Eleni Mandell & Band (USA)

17.02.2005
Musik, die unsere Techniker lieben
Eleni Mandell & Band (USA)

 

support: Sid Hillman 

Das wird eine schöne transatlantische Begegnung. Die musikalische Perle aus Kalifornien heißt: Eleni Mandell. Ein leidenschaftlicher Fan: Volker Sippel, Chef-Techniker im Pumpenhaus. Einer ihrer größten Verehrer jenseits des großen Teichs: Tom Waits. Das »verzauberte Werk« der Musikerin lässt sich auf kein Genre festlegen. Ihre erste CD war eine Mischung aus Bar-Jazz, Campfire Folk, Tex Mex und Indie-Rock; ihr Album Country for True Lovers eine Liebeserklärung an die Countrymusik. Ihr fünftes US-Album Afternoon präsentiert dichte, runde, warme Songs mit Brüchen, wie sie das Leben hinterlässt. Sozusagen im Handgepäck bringt die Sängerin einen Mann mit, der sich Zeit nimmt. Sid Hillman hat schon in Filmen gespielt wie City of Angels oder Men in Black II – schließlich lebt er in L.A. Seine Liebe aber gehört der Musik und dem unverschämt lässigen Groove, der in eine elegante Western-Bar mit Mirrorball gehört. »Musik wie eine Wärmflasche an einem eisverregneten Abend«.

VVK 10,- € / AAK 11,- €
 
KARTENVORVERKAUF ELPI,
Windthorststr. 20,
Tel. 5 70 30 und
MZ-Ticket-Corner, 
Drubbel 20,
Tel. 5 92 52 52

Ohrpilot (MS) – ohrenSessel: Völlerei

13.02.2005
Klangkunst
ohrenSessel: Völlerei

Ohrpilot (MS)

Ein großes akustisches Fressen steht an: zarte Hörhäppchen und akustische Kalorienbomben, gefüllt mit schwer-verdaulichem Inhalt und überbacken mit satten Sounds. In der Zuhörreihe von Ohrpilot nehmen Lars Evers und Cornelius Kabus im ohrenSessel Platz und servieren uns ein gehaltvolles Hörmenü aus Stimme und Laptop. Hören ist das bessere Sehen.

7,- € / 5,- €
 
PRODUKTION Ohrpilot
KOPRODUZENTEN Hot Jazz Club, Theater im Pumpen- haus
FÖRDERER Kulturamt der Stadt Münster, Fonds Soziokultur, LAG Sozio- kultur
ORT Hot Jazz Club

Cactus Junges Theater (MS) – Balz

13.02.2005
Junges Theater Münster
Balz

Cactus Junges Theater (MS)

Halali Halalo – 
es ist wieder Brunftzeit. Den Cactus- Jungs weht schon der Frühling um die Hüften. In der Produktion »Männersache« waren sie noch auf der Suche nach sich selbst, in »Balz« suchen sie durchaus erfinderisch nach dem anderen Geschlecht. Sieben ganz unterschiedliche Platzhirsche begeben sich auf die Pirsch im Baggerwald. Ausprobiert werden potente Rezepte zwischen Schnulzenbarderie, Beutemachen in Mackerbestform, Fortbildung durchs Balz-Seminar und Intimgeständnis. 

»Der kleine Unterschied zwischen Sein und Schein wurde auch in den bravourös gespielten Monologen der sieben Charaktere deutlich . . . Das Stück entlarvte Brunftgehabe mit schonungsloser Offenheit und genialer Komik . . . « (Münstersche Zeitung)

11,- € / 6,50 €
 
ES SPIELEN Gabriel Babel, Daniel Braun, Sven Gronewald, Samuel Jurnatan, Max Kuhlmann, Manuel Nicolaus, Johannes Schöning 
REGIE Alban Renz
DRAMATURGIE Jörg Wenners
MUSIKALISCHE LEITUNG Helmut Buntjer
BÜHNENBILD Henri Unsenos
TECHNIK Björn Schimpf, Robert Dubbin
KOSTÜME Elisa Pelkmann
KÜNSTLERISCHE LEITUNG Cactus Junges Theater Eine Produktion von Cactus Junges Theater
IN KOOPERATION mit Jugendtheater-Werkstatt Münster e.V., Theater im Pumpenhaus und Jib
GEFÖRDERT DURCH Kulturamt der Stadt Münster, Landschaftsverband Westfalen-Lippe, Gesellschaft der Musik- und Theaterfreunde Münsters und des Münsterlandes, Cibaria, Papiertiger

Cactus Junges Theater (MS) – Balz

12.02.2005
Junges Theater Münster
Balz

Cactus Junges Theater (MS)

Halali Halalo – 
es ist wieder Brunftzeit. Den Cactus- Jungs weht schon der Frühling um die Hüften. In der Produktion »Männersache« waren sie noch auf der Suche nach sich selbst, in »Balz« suchen sie durchaus erfinderisch nach dem anderen Geschlecht. Sieben ganz unterschiedliche Platzhirsche begeben sich auf die Pirsch im Baggerwald. Ausprobiert werden potente Rezepte zwischen Schnulzenbarderie, Beutemachen in Mackerbestform, Fortbildung durchs Balz-Seminar und Intimgeständnis. 

»Der kleine Unterschied zwischen Sein und Schein wurde auch in den bravourös gespielten Monologen der sieben Charaktere deutlich . . . Das Stück entlarvte Brunftgehabe mit schonungsloser Offenheit und genialer Komik . . . « (Münstersche Zeitung)

11,- € / 6,50 €
 
ES SPIELEN Gabriel Babel, Daniel Braun, Sven Gronewald, Samuel Jurnatan, Max Kuhlmann, Manuel Nicolaus, Johannes Schöning 
REGIE Alban Renz
DRAMATURGIE Jörg Wenners
MUSIKALISCHE LEITUNG Helmut Buntjer
BÜHNENBILD Henri Unsenos
TECHNIK Björn Schimpf, Robert Dubbin
KOSTÜME Elisa Pelkmann
KÜNSTLERISCHE LEITUNG Cactus Junges Theater Eine Produktion von Cactus Junges Theater
IN KOOPERATION mit Jugendtheater-Werkstatt Münster e.V., Theater im Pumpenhaus und Jib
GEFÖRDERT DURCH Kulturamt der Stadt Münster, Landschaftsverband Westfalen-Lippe, Gesellschaft der Musik- und Theaterfreunde Münsters und des Münsterlandes, Cibaria, Papiertiger

Cactus Junges Theater (MS) – Balz

11.02.2005
Junges Theater Münster
Balz

Cactus Junges Theater (MS)

Halali Halalo – 
es ist wieder Brunftzeit. Den Cactus- Jungs weht schon der Frühling um die Hüften. In der Produktion »Männersache« waren sie noch auf der Suche nach sich selbst, in »Balz« suchen sie durchaus erfinderisch nach dem anderen Geschlecht. Sieben ganz unterschiedliche Platzhirsche begeben sich auf die Pirsch im Baggerwald. Ausprobiert werden potente Rezepte zwischen Schnulzenbarderie, Beutemachen in Mackerbestform, Fortbildung durchs Balz-Seminar und Intimgeständnis. 

»Der kleine Unterschied zwischen Sein und Schein wurde auch in den bravourös gespielten Monologen der sieben Charaktere deutlich . . . Das Stück entlarvte Brunftgehabe mit schonungsloser Offenheit und genialer Komik . . . « (Münstersche Zeitung)

11,- € / 6,50 €
 
ES SPIELEN Gabriel Babel, Daniel Braun, Sven Gronewald, Samuel Jurnatan, Max Kuhlmann, Manuel Nicolaus, Johannes Schöning 
REGIE Alban Renz
DRAMATURGIE Jörg Wenners
MUSIKALISCHE LEITUNG Helmut Buntjer
BÜHNENBILD Henri Unsenos
TECHNIK Björn Schimpf, Robert Dubbin
KOSTÜME Elisa Pelkmann
KÜNSTLERISCHE LEITUNG Cactus Junges Theater Eine Produktion von Cactus Junges Theater
IN KOOPERATION mit Jugendtheater-Werkstatt Münster e.V., Theater im Pumpenhaus und Jib
GEFÖRDERT DURCH Kulturamt der Stadt Münster, Landschaftsverband Westfalen-Lippe, Gesellschaft der Musik- und Theaterfreunde Münsters und des Münsterlandes, Cibaria, Papiertiger

Cactus Junges Theater (MS) – Balz

10.02.2005
Junges Theater Münster
Balz

Cactus Junges Theater (MS)

Halali Halalo – 
es ist wieder Brunftzeit. Den Cactus- Jungs weht schon der Frühling um die Hüften. In der Produktion »Männersache« waren sie noch auf der Suche nach sich selbst, in »Balz« suchen sie durchaus erfinderisch nach dem anderen Geschlecht. Sieben ganz unterschiedliche Platzhirsche begeben sich auf die Pirsch im Baggerwald. Ausprobiert werden potente Rezepte zwischen Schnulzenbarderie, Beutemachen in Mackerbestform, Fortbildung durchs Balz-Seminar und Intimgeständnis. 

»Der kleine Unterschied zwischen Sein und Schein wurde auch in den bravourös gespielten Monologen der sieben Charaktere deutlich . . . Das Stück entlarvte Brunftgehabe mit schonungsloser Offenheit und genialer Komik . . . « (Münstersche Zeitung)

11,- € / 6,50 €
 
ES SPIELEN Gabriel Babel, Daniel Braun, Sven Gronewald, Samuel Jurnatan, Max Kuhlmann, Manuel Nicolaus, Johannes Schöning 
REGIE Alban Renz
DRAMATURGIE Jörg Wenners
MUSIKALISCHE LEITUNG Helmut Buntjer
BÜHNENBILD Henri Unsenos
TECHNIK Björn Schimpf, Robert Dubbin
KOSTÜME Elisa Pelkmann
KÜNSTLERISCHE LEITUNG Cactus Junges Theater Eine Produktion von Cactus Junges Theater
IN KOOPERATION mit Jugendtheater-Werkstatt Münster e.V., Theater im Pumpenhaus und Jib
GEFÖRDERT DURCH Kulturamt der Stadt Münster, Landschaftsverband Westfalen-Lippe, Gesellschaft der Musik- und Theaterfreunde Münsters und des Münsterlandes, Cibaria, Papiertiger

Tanztheater Hagazussa (MS) – Da ist ein Hut ganz nützlich

04.02.2005
Junges Tanztheater
Da ist ein Hut ganz nützlich

Tanztheater Hagazussa (MS)

 

Szenen nach Bildern von Edward Hopper 

Modern Dance AG der Marienschule (Münster) 

Bundesweit gibt es Lob für die Tänzerinnen der Marienschule unter der Leitung der engagierten Christa Reißmann – in Form von Förderpreisen oder durch Festivaleinladungen. Im letzten Jahr war das Tanztheater Hagazussa beim Länderfestival »Theater öffnet Welten« für Nordrhein-Westfalen nominiert. Jetzt zeigt die Modern Dance AG diese Produktion noch einmal in Münster. Inspiriert sind die Szenen vom amerikanischen Maler Edward Hopper. Die Schülerinnen setzen 13 seiner Bilder tänzerisch um und entwickeln aus den Momentaufnahmen Geschichten: von der Einsamkeit des Städters und der Leere der Landschaften; von Angst und Enttäuschung, Wut und Melancholie.

7,- € / 4,- €
 
ES SPIELEN Golschan Ahmad Haschemi, Katharina Effing, Bianca Engelhardt, Sandra Gawehn, Adele Grieseler, Rahel Klockenbusch, Regine Mader, Britta Schulze Blasum, Christina Steinweg, Susanne Möllers, Charlotte Segebarth
CHOREOGRAPHIE UND LEITUNG Christa Reißman
KOSTÜME Claudia Ghezzi in Marihart, Christa Reißmann
TON Anne Wesseling 
LICHT Volker Sippel, Lena Wulfken