Home

Performance | Mi 4., Do 5., Fr 6. und Sa 7. März, 20 Uhr, sowie So 8. März, 19 Uhr
MAKE
Slider
Seit zwei Jahrzehnten steht Manfred Kerklau mit seinem Label MAKE für Performances, die Perspektiven drehen. Zum 20. Geburtstag beschenkt sich der Theatermacher jetzt selbst. Mit einem radikalen Experiment: Was Astronauten im Weltall als „Overview Effect“ erleben, löst sich auch in diesem poetischen Trip ein: Unser Planet wird in voller Schönheit und Verletzlichkeit sichtbar. Und der Mensch erkennt, dass er nicht der Mittelpunkt des Universums ist. In einem Setting von RUE OBSCURE, zusammen mit Weggefährten aus früheren und heutigen Tagen, sprengt Kerklau einmal mehr den Rahmen, in den wir die Realität zwängen.
Lesung in englischer Sprache | Sa 7. März, 16:30 Uhr
David Schein
Slider
Der Autor, Schauspieler, Komponist, Performance Künstler und Gründer des äthiopischen Anti-Aids-Circus war schon in den 80er Jahren in der Freien Theaterszene Münsters unterwegs und kommt jetzt als Skriptautor der neuesten MAKE-Produktion zurück. Heute liest er aus seinem 2019 erschienenen Buch The Adoption.
Philosophisches Gespräch | So 8. März, 16:30 Uhr
MAKE
Slider
Der Versuch einer Annäherung an den Begriff der »Tugend« und der gesellschaftlichen/persönlichen Relevanz heute. Welche Rolle spielt die Tugend auf der Suche nach werteorientierten Lösungen im raschen Wandel der Zeit, ökonomisch, sozial, ökologisch? Woran orientieren sich Handlungs- und Lebensweisen für die Zukunft einer nachhaltigen Gesellschaft? Eine Gesprächsrunde mit Verteter*innen aus den Bereichen Philosophie (Prof. Dr. Christian Thein), Religion (Guido Hunze, AOR, Institut f. Kath. Theologie und ihre Didaktik) und Kunst (N.N.).
Theater/Film | Sa 14., So 15., Di 17., Mi 18., Do 19., Fr 20., Sa 21. (mit Gebärdenspachdolmetscher) und So 22. März, 20 Uhr
Cactus Junges Theater / Cactus +
Slider
Fortschritt durch Technik. Das Mantra kennen wir seit den Tagen des Schwarzweißfernsehers. Und jetzt? Sind Digitalisierung und Künstliche Intelligenz das große Zukunftsding. Schön und Google. Bleibt die Frage: Wie geschützt ist die Firewall für Menschenwürde? Und haben Maschinen auch Humanismus drauf? Cactus Junges Theater / Cactus + will’s wissen. In ROBOT startet das Ensemble einen Dialog mit den selbstlernenden Systemen. Und beleuchtet den Beziehungsstress zwischen Bio- und Technologie.
Tanztheater mit Live-Musik | Fr 27. und Sa 28. März, 20 Uhr
bodytalk
Slider
Die Tanztheater-Compagnie BODYTALK aus Münster hat zusammen dem Musiker Shahin Najafi ein Tanztheater-Stück mit Live-Musik entwickelt, das die Todes-Fatwa, die im Iran auf Najafi ausgesprochen ist, zum Thema hat. Ein Leben mit der Todesangst. Live und in Trio-Besetzung trifft Najafi auf die Performer von bodytalk. Und auf viele Gäste mit verschiedenen kulturellen Hintergründen, die unterschiedliche Sichtweisen auf Najafis Geschichte einbringen. Schmerzende Narben werden dabei geflissentlich ignoriert.
Tanz | Mi 1. April, 20 Uhr
Cooperativa Maura Morales
Slider
Die Fotografien von Francesca Woodman bergen eine verstörende Kraft. Die US-amerikanische Künstlerin hat oft den eigenen Körper inszeniert. Als Subjekt und Objekt zugleich hat sie das Bild von weiblicher Schönheit befragt. Woodmans Werk wird nun zur Inspiration der jüngsten Inszenierung von Maura Morales. In CHERCHEZ LA FEMME begibt sich Morales ins Kampfgebiet der Zuschreibungen, die in der Kunst die Schönheitsideale formen. Zur live performten Musik von Michio Woirgardt entsteht eine Bildwelt, die so soghaft wirkt wie die Fotografien Woodmans.
Theater | Sa 4. April, 20 Uhr
fringe ensemble
Slider
Hören Sie es? Das Rauschen. Auf allen Kanälen, aus allen Rohren, daheim oder draußen: es rauscht. Der Strom von Informationen, Bildern, Messages und Meinungen reißt nicht ab. Je nach Gemüts- und Weltlage hell oder dunkel grundiert. Mit einem internationalen Team von Künstlerinnen und Künstlern fasst das fringe ensemble dieses Phänomen in einen Abend, der die bestürmende Gleichzeitigkeit der Gegenwart erfahrbar macht. „Eine in jeder ästhetischen und gedanklichen Hinsicht bemerkenswerte Aufführung!“ (General-Anzeiger Bonn).