Theater Sycorax (Münster): Woyzeck – nach Georg Büchner

08.02.2002
Schauspiel
Woyzeck - nach Georg Büchner

Theater Sycorax (Münster)

Sycorax steht kurz vor dem Abflug zum »worldwide festival madness and arts« in Toronto (Kanada), wo sie mit ihrer Woyzeck-Bearbeitung gastieren. Das Münsteraner Publikum hat noch einmal die Möglichkeit, den Festival-Woyzeck vor Ort zu sehen. Frei nach Büchner verwandelt sich in dieser Inszenierung der Klinikflur zur Bühne, Ärzte und Patienten agieren als dramatis personae und das Pochen in Woyzecks Kopf wird hörbar. Die weißen Wände der modernen Psychiatrie werden zur Projektionsfläche von Vorstellungswelten und Klinikalltag, Grenzen verschwimmen und Woyzecks Innenwelt rückt in den Mittelpunkt. »Der Zuschauer taucht eine Stunde lang in den Tiefen der Woyzeckschen Bewusstseinsebenen und ringt nach dem Auftauchen verwundert nach Luft: Gesehen mit den Augen von Sycorax, scheinen sie so unergründlich gar nicht zu sein.« (Westfälische Nachrichten)

Es spielen:  J. Bayer, S. Brüffer, H. Dieckmann, S. Dobstadt, D. Grimm, A. Ochsmann, A. Radandt, A. Schäfer, S. Schmidt, K. Schönberger, G. Sowa, G. Terbaum, H.Weitkamp
Künstlerische Leitung/Regie:  Paula Artkamp, Manfred Kerklau
Bühne:  Hans Salomon
Licht:  Volker Sippel
Unterstützt von Theater im Pumpenhaus, Kulturamt und Gesundheitsamt Stadt Münster, Fonds Sozio kultur, Stiftung Siverdes, VHS Münster, Förderkreis Sozialpsychiatrie und Förderkreis Sycorax e.V. 

Theater Sycorax (Münster): Woyzeck – nach Georg Büchner

07.02.2002
Schauspiel
Woyzeck - nach Georg Büchner

Theater Sycorax (Münster)

Sycorax steht kurz vor dem Abflug zum »worldwide festival madness and arts« in Toronto (Kanada), wo sie mit ihrer Woyzeck-Bearbeitung gastieren. Das Münsteraner Publikum hat noch einmal die Möglichkeit, den Festival-Woyzeck vor Ort zu sehen. Frei nach Büchner verwandelt sich in dieser Inszenierung der Klinikflur zur Bühne, Ärzte und Patienten agieren als dramatis personae und das Pochen in Woyzecks Kopf wird hörbar. Die weißen Wände der modernen Psychiatrie werden zur Projektionsfläche von Vorstellungswelten und Klinikalltag, Grenzen verschwimmen und Woyzecks Innenwelt rückt in den Mittelpunkt. »Der Zuschauer taucht eine Stunde lang in den Tiefen der Woyzeckschen Bewusstseinsebenen und ringt nach dem Auftauchen verwundert nach Luft: Gesehen mit den Augen von Sycorax, scheinen sie so unergründlich gar nicht zu sein.« (Westfälische Nachrichten)

Es spielen:  J. Bayer, S. Brüffer, H. Dieckmann, S. Dobstadt, D. Grimm, A. Ochsmann, A. Radandt, A. Schäfer, S. Schmidt, K. Schönberger, G. Sowa, G. Terbaum, H.Weitkamp
Künstlerische Leitung/Regie:  Paula Artkamp, Manfred Kerklau
Bühne:  Hans Salomon
Licht:  Volker Sippel
Unterstützt von Theater im Pumpenhaus, Kulturamt und Gesundheitsamt Stadt Münster, Fonds Sozio kultur, Stiftung Siverdes, VHS Münster, Förderkreis Sozialpsychiatrie und Förderkreis Sycorax e.V. 

Theater Sycorax (Münster): Woyzeck – nach Georg Büchner

05.02.2002
Schauspiel
Woyzeck - nach Georg Büchner

Theater Sycorax (Münster)

Sycorax steht kurz vor dem Abflug zum »worldwide festival madness and arts« in Toronto (Kanada), wo sie mit ihrer Woyzeck-Bearbeitung gastieren. Das Münsteraner Publikum hat noch einmal die Möglichkeit, den Festival-Woyzeck vor Ort zu sehen. Frei nach Büchner verwandelt sich in dieser Inszenierung der Klinikflur zur Bühne, Ärzte und Patienten agieren als dramatis personae und das Pochen in Woyzecks Kopf wird hörbar. Die weißen Wände der modernen Psychiatrie werden zur Projektionsfläche von Vorstellungswelten und Klinikalltag, Grenzen verschwimmen und Woyzecks Innenwelt rückt in den Mittelpunkt. »Der Zuschauer taucht eine Stunde lang in den Tiefen der Woyzeckschen Bewusstseinsebenen und ringt nach dem Auftauchen verwundert nach Luft: Gesehen mit den Augen von Sycorax, scheinen sie so unergründlich gar nicht zu sein.« (Westfälische Nachrichten)

Es spielen:  J. Bayer, S. Brüffer, H. Dieckmann, S. Dobstadt, D. Grimm, A. Ochsmann, A. Radandt, A. Schäfer, S. Schmidt, K. Schönberger, G. Sowa, G. Terbaum, H.Weitkamp
Künstlerische Leitung/Regie:  Paula Artkamp, Manfred Kerklau
Bühne:  Hans Salomon
Licht:  Volker Sippel
Unterstützt von Theater im Pumpenhaus, Kulturamt und Gesundheitsamt Stadt Münster, Fonds Sozio kultur, Stiftung Siverdes, VHS Münster, Förderkreis Sozialpsychiatrie und Förderkreis Sycorax e.V. 

Vicente Saez (Spanien) : Ruah

02.02.2002
Sondergastspiel Tanz / Deutsche Erstaufführung
Ruah

Vicente Saez (Spanien)

Vicente Saez ist eine der prägenden Gestalten in der zeitgenössischen spanischen Tanzszene. Seine Arbeit als Tänzer und Choreograph gilt in der internationalen Tanzwelt als richtungsweisend. Mitte der 80er Jahre sorgte sein Solo Ens für internationale Furore, eine Arbeit, die man unwidersprochen als eines der besten Soli der Dekade kennzeichnen kann. Dann folgten große Gruppenarbeiten, die ihn zuletzt nach Stockholm an das Staatsballett führten.

Aber Saez, der in Valencia arbeitet, konzentriert sich immer wieder auf das »kleine« Format: Das Solo. In Münster zeigt er Ruah, eine Choreographie für die Ausnahmetänzerin Lorenza Di Calogero. Parallelen zu Ens sind unübersehbar. Eine bis zum Extrem arbeitende Tänzerpersönlichkeit auf der Bühne, der Einsatz von Medien und zeitgenössischer U-Musik.

Ruah ist ein Tanz an der Grenze. Ein androyner Körper auf der Bühne, das Verschwimmen von geschlechtlicher Identität. Ein Tanzabend mit kathartischer Energie.

Regie & Choreographie: Vicente Saez
Tanz & Video Performer: Lorenza Di Calogero
Video Sylvia Zade
Musik: Marianne Faithfull, Maki Ishii, Nitin Sawhney, Sinead O’ Connor, Janis Joplin, Passengers
Lichtdesign: Alonso Lopez, Bruno Garny
Produktion: Vicente Saez
Co-Produktion: Teatres de la Generalitat Valenciana

Red Art (MS): Nichts Schöneres

01.02.2002
Von Oliver Bukowski
Nichts Schöneres

Red Art (MS)

Mechthild Huschke hat sich über die Einsamkeit bis jetzt mit Schokolade und Likörchen hinweg getröstet. Aber dann passiert es: Kontaktanzeige – ein Treffen – eine Liebesnacht, und die Welt sieht anders aus. Sie plappert glücklich drauf los und offenbart wie nebenbei mit viel Humor ihr Schicksal: Mit Dieter war sie verheiratet, gesoffen hat er, Prügel gab es, und an seine Saufkumpanen hat er sie auch noch verkauft. Sie hat ihn umgebracht und sechs Jahre im Knast gesessen. Aber jetzt wird alles anders… “Jetzt!, hab ich ma gesagt, jetzt, Mechthild, benimmste dir ma nich wie ne Undeflorierte, jetzt wern die Beene übernander geschlagen und an die Cocktails gesaugt daßes die Pracht is”! Bukowski hat ein pralles eine-Frau-Stück um das Schicksal einer verliebten Außenseiterin geschrieben. (Er will seine Stücke “als Unterhaltungskunst zu gastronomischen Zwecken” verstanden wissen. “Theater als Aperitif, für den Abend, für das weitere Leben, für das Pflegen von menschlichen Beziehungen”.) “Der Mann an sich hat ja nur een Herz aber zwee Eier, da isser innerlich schon überstimmt.”;. Presse: “…brillant gespielt…” (Münstersche Zeitung). “80 Minuten bezauberte die Schauspielerin ihr Publikum…” (Westf. Anzeiger)

Schauspiel:  Beate Reker
Regie:  Paula Artkamp
Ort:  Im Ü, Bült 4
Eine Koproduktion mit dem Theater im Pumpenhaus. Gefördert vom Kulturamt der Stadt Münster

Vicente Saez (Spanien) : Ruah

01.02.2002
Sondergastspiel Tanz / Deutsche Erstaufführung
Ruah

Vicente Saez (Spanien)

Vicente Saez ist eine der prägenden Gestalten in der zeitgenössischen spanischen Tanzszene. Seine Arbeit als Tänzer und Choreograph gilt in der internationalen Tanzwelt als richtungsweisend. Mitte der 80er Jahre sorgte sein Solo Ens für internationale Furore, eine Arbeit, die man unwidersprochen als eines der besten Soli der Dekade kennzeichnen kann. Dann folgten große Gruppenarbeiten, die ihn zuletzt nach Stockholm an das Staatsballett führten.

Aber Saez, der in Valencia arbeitet, konzentriert sich immer wieder auf das »kleine« Format: Das Solo. In Münster zeigt er Ruah, eine Choreographie für die Ausnahmetänzerin Lorenza Di Calogero. Parallelen zu Ens sind unübersehbar. Eine bis zum Extrem arbeitende Tänzerpersönlichkeit auf der Bühne, der Einsatz von Medien und zeitgenössischer U-Musik.

Ruah ist ein Tanz an der Grenze. Ein androyner Körper auf der Bühne, das Verschwimmen von geschlechtlicher Identität. Ein Tanzabend mit kathartischer Energie.

Regie & Choreographie: Vicente Saez
Tanz & Video Performer: Lorenza Di Calogero
Video Sylvia Zade
Musik: Marianne Faithfull, Maki Ishii, Nitin Sawhney, Sinead O’ Connor, Janis Joplin, Passengers
Lichtdesign: Alonso Lopez, Bruno Garny
Produktion: Vicente Saez
Co-Produktion: Teatres de la Generalitat Valenciana