Theater Operation (T. Mogul, MS) – Halbstarke Halbgötter

06.12.2008
Halbstarke Halbgötter

Theater Operation (T. Mogul, MS)

Die Anatomie des Ärztealltags, eine Operation am offenen Herzen der Krankenhaus-Welten. Regisseur Tugsal Mogul vereint in seiner Theater-OP zwei Welten, in denen er selbst zuhause ist – als Notarzt und Änasthesist im Klinikalltag, als Schauspieler im Film und Theater. 
Für die Produktion Halbstarke Halbgötter hat er vier Darsteller gewonnen, die als Theaterschauspieler ebenso bekannt sind wie aus Film und Fernsehen. Auf der Bühne hängen sie am EKG. Der Puls rast, der Blutdruck steigt. Alles unter den Augen des Publikums, das die Körperwerte auf dem Bildschirm
überwacht. Die Halbgötter in Weiß demontieren sich selbst und sezieren, wer unter dem sterilen weißen Arztkittel steckt. 
Tugsal Mogul gewährt mit seinem »Operating Theatre« Einblicke in das Innenleben des Klinikpersonals, zeigt die Routine und den Psychodruck, die Glücksmomente und Schicksalsschläge.
»Theatralisch zugespitzt und überhöht, aber wahr.« 
(WDR Fernsehen)
»Vorsichtig durchbrechen die Schauspieler das spröde Klischee … das Stück überzeugt durch die langsame, aber heftige Entblößung der Charaktere.« 
(Westfälische Nachrichten)

13,- / 7,50 erm.

REGIE/IDEE Tugsal Mogul
ES SPIELEN Carmen Dalfogo, Bettina Lamprecht, Stefan Otteni und Dietmar Pröll
BÜHNE/KOSTÜME Ariane Salzbrunn
MUSIK Stephan Kutsch
TECHNIK Moritz Hesse
PRODUKTIONSLEITUNG Michael Mans
REGIEASSISTENZ Alina Rupprecht
PRESSE Christa Farwick
IN KOPRODUKTION mit dem Theater im Pumpenhaus
FÖRDERER Kulturamt der Stadt Münster und PHILIPS

Theater Operation (T. Mogul, MS) – Halbstarke Halbgötter

04.12.2008
Halbstarke Halbgötter

Theater Operation (T. Mogul, MS)

Die Anatomie des Ärztealltags, eine Operation am offenen Herzen der Krankenhaus-Welten. Regisseur Tugsal Mogul vereint in seiner Theater-OP zwei Welten, in denen er selbst zuhause ist – als Notarzt und Änasthesist im Klinikalltag, als Schauspieler im Film und Theater. 
Für die Produktion Halbstarke Halbgötter hat er vier Darsteller gewonnen, die als Theaterschauspieler ebenso bekannt sind wie aus Film und Fernsehen. Auf der Bühne hängen sie am EKG. Der Puls rast, der Blutdruck steigt. Alles unter den Augen des Publikums, das die Körperwerte auf dem Bildschirm
überwacht. Die Halbgötter in Weiß demontieren sich selbst und sezieren, wer unter dem sterilen weißen Arztkittel steckt. 
Tugsal Mogul gewährt mit seinem »Operating Theatre« Einblicke in das Innenleben des Klinikpersonals, zeigt die Routine und den Psychodruck, die Glücksmomente und Schicksalsschläge.
»Theatralisch zugespitzt und überhöht, aber wahr.« 
(WDR Fernsehen)
»Vorsichtig durchbrechen die Schauspieler das spröde Klischee … das Stück überzeugt durch die langsame, aber heftige Entblößung der Charaktere.« 
(Westfälische Nachrichten)

13,- / 7,50 erm.

REGIE/IDEE Tugsal Mogul
ES SPIELEN Carmen Dalfogo, Bettina Lamprecht, Stefan Otteni und Dietmar Pröll
BÜHNE/KOSTÜME Ariane Salzbrunn
MUSIK Stephan Kutsch
TECHNIK Moritz Hesse
PRODUKTIONSLEITUNG Michael Mans
REGIEASSISTENZ Alina Rupprecht
PRESSE Christa Farwick
IN KOPRODUKTION mit dem Theater im Pumpenhaus
FÖRDERER Kulturamt der Stadt Münster und PHILIPS

Theater Operation (T. Mogul, MS) – Halbstarke Halbgötter

03.12.2008
Halbstarke Halbgötter

Theater Operation (T. Mogul, MS)

Die Anatomie des Ärztealltags, eine Operation am offenen Herzen der Krankenhaus-Welten. Regisseur Tugsal Mogul vereint in seiner Theater-OP zwei Welten, in denen er selbst zuhause ist – als Notarzt und Änasthesist im Klinikalltag, als Schauspieler im Film und Theater. 
Für die Produktion Halbstarke Halbgötter hat er vier Darsteller gewonnen, die als Theaterschauspieler ebenso bekannt sind wie aus Film und Fernsehen. Auf der Bühne hängen sie am EKG. Der Puls rast, der Blutdruck steigt. Alles unter den Augen des Publikums, das die Körperwerte auf dem Bildschirm
überwacht. Die Halbgötter in Weiß demontieren sich selbst und sezieren, wer unter dem sterilen weißen Arztkittel steckt. 
Tugsal Mogul gewährt mit seinem »Operating Theatre« Einblicke in das Innenleben des Klinikpersonals, zeigt die Routine und den Psychodruck, die Glücksmomente und Schicksalsschläge.
»Theatralisch zugespitzt und überhöht, aber wahr.« 
(WDR Fernsehen)
»Vorsichtig durchbrechen die Schauspieler das spröde Klischee … das Stück überzeugt durch die langsame, aber heftige Entblößung der Charaktere.« 
(Westfälische Nachrichten)

13,- / 7,50 erm.

REGIE/IDEE Tugsal Mogul
ES SPIELEN Carmen Dalfogo, Bettina Lamprecht, Stefan Otteni und Dietmar Pröll
BÜHNE/KOSTÜME Ariane Salzbrunn
MUSIK Stephan Kutsch
TECHNIK Moritz Hesse
PRODUKTIONSLEITUNG Michael Mans
REGIEASSISTENZ Alina Rupprecht
PRESSE Christa Farwick
IN KOPRODUKTION mit dem Theater im Pumpenhaus
FÖRDERER Kulturamt der Stadt Münster und PHILIPS