Dance Theater Ccadoo/PARK Ho Bin – Memory in a Puzzle / Natural Enemy

13.10.2005
Internationales Tanztheater
Memory in a Puzzle / Natural Enemy

Dance Theater Ccadoo/PARK Ho Bin

Ein furioses Doppelprogramm des Choreographen PARK Ho Bin erwartet die Tanztheaterfreunde. PARK studierte Schauspiel und ließ sich insbesondere durch die ameri- kanische Pionierin des Modern Dance, Martha Graham beeinflussen. Memory of a Puzzle ist ein tempo- reiches Spiel der Geschlechter für acht Tänzer, das – inspiriert durch Rilkes Gedicht Die Sehnsucht und das Trachten nach dem Anderen – die Beziehungen zwischen Erinnerung, ihrer Rekonstruktion und Wirklichkeit hinterfragt. Es entfalten sich multimediale Land- schaften mit Hang zu kafkaesken Bilderwelten. Der zweite rund 40- minütige Teil des Abends verhandelt den Hass in jedem von uns und provoziert durch eine direkte Körper- lichkeit. Sieben exzellente Tänzer verwandeln die Bühne in ein Labora- torium für Herrn und Knecht.

12,- € / 8,- €

MEMORY IN A PUZZLE 
ES TANZEN HAN Ryu Ri, HWANG Young Keun, JUNG Wan Young, KIM Young Je, LEE Ji Eun, PARK Ho Bin, SEO Jung Sun, SON Ji Na
CHOREOGRAPHIE PARK Ho Bin
BÜHNENBILD KIM Jong Seog
LICHT KIM Chul Hee
VIDEO CHOI Jong Bum
MUSIKKOMPOSITION PARK Young Ran

NATURAL ENEMY SYNDROME 
ES TANZEN AHN Hye Min, HAN Ryu Ri, HONG Se Hee, HONG Yun Seon, HWANG Young Keun, JUNG Wan Young, KIM Young Je, LEE Ji Eun, PARK Ho Bin, PARK Si Young, SEO Jung Sun, YOON Hee Kyun 
CHOREOGRAFIE PARK Ho Bin
LICHT KIM Chul Hee
KOSTÜME KIM Eun Young

KIM Won, KIM Yun Jung, JANG Ae Sook, SOHN In Young – Vier Soli

11.10.2005
Vier Soli

KIM Won, KIM Yun Jung, JANG Ae Sook, SOHN In Young

KIM Won stellt mit dem halbstündigen Being involved unter Beweis, welch hohe Kunst die Tanz-Improvisation ist. Ganz im Kontakt mit ihrem Publikum, schafft die international erfahrene Performerin ein versponnenes Universum des Unerwarteten. Die in Düsseldorf ansässige Choreografin und Tänzerin KIM Yun Jung zeigt eine ihrer überzeugendsten Arbeiten. Farewell Image entstand als Erinnerung an ihre verstorbene Schwester und zeichnet auf einerseits subtile, andererseits poetisch-plakative Weise die Sehnsucht nach der Toten nach. Cross stammt von der Choreografin und Philosophin JANG Ae Sook und kreist um das Thema Vollendung. Als strenges Ritual inszeniert, setzt sich die Tänzerin mit dem Qi, den Körperenergien, den Harmonien zwischen Verbreitung und Sammlung auseinander. Das vierte Solo des Abends unter dem Titel Deceptive Appearence der Choreografin SOHN In Young kalligrafiert die menschliche Emotion aus einem Zustand der inneren Leere scheinbar wie auf ein leeres Blatt.

12,- € / 8,-

BEING INVOLVED 
CHOREOGRAFIE, TANZ KIM Won
LICHT KIM Chol Hee
KOSTÜME YANG Jae Hee
MUSIKKOMPOSITION LEE Sang Yoon

FAREWELL IMAGE 
CHOREOGRAFIE, TANZ KIM Yun Jung
BÜHNENBILD OH Yoon Gyun
CHOREOGRAFIE, TANZ Eric Vanden Dungen
MUSIKKOMPOSITION KIM Tae-Kuen
STIMME KIM Hyo Jung, KIM Yun Jung

CROSS 
CHOREOGRAFIE, TANZ JANG Ae Sook
BÜHNENBILD KIM Jong Seog
MUSIKKOMPOSITION LEE Seung Wan

LDP/KIM Young Jin & SHIN Chang Ho – Exchange / No Comment

09.10.2005
Exchange / No Comment

LDP/KIM Young Jin & SHIN Chang Ho

Mit dem Doppelprogramm des Laboratory Dance Project (LDP) aus Seoul eröffnen wir unser Festival. Unter dem Titel Exchange erzählt der junge KIM Young Jin von zwei Männern im Streit um das, was für sie Wirklichkeit ist. In starken, symbolistisch anmutenden Bildern und einem vitalen Bewegungsvokabular konfrontiert uns das Duett mit einer zusammenbrechenden Lebensrealität. KIM absolvierte die School of Dance der Korean National University of Art, war in We believe in miracles des Münchner Choreografen Micha Purucker zu sehen und ist zurzeit Mitglied der in London ansässigen Akram Khan Company. An der selben Universität wie KIM ausgebildet und ebenfalls bei Micha Purucker engagiert, stellt sich mit SHIN Chang Ho ein weiterer experimentierfreudiger Choreograf vor. Das 20-minütige Stück No Comment nimmt seinen Ausgang aus der einfachen Bewegung des Herzschlags und lässt die acht Tänzer eine leise Studie über die Wesenheit des Lebens entwickeln.

12,- € / 8,- €

EXCHANGE 
ES TANZEN KIM Dong Kyu, KIM ju Yeoun, KIM Pan Sun, KIM Young Jin, LEE Yong Woo
CHOREOGRAPHIE KIM Young Jin
MUSIKARRANGEMENT KANG Tae Won

NO COMMENT 
ES TANZEN JEONG Tae Min, KIM Bong Su, KIM Dong Kyu, KIM Ki Hun, KIM Pan Sun, LEE IN Su, LEE Sang Min, LEE Yong Woo 
MUSIKARRANGEMENT KANG Tae Won

LDP/KIM Young Jin & SHIN Chang Ho – Exchange / No Comment

08.10.2005
Exchange / No Comment

LDP/KIM Young Jin & SHIN Chang Ho

Mit dem Doppelprogramm des Laboratory Dance Project (LDP) aus Seoul eröffnen wir unser Festival. Unter dem Titel Exchange erzählt der junge KIM Young Jin von zwei Männern im Streit um das, was für sie Wirklichkeit ist. In starken, symbolistisch anmutenden Bildern und einem vitalen Bewegungsvokabular konfrontiert uns das Duett mit einer zusammenbrechenden Lebensrealität. KIM absolvierte die School of Dance der Korean National University of Art, war in We believe in miracles des Münchner Choreografen Micha Purucker zu sehen und ist zurzeit Mitglied der in London ansässigen Akram Khan Company. An der selben Universität wie KIM ausgebildet und ebenfalls bei Micha Purucker engagiert, stellt sich mit SHIN Chang Ho ein weiterer experimentierfreudiger Choreograf vor. Das 20-minütige Stück No Comment nimmt seinen Ausgang aus der einfachen Bewegung des Herzschlags und lässt die acht Tänzer eine leise Studie über die Wesenheit des Lebens entwickeln.

12,- € / 8,- €

EXCHANGE 
ES TANZEN KIM Dong Kyu, KIM ju Yeoun, KIM Pan Sun, KIM Young Jin, LEE Yong Woo
CHOREOGRAPHIE KIM Young Jin
MUSIKARRANGEMENT KANG Tae Won

NO COMMENT 
ES TANZEN JEONG Tae Min, KIM Bong Su, KIM Dong Kyu, KIM Ki Hun, KIM Pan Sun, LEE IN Su, LEE Sang Min, LEE Yong Woo 
MUSIKARRANGEMENT KANG Tae Won

ohr- Pilot (Berlin/Münster) – poe:Iyphonie 2

02.10.2005
Musiktheater
poe:Iyphonie 2

 ohr- Pilot (Berlin/Münster)

von E. A. Poe /  Musiktheater in Sur-round von Tiedemann & Jilo, ohr- Pilot
Berlin/Münster 

Die Macher vom gullyRadio tauchen aus den Tiefen und der Unterwelt Münsters wieder auf. Nachdem ohr-Pilot Tausende mit dem gullyRadio begeisterte, steht nun die Uraufführung von poe:lyphonie 2 an. Die Hörkünstler bringen ihre neue Musiktheaterproduktion – basierend auf Edgar Allan Poe’s Manuskriptfund in einer Flasche – in einem eigens entwickelten Surround-System auf die Bühne. Das Theater verwandelt sich in einen Zuhörraum. Eine riesige Ozean-Maschine, die über den Köpfen der Zuhörer klingt und schwingt, nimmt das Publikum mit auf die Reise durch einen gigan- tischen Meeresstrudel – hinein in den Abgrund der Selbsterkenntnis. Ein Vexierspiel mit Sprache und Klängen, Ratio und Emotion, Realität und Traum, Leben und Tod. Das eingespielte ohrPilot-Team um Andreas Tiedemann hat für dieses Stück den renommierten Sprecher Christian Gaul gewinnen können, der bereits bei den Salzburger Festspielen, der Deutschen Oper am Rhein, in Radio und TV zu hören und zu sehen war.

10,- € / 8,- €
 
KONZEPT/REGIE/KOMPOSITION Andreas Tiedemann, Christoph Jilo
SPRECHER Christian Gaul 
SPRECHERIN Laura Cisneros
TONMEISTER Kai Niggemann
INSTRUMENTE/HÖRRAUM Hans Salomon
PRODUKTIONSMANAGEMENT Britta Waldmann 
EINE PRODUKTION VON Ohrpilot
UNTERSTÜTZT VOM Kulturamt der Stadt Münster und dem Fonds Darstellende Künste. In Kooperation mit dem Theater im Pumpenhaus. Mit herzlichem Dank an die Arno-Schmidt-Stiftung und Hans Werner Becker für die freundliche Unterstützung.

ohr- Pilot (Berlin/Münster) – poe:Iyphonie 2

01.10.2005
Musiktheater
poe:Iyphonie 2

 ohr- Pilot (Berlin/Münster)

von E. A. Poe /  Musiktheater in Sur-round von Tiedemann & Jilo, ohr- Pilot
Berlin/Münster 

Die Macher vom gullyRadio tauchen aus den Tiefen und der Unterwelt Münsters wieder auf. Nachdem ohr-Pilot Tausende mit dem gullyRadio begeisterte, steht nun die Uraufführung von poe:lyphonie 2 an. Die Hörkünstler bringen ihre neue Musiktheaterproduktion – basierend auf Edgar Allan Poe’s Manuskriptfund in einer Flasche – in einem eigens entwickelten Surround-System auf die Bühne. Das Theater verwandelt sich in einen Zuhörraum. Eine riesige Ozean-Maschine, die über den Köpfen der Zuhörer klingt und schwingt, nimmt das Publikum mit auf die Reise durch einen gigan- tischen Meeresstrudel – hinein in den Abgrund der Selbsterkenntnis. Ein Vexierspiel mit Sprache und Klängen, Ratio und Emotion, Realität und Traum, Leben und Tod. Das eingespielte ohrPilot-Team um Andreas Tiedemann hat für dieses Stück den renommierten Sprecher Christian Gaul gewinnen können, der bereits bei den Salzburger Festspielen, der Deutschen Oper am Rhein, in Radio und TV zu hören und zu sehen war.

10,- € / 8,- €
 
KONZEPT/REGIE/KOMPOSITION Andreas Tiedemann, Christoph Jilo
SPRECHER Christian Gaul 
SPRECHERIN Laura Cisneros
TONMEISTER Kai Niggemann
INSTRUMENTE/HÖRRAUM Hans Salomon
PRODUKTIONSMANAGEMENT Britta Waldmann 
EINE PRODUKTION VON Ohrpilot
UNTERSTÜTZT VOM Kulturamt der Stadt Münster und dem Fonds Darstellende Künste. In Kooperation mit dem Theater im Pumpenhaus. Mit herzlichem Dank an die Arno-Schmidt-Stiftung und Hans Werner Becker für die freundliche Unterstützung.