Theater Titanick (MS) / Leipzig – TREIBGUT

10.06.2005
Open-Air-Theater
TREIBGUT

Theater Titanick (MS) / Leipzig

»Treibgut« wird realisiert von einem 40köpfigen Produktionsteam, 10 Schauspielern/Musikern und 25 Darstellern. Der Vorbereitungsprozess der Wasser-Inszenierung – von der ersten Idee bis zum Einbau der Unterwasserbühnenkonstruktion – dauerte über ein Jahr. In Leipzig fand die erste Proben- und Bauphase statt. Dort konnte selbst bei Außentemperaturen von minus 11 Grad in dem selbstgebauten Stahlbecken (Durchmesser 20 m, Tiefe 1,50 m, Fassungsvermögen 420.000 Liter) bei 4 Grad Wassertemperatur geprobt werden. Drei LKWs mit einer Ladelänge von 42 m brachten Ende März 14 Tonnen Material von Leipzig nach Münster. 

Die Unterwasserbühne besteht aus einer dreieckigen Stahltraverse (in 2 m Wassertiefe schwebend verankert). Auftrieb bekommt die Konstruktion durch Lkw-Schläuche und Styropor. An der Traverse fest installiert, versinken mit ihr ein Baum und Neptuns Turm – acht Meter hoch und mit komplettem Sound-Equipment bestückt. Unterwasser und von der Traverse aus steuerbar befinden sich Plattformen und Hebebühnen, Licht- und Pyrotechnik. 

Auf der Wasseroberfläche bilden 5 Inseln Bühnen für die Schauspieler. Die Inseln sind an das Schlauchsystem der Traverse angeschlossen. Drei Pumpen pressen 3000 Liter Wasser pro Minute durch ein System von Feuerwehrschläuchen und Verteilern. Neben den autarken Pressluftsystemen der Inseln werden 50.000 Liter komprimierte Luft zentral in diverse Schlauchsysteme geleitet. Die Luft stabilisiert die Auftrieb gebenden Fässer und dient für Wasserexplosionen und Drucklufteffekte.

18,- € / 11,- €
 
ORT Stadthafen I, Hafen- weg 26 
EINLASS 22 Uhr
BEGINN 22.30 Uhr
TITANICK-OPEN-AIR-FOYER ab 18 Uhr, zum Hafenfest ab 12 Uhr geöffnet
KARTENVORVERKAUF Münster Information, Heinrich-Brüning-Str. 9 (Stadthaus I), Tel. (0251) 492-2712 und -2713, 

WN-Ticket-Shop, Prinzipalmarkt 13-14, Tel. (02 51) 6 90- 593 und im Titanick-Open-Air-Foyer.

Cactus Junges Theater (MS) – fragile

09.06.2005
Junges Theater Cactus / Sommertheaterwoche
fragile

Cactus Junges Theater (MS)

Ein Theaterstück mit Live-Musik über die Zerbrechlichkeit, die Liebe und die Krankheit. 

Diese Produktion über die unliebsamen Tabu-Themen wie Krankheit und Tod und die Veränderungen im Leben, die daraus entstehen können, feierte im März fulminante Premiere. Das zwölfköpfige Ensemble tanzt und erzählt in dieser szenischen Collage sensibel und unerschrocken Geschichten, die am Rand des Lebens spielen. Die Inszenierung von Barbara Kemmler bewegt sich zwischen schriller Parodie, skurrilem Ballett, Surfen mit dem Krankenbett und anrührenden poetischen Momenten. Am Ende bleiben ungeahnte Tiefen von Mut, Komik und den krankhaft ängstlichen Gesunden. »Den Schauspielern gelingt es, das Thema Krankheit in vielerlei Facetten darzustellen, ohne dabei lamoryant zu werden.« (Münstersche Zeitung)

11,- € / 6,50 €
 
ES SPIELEN M. Borowski, D. Freese, R. Gonschorrek, V. Langenkamp, L. Manglus, N. Möllers, K. Müller, M. Nahrmann, J. Suermann, A. Touray, S. Wachlin, H. Weiß
REGIE/KÜNSTLERISCHE LEITUNG B. Kemmler
MUSIK. LEITUNG H. G. Gaido 
MUSIK H. G. Gaido, H. Buntjer
KÖRPERARBEIT J. Exeler
DRAMATURGIE K. Viebrock 
BÜHNENBILD A. H. Unsenos
KOSTÜME B. Zumdick 
REGIEASSISTENZ K. Pol 
LICHT/TECHNIK B. Schimpf, V. Sippel
DANK AN C. Harder und die Helen-Keller-Schule
IN KOOPERATION mit Jugendtheater-Werkstatt e.V., Theater im Pumpen- haus, Jib, Universitäts- klinikum Münster.
GEFÖRDERT UND UNTERSTÜTZT von Kulturamt der Stadt Münster, Fonds Soziokultur e.V., Gesellschaft der Musik- und Theaterfreunde Münsters und des Münster- landes, Helen-Keller-Schule, Cibaria, Calor

Theater Titanick (MS) / Leipzig – TREIBGUT

09.06.2005
Open-Air-Theater
TREIBGUT

Theater Titanick (MS) / Leipzig

»Treibgut« wird realisiert von einem 40köpfigen Produktionsteam, 10 Schauspielern/Musikern und 25 Darstellern. Der Vorbereitungsprozess der Wasser-Inszenierung – von der ersten Idee bis zum Einbau der Unterwasserbühnenkonstruktion – dauerte über ein Jahr. In Leipzig fand die erste Proben- und Bauphase statt. Dort konnte selbst bei Außentemperaturen von minus 11 Grad in dem selbstgebauten Stahlbecken (Durchmesser 20 m, Tiefe 1,50 m, Fassungsvermögen 420.000 Liter) bei 4 Grad Wassertemperatur geprobt werden. Drei LKWs mit einer Ladelänge von 42 m brachten Ende März 14 Tonnen Material von Leipzig nach Münster. 

Die Unterwasserbühne besteht aus einer dreieckigen Stahltraverse (in 2 m Wassertiefe schwebend verankert). Auftrieb bekommt die Konstruktion durch Lkw-Schläuche und Styropor. An der Traverse fest installiert, versinken mit ihr ein Baum und Neptuns Turm – acht Meter hoch und mit komplettem Sound-Equipment bestückt. Unterwasser und von der Traverse aus steuerbar befinden sich Plattformen und Hebebühnen, Licht- und Pyrotechnik. 

Auf der Wasseroberfläche bilden 5 Inseln Bühnen für die Schauspieler. Die Inseln sind an das Schlauchsystem der Traverse angeschlossen. Drei Pumpen pressen 3000 Liter Wasser pro Minute durch ein System von Feuerwehrschläuchen und Verteilern. Neben den autarken Pressluftsystemen der Inseln werden 50.000 Liter komprimierte Luft zentral in diverse Schlauchsysteme geleitet. Die Luft stabilisiert die Auftrieb gebenden Fässer und dient für Wasserexplosionen und Drucklufteffekte.

18,- € / 11,- €
 
ORT Stadthafen I, Hafen- weg 26 
EINLASS 22 Uhr
BEGINN 22.30 Uhr
TITANICK-OPEN-AIR-FOYER ab 18 Uhr, zum Hafenfest ab 12 Uhr geöffnet
KARTENVORVERKAUF Münster Information, Heinrich-Brüning-Str. 9 (Stadthaus I), Tel. (0251) 492-2712 und -2713, 

WN-Ticket-Shop, Prinzipalmarkt 13-14, Tel. (02 51) 6 90- 593 und im Titanick-Open-Air-Foyer.

Cactus Junges Theater (MS) – ANgedreht

08.06.2005
Versuch im Frühling #1 Premiere
ANgedreht

Cactus Junges Theater (MS)


 
Ein Experiment im Theater über und mit Musik

Last night the DJ saved my life. Musik begleitet, setzt Impulse, macht Stimmung(en), wird uns um die Ohren gehauen, leuchtet und zieht uns. Mal Trost, mal Tortur. Mal nimmt sie uns dorthin mit, wo wir noch nie gewesen sind. Und es gibt Umzugskartons. Alban Renz (Jungregisseur), Klaus Wallmeier (Perkussionist) und Jim Campbell (Musikelektroniker) experimentieren und improvisieren mit acht Jugendlichen über das, was in Musik drin ist und das was nach außen klingt. In ANgedreht wird Musik selber gemacht und mitgebracht. Quer durch die Genres der Musikkultur wird gemixt und verfremdet, kommuniziert und synchronisiert. Nach zweiwöchigem Research werden zwei Sessions zu verschiedenen Themen in einem Show-View gezeigt. Dieser ANgedreht-Abend verspricht ziemlich abgedreht zu werden.

4,- € /
 
REGIE Alban Renz
MUSIKALISCHE LEITUNG Klaus Wallmeier
KÜNSTLERISCHE LEITUNG Barbara Kemmler, Cactus Junges Theater
ELECTRONICS Jim Campbell
ENSEMBLE Anna Baggemann, Melanie Ball, Miriam Baumeister, Mareike Bay, Sven Groenewald, Samuel Jurnatan, Lukas Manglus, Isabell Streicher 
CACTUS JUNGES THEATER in Kooperation mit Jugend-theater-Werkstatt e.V., Jib, Theater im Pumpenhaus
UNTERSTÜTZT VON Kulturamt der Stadt Münster, Jib, LAG Soziokultureller Zentren NW e.V.

Theater Titanick (MS) / Leipzig – TREIBGUT

08.06.2005
Open-Air-Theater
TREIBGUT

Theater Titanick (MS) / Leipzig

»Treibgut« wird realisiert von einem 40köpfigen Produktionsteam, 10 Schauspielern/Musikern und 25 Darstellern. Der Vorbereitungsprozess der Wasser-Inszenierung – von der ersten Idee bis zum Einbau der Unterwasserbühnenkonstruktion – dauerte über ein Jahr. In Leipzig fand die erste Proben- und Bauphase statt. Dort konnte selbst bei Außentemperaturen von minus 11 Grad in dem selbstgebauten Stahlbecken (Durchmesser 20 m, Tiefe 1,50 m, Fassungsvermögen 420.000 Liter) bei 4 Grad Wassertemperatur geprobt werden. Drei LKWs mit einer Ladelänge von 42 m brachten Ende März 14 Tonnen Material von Leipzig nach Münster. 

Die Unterwasserbühne besteht aus einer dreieckigen Stahltraverse (in 2 m Wassertiefe schwebend verankert). Auftrieb bekommt die Konstruktion durch Lkw-Schläuche und Styropor. An der Traverse fest installiert, versinken mit ihr ein Baum und Neptuns Turm – acht Meter hoch und mit komplettem Sound-Equipment bestückt. Unterwasser und von der Traverse aus steuerbar befinden sich Plattformen und Hebebühnen, Licht- und Pyrotechnik. 

Auf der Wasseroberfläche bilden 5 Inseln Bühnen für die Schauspieler. Die Inseln sind an das Schlauchsystem der Traverse angeschlossen. Drei Pumpen pressen 3000 Liter Wasser pro Minute durch ein System von Feuerwehrschläuchen und Verteilern. Neben den autarken Pressluftsystemen der Inseln werden 50.000 Liter komprimierte Luft zentral in diverse Schlauchsysteme geleitet. Die Luft stabilisiert die Auftrieb gebenden Fässer und dient für Wasserexplosionen und Drucklufteffekte.

18,- € / 11,- €
 
ORT Stadthafen I, Hafen- weg 26 
EINLASS 22 Uhr
BEGINN 22.30 Uhr
TITANICK-OPEN-AIR-FOYER ab 18 Uhr, zum Hafenfest ab 12 Uhr geöffnet
KARTENVORVERKAUF Münster Information, Heinrich-Brüning-Str. 9 (Stadthaus I), Tel. (0251) 492-2712 und -2713, 

WN-Ticket-Shop, Prinzipalmarkt 13-14, Tel. (02 51) 6 90- 593 und im Titanick-Open-Air-Foyer.

Cactus Junges Theater (MS) – ANgedreht

07.06.2005
Versuch im Frühling #1 Premiere
ANgedreht

Cactus Junges Theater (MS)


 
Ein Experiment im Theater über und mit Musik

Last night the DJ saved my life. Musik begleitet, setzt Impulse, macht Stimmung(en), wird uns um die Ohren gehauen, leuchtet und zieht uns. Mal Trost, mal Tortur. Mal nimmt sie uns dorthin mit, wo wir noch nie gewesen sind. Und es gibt Umzugskartons. Alban Renz (Jungregisseur), Klaus Wallmeier (Perkussionist) und Jim Campbell (Musikelektroniker) experimentieren und improvisieren mit acht Jugendlichen über das, was in Musik drin ist und das was nach außen klingt. In ANgedreht wird Musik selber gemacht und mitgebracht. Quer durch die Genres der Musikkultur wird gemixt und verfremdet, kommuniziert und synchronisiert. Nach zweiwöchigem Research werden zwei Sessions zu verschiedenen Themen in einem Show-View gezeigt. Dieser ANgedreht-Abend verspricht ziemlich abgedreht zu werden.

4,- € /
 
REGIE Alban Renz
MUSIKALISCHE LEITUNG Klaus Wallmeier
KÜNSTLERISCHE LEITUNG Barbara Kemmler, Cactus Junges Theater
ELECTRONICS Jim Campbell
ENSEMBLE Anna Baggemann, Melanie Ball, Miriam Baumeister, Mareike Bay, Sven Groenewald, Samuel Jurnatan, Lukas Manglus, Isabell Streicher 
CACTUS JUNGES THEATER in Kooperation mit Jugend-theater-Werkstatt e.V., Jib, Theater im Pumpenhaus
UNTERSTÜTZT VON Kulturamt der Stadt Münster, Jib, LAG Soziokultureller Zentren NW e.V.

fringe ensemble/phoenix 5 – Fiction Impossible

05.06.2005
Schauspiel Deutschland-Premiere
Fiction Impossible

fringe ensemble/phoenix 5

Sie gehören zu den avanciertesten Theatern der deutschsprachigen Off-Szene. Das Bonner fringe ensemble gemeinsam mit Harald Redmer (phoenix 5) hat einen besonderen emotionalen Zugang zu gesellschaftlichen Themen. Das Ergebnis sind eindringliche Inszenierungen mit praller Spielfreude. 

In Lettland haben die Theatermacher nach langer Recherche Seelenverwandte mit einem ebenso intensiven Blick auf die Kulturen gefunden. Aus der gegenseitigen Inspiration ist ein Spiel um Beziehungen, Verwirrungen und Irritationen rund um die Familie Vietinghoff entstanden, nach einer Vorlage des lettischen Dramatikers Ivo Briedis. In Lettland hatte die Inszenierung größte Medienpräsenz bis zu den Tagesthemen. Fiction Impossible spielt mit den tatsächlichen Ereignissen – deutsche und lettische Künstler treffen sich – und verwebt sie mit fiktiven und tatsächlichen Geschehnissen.

12,- € / 9,- €
 
ES SPIELEN David Fischer, Justine Hauer, Ivo Martin- sons, Gundars Grasbergs, Eline Vane, Maija Doveika Harald Redmer, Severin von Hoensbroech
REGIE UND RAUM Frank Heuel
TEXT Ivo Briedis
IN KOOPERATION mit dem Theater im Pumpenhaus 
GEFÖRDERT on der Bundes- kulturstiftung und der Kunst- stiftung NRW

Theater Titanick (MS) / Leipzig – TREIBGUT

05.06.2005
Open-Air-Theater
TREIBGUT

Theater Titanick (MS) / Leipzig

»Treibgut« wird realisiert von einem 40köpfigen Produktionsteam, 10 Schauspielern/Musikern und 25 Darstellern. Der Vorbereitungsprozess der Wasser-Inszenierung – von der ersten Idee bis zum Einbau der Unterwasserbühnenkonstruktion – dauerte über ein Jahr. In Leipzig fand die erste Proben- und Bauphase statt. Dort konnte selbst bei Außentemperaturen von minus 11 Grad in dem selbstgebauten Stahlbecken (Durchmesser 20 m, Tiefe 1,50 m, Fassungsvermögen 420.000 Liter) bei 4 Grad Wassertemperatur geprobt werden. Drei LKWs mit einer Ladelänge von 42 m brachten Ende März 14 Tonnen Material von Leipzig nach Münster. 

Die Unterwasserbühne besteht aus einer dreieckigen Stahltraverse (in 2 m Wassertiefe schwebend verankert). Auftrieb bekommt die Konstruktion durch Lkw-Schläuche und Styropor. An der Traverse fest installiert, versinken mit ihr ein Baum und Neptuns Turm – acht Meter hoch und mit komplettem Sound-Equipment bestückt. Unterwasser und von der Traverse aus steuerbar befinden sich Plattformen und Hebebühnen, Licht- und Pyrotechnik. 

Auf der Wasseroberfläche bilden 5 Inseln Bühnen für die Schauspieler. Die Inseln sind an das Schlauchsystem der Traverse angeschlossen. Drei Pumpen pressen 3000 Liter Wasser pro Minute durch ein System von Feuerwehrschläuchen und Verteilern. Neben den autarken Pressluftsystemen der Inseln werden 50.000 Liter komprimierte Luft zentral in diverse Schlauchsysteme geleitet. Die Luft stabilisiert die Auftrieb gebenden Fässer und dient für Wasserexplosionen und Drucklufteffekte.

18,- € / 11,- €
 
ORT Stadthafen I, Hafen- weg 26 
EINLASS 22 Uhr
BEGINN 22.30 Uhr
TITANICK-OPEN-AIR-FOYER ab 18 Uhr, zum Hafenfest ab 12 Uhr geöffnet
KARTENVORVERKAUF Münster Information, Heinrich-Brüning-Str. 9 (Stadthaus I), Tel. (0251) 492-2712 und -2713, 

WN-Ticket-Shop, Prinzipalmarkt 13-14, Tel. (02 51) 6 90- 593 und im Titanick-Open-Air-Foyer.

fringe ensemble/phoenix 5 – Fiction Impossible

04.06.2005
Schauspiel Deutschland-Premiere
Fiction Impossible

fringe ensemble/phoenix 5

Sie gehören zu den avanciertesten Theatern der deutschsprachigen Off-Szene. Das Bonner fringe ensemble gemeinsam mit Harald Redmer (phoenix 5) hat einen besonderen emotionalen Zugang zu gesellschaftlichen Themen. Das Ergebnis sind eindringliche Inszenierungen mit praller Spielfreude. 

In Lettland haben die Theatermacher nach langer Recherche Seelenverwandte mit einem ebenso intensiven Blick auf die Kulturen gefunden. Aus der gegenseitigen Inspiration ist ein Spiel um Beziehungen, Verwirrungen und Irritationen rund um die Familie Vietinghoff entstanden, nach einer Vorlage des lettischen Dramatikers Ivo Briedis. In Lettland hatte die Inszenierung größte Medienpräsenz bis zu den Tagesthemen. Fiction Impossible spielt mit den tatsächlichen Ereignissen – deutsche und lettische Künstler treffen sich – und verwebt sie mit fiktiven und tatsächlichen Geschehnissen.

12,- € / 9,- €
 
ES SPIELEN David Fischer, Justine Hauer, Ivo Martin- sons, Gundars Grasbergs, Eline Vane, Maija Doveika Harald Redmer, Severin von Hoensbroech
REGIE UND RAUM Frank Heuel
TEXT Ivo Briedis
IN KOOPERATION mit dem Theater im Pumpenhaus 
GEFÖRDERT on der Bundes- kulturstiftung und der Kunst- stiftung NRW

Theater Titanick (MS) / Leipzig – TREIBGUT

04.06.2005
Open-Air-Theater
TREIBGUT

Theater Titanick (MS) / Leipzig

»Treibgut« wird realisiert von einem 40köpfigen Produktionsteam, 10 Schauspielern/Musikern und 25 Darstellern. Der Vorbereitungsprozess der Wasser-Inszenierung – von der ersten Idee bis zum Einbau der Unterwasserbühnenkonstruktion – dauerte über ein Jahr. In Leipzig fand die erste Proben- und Bauphase statt. Dort konnte selbst bei Außentemperaturen von minus 11 Grad in dem selbstgebauten Stahlbecken (Durchmesser 20 m, Tiefe 1,50 m, Fassungsvermögen 420.000 Liter) bei 4 Grad Wassertemperatur geprobt werden. Drei LKWs mit einer Ladelänge von 42 m brachten Ende März 14 Tonnen Material von Leipzig nach Münster. 

Die Unterwasserbühne besteht aus einer dreieckigen Stahltraverse (in 2 m Wassertiefe schwebend verankert). Auftrieb bekommt die Konstruktion durch Lkw-Schläuche und Styropor. An der Traverse fest installiert, versinken mit ihr ein Baum und Neptuns Turm – acht Meter hoch und mit komplettem Sound-Equipment bestückt. Unterwasser und von der Traverse aus steuerbar befinden sich Plattformen und Hebebühnen, Licht- und Pyrotechnik. 

Auf der Wasseroberfläche bilden 5 Inseln Bühnen für die Schauspieler. Die Inseln sind an das Schlauchsystem der Traverse angeschlossen. Drei Pumpen pressen 3000 Liter Wasser pro Minute durch ein System von Feuerwehrschläuchen und Verteilern. Neben den autarken Pressluftsystemen der Inseln werden 50.000 Liter komprimierte Luft zentral in diverse Schlauchsysteme geleitet. Die Luft stabilisiert die Auftrieb gebenden Fässer und dient für Wasserexplosionen und Drucklufteffekte.

18,- € / 11,- €
 
ORT Stadthafen I, Hafen- weg 26 
EINLASS 22 Uhr
BEGINN 22.30 Uhr
TITANICK-OPEN-AIR-FOYER ab 18 Uhr, zum Hafenfest ab 12 Uhr geöffnet
KARTENVORVERKAUF Münster Information, Heinrich-Brüning-Str. 9 (Stadthaus I), Tel. (0251) 492-2712 und -2713, 

WN-Ticket-Shop, Prinzipalmarkt 13-14, Tel. (02 51) 6 90- 593 und im Titanick-Open-Air-Foyer.