kunst.stoff. (MS) – Tote Schmetterlinge raus

08.12.2010
Junges Theater
Tote Schmetterlinge raus

kunst.stoff. (MS)

Alles muss leuchten in tausend Neonfarben. Lärmen im Hau-den-Lukas-Sound. Und die Nase verkleben mit Zuckerwatte-Duft. Ist ja schließlich Rummel hier. Der ultimative Oberflächenkitzel. Neun Spielerinnen stürzen sich in dieser zweiten „kunst.stoff“-Produktion  unter der Regie von Johannes Fundermann ins Kirmesgewühl. Philosophieren über Paradiesäpfel und Sex unterm Riesenrad. Wer will noch mal, wer hat noch nie? Blicken hinter die Jahrmarktkulissen, sehen Schnapsleichen am Autoscooter und Massenverführung durch Adrenalinkick. Und erkennen im Budenzauber die Grundpfeiler des menschlichen Spiels: Rausch, Zufall, Maskerade und Wettkampf. Alles selbst geschrieben und mit Achterbahn-Rasanz gespielt. 42 Szenen in 65 Minuten. Laut, schwindelerregend und direkt. Nicht geeignet für Kleinkinder, Epileptiker, Schwangere und Menschen mit Herzbeschwerden. Ernste und letzte Warnung.

„Ein grandioser Lärm“ MZ – 25.02.2010
„Kirmesbesuch in Höchstgeschwindigkeit…Tosender Beifall für so viel Risikofreude“ WN – 25.02.2010

12,- / erm. 7,- €

ES SPIELEN Malina Brinkmann, Hannah Frese, Lea Hoffmann, Nele Kops, Victoria Mletzko, Christina Schmidt, Caroline Süren, Milena Weber, Nadja Wiedner
TEXTFASSUNG Ensemble
REGIE/DRAMATURGIE/BÜHNE Johannes Fundermann
KÜNSTLERISCHE MITARBEIT Pitt Hartmann
KOSTÜME/MAKE-UP Kim Marco Witzer
LICHT/TECHNIK Volker Sippel, Enes Habibovic
SPRECHER Carsten Bender
PRODUKTIONSLEITUNG Andrea Mühlen
IN KOOPERATION MIT Theater im Pumpenhaus
UNTERSTÜTZT VON Theater MA?KE, Münster

kunst.stoff. (MS) – Tote Schmetterlinge raus

07.12.2010
Junges Theater
Tote Schmetterlinge raus

kunst.stoff. (MS)

Alles muss leuchten in tausend Neonfarben. Lärmen im Hau-den-Lukas-Sound. Und die Nase verkleben mit Zuckerwatte-Duft. Ist ja schließlich Rummel hier. Der ultimative Oberflächenkitzel. Neun Spielerinnen stürzen sich in dieser zweiten „kunst.stoff“-Produktion  unter der Regie von Johannes Fundermann ins Kirmesgewühl. Philosophieren über Paradiesäpfel und Sex unterm Riesenrad. Wer will noch mal, wer hat noch nie? Blicken hinter die Jahrmarktkulissen, sehen Schnapsleichen am Autoscooter und Massenverführung durch Adrenalinkick. Und erkennen im Budenzauber die Grundpfeiler des menschlichen Spiels: Rausch, Zufall, Maskerade und Wettkampf. Alles selbst geschrieben und mit Achterbahn-Rasanz gespielt. 42 Szenen in 65 Minuten. Laut, schwindelerregend und direkt. Nicht geeignet für Kleinkinder, Epileptiker, Schwangere und Menschen mit Herzbeschwerden. Ernste und letzte Warnung.

„Ein grandioser Lärm“ MZ – 25.02.2010
„Kirmesbesuch in Höchstgeschwindigkeit…Tosender Beifall für so viel Risikofreude“ WN – 25.02.2010

12,- / erm. 7,- €

ES SPIELEN Malina Brinkmann, Hannah Frese, Lea Hoffmann, Nele Kops, Victoria Mletzko, Christina Schmidt, Caroline Süren, Milena Weber, Nadja Wiedner
TEXTFASSUNG Ensemble
REGIE/DRAMATURGIE/BÜHNE Johannes Fundermann
KÜNSTLERISCHE MITARBEIT Pitt Hartmann
KOSTÜME/MAKE-UP Kim Marco Witzer
LICHT/TECHNIK Volker Sippel, Enes Habibovic
SPRECHER Carsten Bender
PRODUKTIONSLEITUNG Andrea Mühlen
IN KOOPERATION MIT Theater im Pumpenhaus
UNTERSTÜTZT VON Theater MA?KE, Münster

Theater Operation (MS/Berlin) – SOMNIA-auf der Intensivstation

04.12.2010
Schauspiel
SOMNIA-auf der Intensivstation

Theater Operation (MS/Berlin)

Hier sind alle Menschen gleich. Schicht- und Standesunterschiede spielen keine Rolle, selbst das Hemd ist uniform. Es ist aber kein sozialistisches Utopia. Sondern die Intensivstation. Der Ort, wo die Herz-Lungen-Maschine den Takt vorgibt und das Drama Alltag ist.

Tu?sal M?gul, Facharzt für Anästhesie, Schauspieler und Regisseur, knüpft mit dem Stück „Somnia – Auf der Intensivstation“ an seine Pumpenhaus-Erfolgsproduktion „Halbstarke Halbgötter“ an. Und wechselt die Perspektive. Statt um Ärzte zwischen OP-Business und Burnout geht es diesmal um Patienten zwischen Leben und Tod. Geschichten, die wiederum dem realen Klinikgeschehen abgelauscht sind. M?gul hat Interviews mit Menschen geführt, die über längere Zeit künstlich beatmet wurden. Nach Schädelhirn-Trauma, Hirnblutung, Herztransplantation. Und die Staunenswertes über ihren Grenzgang zu erzählen hatten.

Seine Schauspieler – das komplette „Halbgötter“-Team nebst der neu hinzugekommenen Agnieszka Barczyk – haben zur Vorbereitung in der Uniklinik Münster hospitiert. Und werfen nun in ihren Bühnenbetten unter Monitoren die Frage auf, ob der Mensch mehr ist als die Summe seiner Organe.

15,- € / erm. 9,- €
Pressestimmen:
„Somnia“: Theaterstück über Langzeit-Patienten im Pumpenhaus Münster
Theater Operation: Fantasien im Klinikbett 
Dem Wahnsinn nahe
Glück im Dämmerzustand
 
ES SPIELEN Bettina Lamprecht, Stefan Otteni, Carmen Dalfogo, Dietmar Pröll, Agnieszka Barczyk
IDEE/REGIE Tugsal Mogul
BÜHNE Doris Keil, Ariane Salzbrunn
LICHT Moritz Hesse
PRODUKTIONSLEITUNG Alina Rupprecht
REGIEASSISTENZ Anja Rautenbach, Franz Bernhard Schrewe
PRODUKTION Theater Operation
KOPRODUKTION Theater im Pumpenhaus Münster
FÖRDERER Stadt Münser
UNTERSTÜTZER Firma Dräger, Raphaelsklinik Münster

Theater Operation (MS/Berlin) – SOMNIA-auf der Intensivstation

03.12.2010
Schauspiel
SOMNIA-auf der Intensivstation

Theater Operation (MS/Berlin)

Hier sind alle Menschen gleich. Schicht- und Standesunterschiede spielen keine Rolle, selbst das Hemd ist uniform. Es ist aber kein sozialistisches Utopia. Sondern die Intensivstation. Der Ort, wo die Herz-Lungen-Maschine den Takt vorgibt und das Drama Alltag ist.

Tu?sal M?gul, Facharzt für Anästhesie, Schauspieler und Regisseur, knüpft mit dem Stück „Somnia – Auf der Intensivstation“ an seine Pumpenhaus-Erfolgsproduktion „Halbstarke Halbgötter“ an. Und wechselt die Perspektive. Statt um Ärzte zwischen OP-Business und Burnout geht es diesmal um Patienten zwischen Leben und Tod. Geschichten, die wiederum dem realen Klinikgeschehen abgelauscht sind. M?gul hat Interviews mit Menschen geführt, die über längere Zeit künstlich beatmet wurden. Nach Schädelhirn-Trauma, Hirnblutung, Herztransplantation. Und die Staunenswertes über ihren Grenzgang zu erzählen hatten.

Seine Schauspieler – das komplette „Halbgötter“-Team nebst der neu hinzugekommenen Agnieszka Barczyk – haben zur Vorbereitung in der Uniklinik Münster hospitiert. Und werfen nun in ihren Bühnenbetten unter Monitoren die Frage auf, ob der Mensch mehr ist als die Summe seiner Organe.

15,- € / erm. 9,- €
Pressestimmen:
„Somnia“: Theaterstück über Langzeit-Patienten im Pumpenhaus Münster
Theater Operation: Fantasien im Klinikbett 
Dem Wahnsinn nahe
Glück im Dämmerzustand
 
ES SPIELEN Bettina Lamprecht, Stefan Otteni, Carmen Dalfogo, Dietmar Pröll, Agnieszka Barczyk
IDEE/REGIE Tugsal Mogul
BÜHNE Doris Keil, Ariane Salzbrunn
LICHT Moritz Hesse
PRODUKTIONSLEITUNG Alina Rupprecht
REGIEASSISTENZ Anja Rautenbach, Franz Bernhard Schrewe
PRODUKTION Theater Operation
KOPRODUKTION Theater im Pumpenhaus Münster
FÖRDERER Stadt Münser
UNTERSTÜTZER Firma Dräger, Raphaelsklinik Münster

Theater Operation (MS/Berlin) – SOMNIA-auf der Intensivstation

02.12.2010
Schauspiel – Uraufführung
SOMNIA-auf der Intensivstation

Theater Operation (MS/Berlin)

Hier sind alle Menschen gleich. Schicht- und Standesunterschiede spielen keine Rolle, selbst das Hemd ist uniform. Es ist aber kein sozialistisches Utopia. Sondern die Intensivstation. Der Ort, wo die Herz-Lungen-Maschine den Takt vorgibt und das Drama Alltag ist.

Tu?sal M?gul, Facharzt für Anästhesie, Schauspieler und Regisseur, knüpft mit dem Stück „Somnia – Auf der Intensivstation“ an seine Pumpenhaus-Erfolgsproduktion „Halbstarke Halbgötter“ an. Und wechselt die Perspektive. Statt um Ärzte zwischen OP-Business und Burnout geht es diesmal um Patienten zwischen Leben und Tod. Geschichten, die wiederum dem realen Klinikgeschehen abgelauscht sind. M?gul hat Interviews mit Menschen geführt, die über längere Zeit künstlich beatmet wurden. Nach Schädelhirn-Trauma, Hirnblutung, Herztransplantation. Und die Staunenswertes über ihren Grenzgang zu erzählen hatten.

Seine Schauspieler – das komplette „Halbgötter“-Team nebst der neu hinzugekommenen Agnieszka Barczyk – haben zur Vorbereitung in der Uniklinik Münster hospitiert. Und werfen nun in ihren Bühnenbetten unter Monitoren die Frage auf, ob der Mensch mehr ist als die Summe seiner Organe.

15,- € / erm. 9,- €
Pressestimmen:
„Somnia“: Theaterstück über Langzeit-Patienten im Pumpenhaus Münster
Theater Operation: Fantasien im Klinikbett 
Dem Wahnsinn nahe
Glück im Dämmerzustand
 
ES SPIELEN Bettina Lamprecht, Stefan Otteni, Carmen Dalfogo, Dietmar Pröll, Agnieszka Barczyk
IDEE/REGIE Tugsal Mogul
BÜHNE Doris Keil, Ariane Salzbrunn
LICHT Moritz Hesse
PRODUKTIONSLEITUNG Alina Rupprecht
REGIEASSISTENZ Anja Rautenbach, Franz Bernhard Schrewe
PRODUKTION Theater Operation
KOPRODUKTION Theater im Pumpenhaus Münster
FÖRDERER Stadt Münser
UNTERSTÜTZER Firma Dräger, Raphaelsklinik Münster

Theater Operation (MS/Berlin) – SOMNIA-auf der Intensivstation

01.12.2010
Schauspiel 
SOMNIA-auf der Intensivstation

Theater Operation (MS/Berlin)

Hier sind alle Menschen gleich. Schicht- und Standesunterschiede spielen keine Rolle, selbst das Hemd ist uniform. Es ist aber kein sozialistisches Utopia. Sondern die Intensivstation. Der Ort, wo die Herz-Lungen-Maschine den Takt vorgibt und das Drama Alltag ist.

Tu?sal M?gul, Facharzt für Anästhesie, Schauspieler und Regisseur, knüpft mit dem Stück „Somnia – Auf der Intensivstation“ an seine Pumpenhaus-Erfolgsproduktion „Halbstarke Halbgötter“ an. Und wechselt die Perspektive. Statt um Ärzte zwischen OP-Business und Burnout geht es diesmal um Patienten zwischen Leben und Tod. Geschichten, die wiederum dem realen Klinikgeschehen abgelauscht sind. M?gul hat Interviews mit Menschen geführt, die über längere Zeit künstlich beatmet wurden. Nach Schädelhirn-Trauma, Hirnblutung, Herztransplantation. Und die Staunenswertes über ihren Grenzgang zu erzählen hatten.

Seine Schauspieler – das komplette „Halbgötter“-Team nebst der neu hinzugekommenen Agnieszka Barczyk – haben zur Vorbereitung in der Uniklinik Münster hospitiert. Und werfen nun in ihren Bühnenbetten unter Monitoren die Frage auf, ob der Mensch mehr ist als die Summe seiner Organe.

15,- € / erm. 9,- €
Pressestimmen:
„Somnia“: Theaterstück über Langzeit-Patienten im Pumpenhaus Münster
Theater Operation: Fantasien im Klinikbett 
Dem Wahnsinn nahe
Glück im Dämmerzustand
 
ES SPIELEN Bettina Lamprecht, Stefan Otteni, Carmen Dalfogo, Dietmar Pröll, Agnieszka Barczyk
IDEE/REGIE Tugsal Mogul
BÜHNE Doris Keil, Ariane Salzbrunn
LICHT Moritz Hesse
PRODUKTIONSLEITUNG Alina Rupprecht
REGIEASSISTENZ Anja Rautenbach, Franz Bernhard Schrewe
PRODUKTION Theater Operation
KOPRODUKTION Theater im Pumpenhaus Münster
FÖRDERER Stadt Münser
UNTERSTÜTZER Firma Dräger, Raphaelsklinik Münster