fringe ensemble/phoenix5 (Bonn/MS) – Winter im Morgengrauen

16.05.2010
Theater
Winter im Morgengrauen

fringe ensemble/phoenix5 (Bonn/MS)

Irgendein Land in Europa. Irgendein Bürgerkrieg. Literaturstudent Z. wird zur Miliz eingezogen und soll ethnische Säuberungen unter Zivilisten durchführen. Die Befehlshaber manipulieren ihn und seine Kameraden derart, dass keine Zweifel mehr an der grauenhaften Mission aufkommen. Das Morden wird Routine – bis Z. unter den Opfern einem Freund aus Kindertagen wiederbegegnet. fringe ensemble/phoenix5 haben sich mit dem Roman Winter im Morgengrauen des Dänen Jens-Martin Eriksen einen Stoff gewählt, der an das ewig Rätselhafte rührt: den Einbruch des Ungeheuerlichen in die Alltäglichkeit. Ihre eindringliche Fassung wirft Fragen nach der Banalität des Bösen und der Behauptungskraft der Menschlichkeit auf. Für Statements haben wir das Stück an den Ort gebracht, an den es von der Sache her hingehört: In ein Gericht. Und dort genau in den Gerichtssaal, der der Verhandlung von Kapitalverbrechen vorbehalten ist: Den Hauptsitzungssaal.

15,- / erm. 10,- €
Pressestimmen:
Zu Mördern gemacht

REGIE Frank Heuel
SCHAUSPIEL David Fischer, Manuel Klein, Harald Redmer
RAUM Eduardo Seru
DRAMATURGIE Svenja Pauka
IN KOOPERATION MIT Theater im Pumpenhaus Münster, theaterimballsaal Bonn
FÖRDERER Stadt Münster, Kunststiftung NRW, Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, Stadt Bonn
DANK AN die Mitarbeiter des Landgerichtes Münster

VERANSTALTUNGSORT: LANDGERICHT
>zur Wegbeschreibung/Google Maps<

fringe ensemble/phoenix5 (Bonn/MS) – Winter im Morgengrauen

15.05.2010
Theater
Winter im Morgengrauen

fringe ensemble/phoenix5 (Bonn/MS)

Irgendein Land in Europa. Irgendein Bürgerkrieg. Literaturstudent Z. wird zur Miliz eingezogen und soll ethnische Säuberungen unter Zivilisten durchführen. Die Befehlshaber manipulieren ihn und seine Kameraden derart, dass keine Zweifel mehr an der grauenhaften Mission aufkommen. Das Morden wird Routine – bis Z. unter den Opfern einem Freund aus Kindertagen wiederbegegnet. fringe ensemble/phoenix5 haben sich mit dem Roman Winter im Morgengrauen des Dänen Jens-Martin Eriksen einen Stoff gewählt, der an das ewig Rätselhafte rührt: den Einbruch des Ungeheuerlichen in die Alltäglichkeit. Ihre eindringliche Fassung wirft Fragen nach der Banalität des Bösen und der Behauptungskraft der Menschlichkeit auf. Für Statements haben wir das Stück an den Ort gebracht, an den es von der Sache her hingehört: In ein Gericht. Und dort genau in den Gerichtssaal, der der Verhandlung von Kapitalverbrechen vorbehalten ist: Den Hauptsitzungssaal.

15,- / erm. 10,- €
Pressestimmen:
Zu Mördern gemacht

REGIE Frank Heuel
SCHAUSPIEL David Fischer, Manuel Klein, Harald Redmer
RAUM Eduardo Seru
DRAMATURGIE Svenja Pauka
IN KOOPERATION MIT Theater im Pumpenhaus Münster, theaterimballsaal Bonn
FÖRDERER Stadt Münster, Kunststiftung NRW, Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, Stadt Bonn
DANK AN die Mitarbeiter des Landgerichtes Münster

VERANSTALTUNGSORT: LANDGERICHT
>zur Wegbeschreibung/Google Maps<

Abattoir Fermé (Mechelen) – Mythobarbital- Fall of Titans

14.05.2010
Theater – Deutsche Erstaufführung
Mythobarbital- Fall of Titans

Abattoir Fermé (Mechelen)

Und noch ein Geniestreich der flämischen Phantasmagoren von Abattoir Fermé. In Mythobarbital – eine Kombination aus Mythen und Barbituraten – vegetieren drei Normalomenschen auf der Ikea-Couch in der zu Tode genormten Routine ihres Betäubungsalltags aus Shoppen, Staubsaugen und Rauchen. Der Engergy-Drink verleiht schon lange keine Flügel mehr. Zeit also, die Fluchttür zur radikalen Gegenwelt aufzustoßen, mit allen Risiken des Ungewissen. Das Wohnzimmer wird zum Märchenland. Rapunzel, Schneewittchen, der Zauberer von Oz und Jesus tauchen aus der Versenkung des Bewusstseins auf. Überbordende Traum- und Alptraum-Tableaux entstehen, voll Horror und Humor. Das entwickelt, zusammen mit der hypnotischen Musik von Kreng, einen unentrinnbaren David-Lynch-Sog, eine düstere Francis-Bacon-Kraft. Eine Performance, die Gewissheiten mit der Wucht einer Axt zerlegt.

15,- / erm. 10,- €
Pressestimmen:
Schneewittchen bleibt ungeküsst
Das Grauen ist reine Kopfsache

REGIE/CHOREOGRAFIE Stef Lernous
PERMORMANCE Tine Van den Wyngaer t, Chiel van Berkel, Kirsten Pieters
MUSIK Kreng
BÜHNENBILD Leo de Nijs
LICHT/TONTECHNIK Sven Van Kuljk
DRAMATURGIE/MANAGEMENT/PRODUKTION Nathalie Tabury, Nick Kaldunski
IN KOPRODUKTION MIT Abattoir Fermé
IN ZUSAMMENARBEIT MIT kc nOna, Kaaitheater, Campo
DIE WERKSCHAU von Abattoir Fermé wird koproduziert vom Theater im Pumpenhaus Münste
FÖRDERER Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen

VERANSTALTUNGSORT: PUMPENHAUS

OneHeart Productions (New York) – Confessions of a gay sex addict

14.05.2010
Theater – Uraufführung
Confessions of a gay sex addict

OneHeart Productions (New York)

Der kreative Untergrund von New York ist nicht mehr in Lower Manhattan, er ist nach Queens, Brooklyn oder in die Bronx gezogen, dorthin, wo Studios und Appartements noch irgendwie bezahlbar sind. Da sind sie jetzt zu finden, die freien Radikale. Queens ist die Homebase von OneHeart Productions. Ihr mission statement: „creating theatre that is raw, alive and vibrant“. Die beiden Köpfe hinter OneHeart Productions: ein recht bekannter Ex-Münsteraner: Andreas Robertz, ehemaliger Leiter des Kinder- und Jugendtheaters der Städtischen Bühnen in der Bockelmann Ära und der in Mexico geborene Schauspieler/Autor Mario Golden. Sie arbeiten seit einigen Monaten in New York an ihrer neuen Produktion Confessions of a gay sex addict. Es ist ein harter Text. Sehr gayish. Sehr gut. „Uncomfortable, tough, touching and at times heartbreaking“, so die Kommentare nach den ersten kleinen try-outs in New York. Die Uraufführung wird in Münster stattfinden, und dann geht es für die beiden zurück nach NYC und da zum Queens Fringe Festival, das Ende Mai 2010 stattfindet.

15,- / erm. 10,- €
Pressestimmen:
Körpervergötzung ist seelenlos
 
REGIE Andreas Robertz
PERFORMANCE Mario Golden
PRODUKTION OneHeart Productions New York
IN KOPRODUKTION MIT Theater im Pumpenhaus
FÖRDERER Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen
UNTERSTÜTZT wird die Vorstellung in Münster vom KCM Münster e.V.
DANK AN AZKM Leitung und AZKM Technikteam

VERANSTALTUNGSORT: AZKM (Ausstellungshalle zeitgenössische Kunst Münster), Hafenweg 28
>zur Wegbeschreibung/Google Maps<

 

Paul Plamper (Berlin) – Hochhaus

13.05.2010
Hörspiel
Hochhaus

Paul Plamper (Berlin)

Ein Hörspiel-Video-Tryptichon nach dem Roman von J.G. Ballard.
Berlin, anno 2013. Im höchsten Wohnhaus Europas hat eine Kreativ-Gemeinde ihre abgehobene Neokommune errichtet. Doch das Idyll der Gated Community wird jäh zerrissen. Ein sinistrer Sozial-Horrortrip. WDR 2006 

ORT: Freihaus Münster, Hüfferstraße 20
>zur Wegbeschreibung/Google Maps<

* Wiederholung des “Hörspiels der Woche” jeweils freitags in Jörgs CD Forum, Alter Steinweg 4, von 10 bis 20 Uhr an den ausgewiesenen Hörstationen.

Eintritt frei /

PAUL PLAMPER (BERLIN)

Paul Plamper ist einer der interessantesten Hörspielmacher Deutschlands. Wenn der Slogan „Hören ist das bessere Sehen“ stimmt, dann bei seinen Arbeiten. Es ist Theater für den Kopf – im Kopf. Wenn es einen theateraffinen Audiokünstler gibt, dann ihn. Seine Sprecherliste liest sich wie das Who-is-Who des deutschen Gegenwartstheaters: Martin Wuttke, Volker Sprengler, Charlotte Roche, Max Raabe, Matthias Matschke … Plampers Arbeitsweise: Improvisation; Keine abgelesenen, toten Texte. Und dann wochenlange Montage und Mischung des O-Ton-Materials im Studio. Das Resultat: Hörerlebnisse der besonderen Art. Vielfach preisgekrönt.

Der Videokünstler Niklas Goldbach realisierte ein Video-Triptychon zu Hochhaus und drehte dafür in Prora, dem riesigen Naherholungsheim der Nationalsozialisten auf Rügen, und in Albert Speers Testbauten für Germania in Mecklenburg-Vorpommern.

Die Hörspiele von Paul Plamper sind aufwww.hoerspielpark.de als Download und MP3
erhältlich.

OneHeart Productions (New York) – Confessions of a gay sex addict

13.05.2010
Theater – Uraufführung
Confessions of a gay sex addict

OneHeart Productions (New York)

Der kreative Untergrund von New York ist nicht mehr in Lower Manhattan, er ist nach Queens, Brooklyn oder in die Bronx gezogen, dorthin, wo Studios und Appartements noch irgendwie bezahlbar sind. Da sind sie jetzt zu finden, die freien Radikale. Queens ist die Homebase von OneHeart Productions. Ihr mission statement: „creating theatre that is raw, alive and vibrant“. Die beiden Köpfe hinter OneHeart Productions: ein recht bekannter Ex-Münsteraner: Andreas Robertz, ehemaliger Leiter des Kinder- und Jugendtheaters der Städtischen Bühnen in der Bockelmann Ära und der in Mexico geborene Schauspieler/Autor Mario Golden. Sie arbeiten seit einigen Monaten in New York an ihrer neuen Produktion Confessions of a gay sex addict. Es ist ein harter Text. Sehr gayish. Sehr gut. „Uncomfortable, tough, touching and at times heartbreaking“, so die Kommentare nach den ersten kleinen try-outs in New York. Die Uraufführung wird in Münster stattfinden, und dann geht es für die beiden zurück nach NYC und da zum Queens Fringe Festival, das Ende Mai 2010 stattfindet.

15,- / erm. 10,- €
Pressestimmen:
Körpervergötzung ist seelenlos
 
REGIE Andreas Robertz
PERFORMANCE Mario Golden
PRODUKTION OneHeart Productions New York
IN KOPRODUKTION MIT Theater im Pumpenhaus
FÖRDERER Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen
UNTERSTÜTZT wird die Vorstellung in Münster vom KCM Münster e.V.
DANK AN AZKM Leitung und AZKM Technikteam

VERANSTALTUNGSORT: AZKM (Ausstellungshalle zeitgenössische Kunst Münster), Hafenweg 28
>zur Wegbeschreibung/Google Maps<

 

Cactus Junges Theater (MS) – Look at Me

13.05.2010
Junges Theater – Uraufführung
Look at Me

Cactus Junges Theater (MS)

Tanz ist Leben, Leben ist Tanz. Liebe ist Tanz und auch Respekt. 20 jugendliche Streetdancer zwischen 16 und 25 Jahren, verstreut in Münsters Nischen und Szenen, machen jetzt ihr eigenes Ding. Und zeigen sich in dieser Performance zum ersten Mal gemeinsam tanzwütig. Die Straße ist ihre Plattform für News, Battles, Moves, Community. Wenn ich tanze, bin ich. Ich tanze, also bin ich. Schau mich an!

8,- / erm. 5,- €

TANZ 20 Jugendliche
LEITUNG/CHOREOGRAFIE Julio Eyimi Mangue
CHOREOGRAFENTEAM Ayouk Bobga, Robbi Sabanovic, Bruno Carvalho, Enes Habibovic
KÜNSTLERISCHE BERATUNG Barbara Kemmler
ASSISTENZ Annette Bredeck
BÜHNE/KOSTÜME Tina Toeberg
LICHT Enes Habibovic, Moritz Hesse
PRODUKTION Cactus Junges Theater (im Rahmen von SPURWEXEL 2010)
IN KOPRODUKTION MIT Theater im Pumpenhaus Münster, 37 Grad, Kulturbühne Hiltrup
FÖRDERER Kontinuierliche Förderung durch das Kulturamt der Stadt Münster mit Mitteln des Ministerpräsidenten des Landes NR W, Dezernat für Migration und Interkulturelle Angelegenheiten der Stadt Münster, Stiftung Siverdes, Amt für Kinder, Jugendliche und Familien der Stadt Münster, im Rahmen des Bundesprogramms „Vielfalt tut gut. Jugendliche für Vielfalt, Toleranz und Demokratie“ durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Jugendstiftung Wohn- und Stadtbau, Integrationsrat der Stadt Münster, Hamburg-Mannheimer-Stiftung: Jugend & Zukunf

VERANSTALTUNGSORT:
STADTHALLE HILTRUP, WESTFALENSTRASSE 197, 48165 MÜNSTER
>zur Wegbeschreibung/Google Maps<

Abattoir Fermé (Mechelen) – Tourniquet

12.05.2010
Theater – Deutsche Erstaufführung
Tourniquet

Abattoir Fermé (Mechelen)

Der Druckverband, der diesem Abend den Titel gibt, hält das Blut zurück bei schweren Verletzungen. Auf der Bühne aber strömen die Bilder auf uns ein, als hätte die Compagnie Abattoir Fermé einen Stauschlauch der Verdrängung durchschnitten. Tourniquet erzählt keine Geschichte, das Thema ist die Geschichte selbst – als Metamorphose ohne Fortschritt. Das Archaische und die Gewalt pochen wild unter dem dünnen Firnis der Zivilisation. Das Setting einer heutigen Bar kann unversehens in ein hakenkreuzbeflaggtes Reichskabarett kippen. Ein moderner Zeitgenosse verwandelt sich in einen kultgläubigen Sonnenanbeter zurück. Riten und Religionen, Exorzismen und Exzesse, Kreuzigung und Opfergang kulminieren in der Regie von Stef Lernous in einem rauschhaften, filmbildstarken Orgien-Mysterien-Theater. Ein Abend ohne Worte, der den Zuschauer sprachlos zurücklässt.

15,- / erm. 10,- €
Pressestimmen:
Druckverband mit Risiken und Nebenwirkungen
 
REGIE Stef Lernous
SCHAUSPIEL Kirsten Pieters, Kristof Coenen, Chiel van Berkel
MUSIK Kreng
DIE WERKSCHAU von Abattoir Fermé wird koproduziert vom Theater im Pumpenhaus Münster
FÖRDERER Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen

VERANSTALTUNGSORT: PUMPENHAUS

 

Cactus Junges Theater (MS) – Look at Me

12.05.2010
Junges Theater – Uraufführung
Look at Me

Cactus Junges Theater (MS)

Tanz ist Leben, Leben ist Tanz. Liebe ist Tanz und auch Respekt. 20 jugendliche Streetdancer zwischen 16 und 25 Jahren, verstreut in Münsters Nischen und Szenen, machen jetzt ihr eigenes Ding. Und zeigen sich in dieser Performance zum ersten Mal gemeinsam tanzwütig. Die Straße ist ihre Plattform für News, Battles, Moves, Community. Wenn ich tanze, bin ich. Ich tanze, also bin ich. Schau mich an!

8,- / erm. 5,- €

TANZ 20 Jugendliche
LEITUNG/CHOREOGRAFIE Julio Eyimi Mangue
CHOREOGRAFENTEAM Ayouk Bobga, Robbi Sabanovic, Bruno Carvalho, Enes Habibovic
KÜNSTLERISCHE BERATUNG Barbara Kemmler
ASSISTENZ Annette Bredeck
BÜHNE/KOSTÜME Tina Toeberg
LICHT Enes Habibovic, Moritz Hesse
PRODUKTION Cactus Junges Theater (im Rahmen von SPURWEXEL 2010)
IN KOPRODUKTION MIT Theater im Pumpenhaus Münster, 37 Grad, Kulturbühne Hiltrup
FÖRDERER Kontinuierliche Förderung durch das Kulturamt der Stadt Münster mit Mitteln des Ministerpräsidenten des Landes NR W, Dezernat für Migration und Interkulturelle Angelegenheiten der Stadt Münster, Stiftung Siverdes, Amt für Kinder, Jugendliche und Familien der Stadt Münster, im Rahmen des Bundesprogramms „Vielfalt tut gut. Jugendliche für Vielfalt, Toleranz und Demokratie“ durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Jugendstiftung Wohn- und Stadtbau, Integrationsrat der Stadt Münster, Hamburg-Mannheimer-Stiftung: Jugend & Zukunf

VERANSTALTUNGSORT:
STADTHALLE HILTRUP, WESTFALENSTRASSE 197, 48165 MÜNSTER
>zur Wegbeschreibung/Google Maps<

Cactus Junges Theater (MS) – Look at Me

11.05.2010
Junges Theater – Uraufführung
Look at Me

Cactus Junges Theater (MS)

Tanz ist Leben, Leben ist Tanz. Liebe ist Tanz und auch Respekt. 20 jugendliche Streetdancer zwischen 16 und 25 Jahren, verstreut in Münsters Nischen und Szenen, machen jetzt ihr eigenes Ding. Und zeigen sich in dieser Performance zum ersten Mal gemeinsam tanzwütig. Die Straße ist ihre Plattform für News, Battles, Moves, Community. Wenn ich tanze, bin ich. Ich tanze, also bin ich. Schau mich an!

8,- / erm. 5,- €

TANZ 20 Jugendliche
LEITUNG/CHOREOGRAFIE Julio Eyimi Mangue
CHOREOGRAFENTEAM Ayouk Bobga, Robbi Sabanovic, Bruno Carvalho, Enes Habibovic
KÜNSTLERISCHE BERATUNG Barbara Kemmler
ASSISTENZ Annette Bredeck
BÜHNE/KOSTÜME Tina Toeberg
LICHT Enes Habibovic, Moritz Hesse
PRODUKTION Cactus Junges Theater (im Rahmen von SPURWEXEL 2010)
IN KOPRODUKTION MIT Theater im Pumpenhaus Münster, 37 Grad, Kulturbühne Hiltrup
FÖRDERER Kontinuierliche Förderung durch das Kulturamt der Stadt Münster mit Mitteln des Ministerpräsidenten des Landes NR W, Dezernat für Migration und Interkulturelle Angelegenheiten der Stadt Münster, Stiftung Siverdes, Amt für Kinder, Jugendliche und Familien der Stadt Münster, im Rahmen des Bundesprogramms „Vielfalt tut gut. Jugendliche für Vielfalt, Toleranz und Demokratie“ durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Jugendstiftung Wohn- und Stadtbau, Integrationsrat der Stadt Münster, Hamburg-Mannheimer-Stiftung: Jugend & Zukunf

VERANSTALTUNGSORT:
STADTHALLE HILTRUP, WESTFALENSTRASSE 197, 48165 MÜNSTER
>zur Wegbeschreibung/Google Maps<