Gintersdorfer / Klaßen – Das neue schwarze Denken – Chefferie

Theater/Tanz // Sa 24.05.2014, 20.00 Uhr

Gintersdorfer / Klaßen

Côte d’Ivoire / DR Kongo / Ruanda / Deutschland
Das neue schwarze Denken – Chefferie

Ein Chef ist nicht genug. Hier tritt die komplette Chefferie an. Die schwarzen Performer auf der Bühne sind sämtlich Oberchecker in ihrem Metier. In Tanz, Musik, Stand-up Comedy. Behaupten sie zumindest. »Chefferien«, das waren in Afrika vor der Kolonisierung lokale TonangeberVerbände. Alle oben – keiner unten. Mit diesem Status spielen die Darsteller im neuen Stück von Monika Gintersdorfer und Knut Klaßen so ironisch wie selbstbewusst. Das Regieduo hat sein erprobtes deutsch-ivorisches Team um Darsteller aus Ruanda und der Demokratischen Republik Kongo erweitert. Und die Flagge des Panafrikanismus ge­­­hisst: schwarze Menschen aller Länder vereinigt euch! »La nouvelle pensée noir!« Welche Blüten in Kultur, Politik und Mode das treiben könnte, wird irrwitzig bis ernst durchgespielt. Als Frontalangriff aufs Klischee. Mit vollem Körpereinsatz. Ins Schwitzen kommt vor allem Mittänzer Hauke Heunemann. Der übersetzt live. Und versucht dabei, die racial correct­­ness zu wahren. Lieber den Chefs überlassen!

„Das ,neue schwarze Denken‘ (…) macht in all seiner klischeefreudigen Widersprüchlichkeit ungeheuer viel Spaß.“ (Süddeutsche Zeitung, 22.11.2013)


Begleitprogramm:

Assumpta Mugiraneza (Kigali)
20 Jahre nach dem Genozid  – Ruandas Reformagenda zwischen Turbokapitalismus und traditionsbewusstem Wertekanon

Die Sozialpsychologin und Politikwissenschaftlerin Assumpta Mugiraneza, deren Familie während des Genozids an den Tutsi fast vollständig ausgelöscht wurde, erforschte zunächst die Geschichte des Holocaust, bevor sie sich der Aufarbeitung des Völkermords in Ruanda widmete. Sie ist die Verfasserin zahlreicher Veröffentlichungen über den Genozid in ihrer Heimat und Direktorin des IRIBAcenter in Kigali, das sich der multimedialen Dokumentation der Geschichte und Kultur Ruandas und der Region Ostafrika seit der Kolonialzeit widmet.
Vortrag in französischer Sprache mit deutscher Übersetzung.

Mit
Gotta Depri, Hauke Heumann, Hervé Kimenyi, Patrick Mbungu Boyoka, Papy Mbwiti, Michael Sengazi, Eric Parfait Francis Taregue, Sonia Uwimbabazi, Franck Edmond Yao
Produzent
Gabriel Loebell Herberstein
Papierkostüme
in Zusammenarbeit mit Marc Aschenbrenner
Produktion
Gintersdorfer / Klaßen
Produktionsassistent
Gabriel Loebell
Förderer
Theater im Pumpenhaus, SpielArt Festival München, Goethe Institut München, Goethe Institut Kigali, Kampnagel, FFT, HAU Berlin, KVS Brüssel

www.gintersdorferklassen.org

GI_Logo_horizontal_green_sRGB_sm

 

13,- / erm. 8,- €