eventuelle Rücklaufkarten gibt es an der Abendkasse.

Künstlerische Leitung
Arco Renz
Künstlerische Mitarbeit
Nuria Guiu Sagarra
Choreografie
Arco Renz in Zusammenarbeit mit den Tänzern
Tanz
Thanh Nguyen Duy, Khai Vu Ngoc, Can Nguyen Thi, Nga Nguyen Thi Quynh, Lan Luu Thi Thu, Hue Nguyen Thu, An Bui Viet
Lichtdesign
Jan Maertens
Musik
Tri Minh, Phu Pham, Marc Appart
Produktion
Kobalt Works vzw.
Koproduktion
VNOB – Vietnam National Opera Ballet, Goethe Institut Hanoi

14,- € / 9,- €

andcompany&Co. – Orpheus in der Oberwelt

Theater // Mi 28.01.2015, 20:00 Uhr

andcompany&Co.

Berlin/Münster
Orpheus in der Oberwelt

Europa, Fluss ohne Wiederkehr. Evros heißt das Grenzgewässer, das uns die Flut vom Hals hält. Der Flüchtenden und Schutzsuchenden aus aller armen Herren Länder nämlich. In Bulgarien und  Griechenland steht die Festung EU sicher, Cerberus Frontex wacht an den Außengrenzen über die Ertrinkenden. Menschlichkeit ist hier längst ein Mythos. Apropos. Im thrakischen Evros trieb schon der Kopf des Orpheus, nachdem er von den Erinnyen zerrissen wurde. Immerhin laut singend. Was dem antiken Helden der Gang in die Unterwelt war, ist heute die Heilssuche im Niemandsland aus Stacheldraht. Lasset alle Hoffnung fahren? andcompany&Co., die kundigsten Fährleute in den Untiefen der Geschichte, begeben sich auf die große Odyssee. Folgen musikalisch bewehrt den Spuren von Monteverdi und Gluck. Erforschen die Figur des Schleppers, der ja auch Fluchthelfer sein kann. Und werfen im Assoziationssturm aus Sagen und Klagen die Frage auf, wie alt wir gegenwärtig aussehen in Europa. Oder Euroma.

Von und mit
Irida Baglanea, Bora Balci, Georg A. Bochow, Juliane Hahn, Alexander Karschnia, Claudia Splitt, Komi Mizrajim Togbonou&Co.
Musik
Sascha Sulimma mit Susanne Fröhlich, Simon Lenski, Reinier van Houdt
Künstlerische Leitung
Nicola Nord, Alexander Karschnia, Sascha Sulimma
Text
Alexander Karschnia, Nicola Nord&Co.
Bühne/Kostüme
Jan Brokof, João Loureiro&Co.
Masken
João Loureiro
Licht
Gregor Knüppel&Co.
Ton
Matthias Erb
Regieassistenz
Juliane Hahn
Bühnenbildassistenz
Katharina Korth
Kostümassistenz
Denise Majer
Bühnenbildhospitanz
Hannah Roolf
Recherche
Yumin Li
Beratung
Florian Schneider
Technische Leitung
Marc Zeuske
Company Management/Administration
Katja Sonnemann, Sigrid Hilmer
Produktion
andcompany&Co.
Koproduktion
Theater im Pumpenhaus Münster, Hebbel am Ufer Berlin, steirischer herbst festival Graz, Hippodrome Scène nationale de Douai/Tandem Douai-Arras, Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt/Main, FFT Düsseldorf, Ringlokschuppen Ruhr
Förderer
Kulturstiftung des Bundes, Regierender Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten
Foto
MuTphoto

www.andco.de

13,- € / 8,- €

AV Picknick #13

Audiovisuelles Konzert // Fr 23.01.2015, 20.30 Uhr

AV Picknick #13

Münster

Bloß kein Stress. Neujahrsvorsätze und Alltagsgenerve können warten.

Erstmal ist Entspannung auf der audiovisuellen Wiese angesagt. Das AV Picknick rollt auch 2015 wieder seinen grasweichen Soundteppich im Pumpenhaus aus und lädt ein zum Versinken in harmonische Elektro-Sphären. Im neu gestalteten Bühnenbild mit Live-Video-Mappings von Aquiet & Francis werden drei erlesene Bands, beziehungsweise Musiker die Picknicker verwöhnen. Das Hamburger Duo Kirrin Island zaubert mit schön-verschrobenen DIY-Sounds ein Lächeln aufs Gesicht. Der klassisch ausgebildete Niklas Paschburg fusioniert seine Klavierherkunft mit feinster Elektro-Avantgarde. Und das isländische Soloprojekt M-Band verspricht eine fast sakrale Live-Erfahrung. Herzerschütternde Tenorstimme, geschichtet über Sampler, Loops und analoge Synthesizer –  da sind Vergleiche mit Thom Yorke von Radiohead, Anthony and the Johnsons oder Sigur Ros nicht zu hoch gegriffen. Also: Kissen, Decken und Verpflegung einpacken. Und auf zum Picknick!

Karten ausschließlich im Vorverkauf bei Jörgs CD Forum und Teilchen & Beschleuniger. Keine Reservierungen über das Pumpenhaus.

Foto Eins_A


Schrägstrichtheater – LebLos!

Theater // Mi 14., Fr 16. + Sa 17.01.2015, 20.00 Uhr Schulaufführung: Do 15.01.15, 11.00 Uhr

Schrägstrichtheater

Münster
LebLos!

Schlimmes Schicksal. Die Armen. Ach? Wer Menschen bedauert, die zum Beispiel blind sind, gehörlos, oder die im Rollstuhl sitzen, muss sich nicht wundern. Wenn sie zurückfeuern. Mit einer vollen Breitseite Lebensgier und Glückswut. In der Produktion von Schrägstrichtheater stehen 14 Spieler auf der Bühne. Mit und ohne Behinderung. Markenzeichen: »All inklusiv«. Menschen sind das, die geloben schön brav zu sein. Und die dann doch beachtlich über die Stränge schlagen. Nach allen Regeln der Kunst. Oder ihren eigenen. »Die Sinne ändern sich, der Lebensgenuss bleibt«, sagt einer. Und Barrieren werden notfalls mit Wunschgewalt aus dem Weg geräumt. LebLos! ist Theater, das Mut macht, mitreißt, reinhaut, jeden meint, mehr will, loslegt. Nach der Erfolgspremiere im Frühjahr jetzt noch einmal zu erleben! In Laut- und Gebärdensprache, mit induktiver Höranlage und Audiodeskription. Offen für alle.

Alle Aufführungen sind barrierefrei!

Es spielen
Sabrina Asbahr, Andrea Corinna Becker, Christiane Bernshausen, Susan Gretz, Pia Humborg, Judith Klaes, Timo Klaes, Pascal Palma Kries, Clara Schmersträter, Mechthild Steffen, Christian Thombansen, Christian Weiß, Anja Zienterra
Regie
Annette Knuf, Manfred Kerklau
Assistenz
Marleen Böhm, Gaby Gräbner
Bühne
Hans Salomon
Kostüme
Tina Toeberg
Licht
Adrian Kantel, Jan Platzcke
Ton
Andreas Wilting
Gebärdensprachdolmetscher
Tom Temming
Audiodescription
audiosrcript
Sprecherin Audiodescription
Annette Knuf
Fotografie
Peter Lessmann
Grafik-Design
Verena Blom
PR
Rita Roring
Produktion
Schrägstrichtheater e. V.
Förderer
LAG Arbeit Bildung Kultur NRW e.V., Kulturamt Stadt Münster, Sparkasse Münsterland Ost, Stiftung Siverdes, Aktion Mensch

www.schraegstrich-theater.de

13,- € / 8,- €

Schrägstrichtheater – LebLos!

Theater // Mi 14., Fr 16. + Sa 17.01.2015, 20.00 Uhr Schulaufführung: Do 15.01.15, 11.00 Uhr

Schrägstrichtheater

Münster
LebLos!

Schlimmes Schicksal. Die Armen. Ach? Wer Menschen bedauert, die zum Beispiel blind sind, gehörlos, oder die im Rollstuhl sitzen, muss sich nicht wundern. Wenn sie zurückfeuern. Mit einer vollen Breitseite Lebensgier und Glückswut. In der Produktion von Schrägstrichtheater stehen 14 Spieler auf der Bühne. Mit und ohne Behinderung. Markenzeichen: »All inklusiv«. Menschen sind das, die geloben schön brav zu sein. Und die dann doch beachtlich über die Stränge schlagen. Nach allen Regeln der Kunst. Oder ihren eigenen. »Die Sinne ändern sich, der Lebensgenuss bleibt«, sagt einer. Und Barrieren werden notfalls mit Wunschgewalt aus dem Weg geräumt. LebLos! ist Theater, das Mut macht, mitreißt, reinhaut, jeden meint, mehr will, loslegt. Nach der Erfolgspremiere im Frühjahr jetzt noch einmal zu erleben! In Laut- und Gebärdensprache, mit induktiver Höranlage und Audiodeskription. Offen für alle.

Alle Aufführungen sind barrierefrei!

Es spielen
Sabrina Asbahr, Andrea Corinna Becker, Christiane Bernshausen, Susan Gretz, Pia Humborg, Judith Klaes, Timo Klaes, Pascal Palma Kries, Clara Schmersträter, Mechthild Steffen, Christian Thombansen, Christian Weiß, Anja Zienterra
Regie
Annette Knuf, Manfred Kerklau
Assistenz
Marleen Böhm, Gaby Gräbner
Bühne
Hans Salomon
Kostüme
Tina Toeberg
Licht
Adrian Kantel, Jan Platzcke
Ton
Andreas Wilting
Gebärdensprachdolmetscher
Tom Temming
Audiodescription
audiosrcript
Sprecherin Audiodescription
Annette Knuf
Fotografie
Peter Lessmann
Grafik-Design
Verena Blom
PR
Rita Roring
Produktion
Schrägstrichtheater e. V.
Förderer
LAG Arbeit Bildung Kultur NRW e.V., Kulturamt Stadt Münster, Sparkasse Münsterland Ost, Stiftung Siverdes, Aktion Mensch

www.schraegstrich-theater.de

13,- € / 8,- €