07.05.2009 – Von Helmut Jasny in der Münsterschen Zeitung: Wilde Meow Meow. Sängerin darf gestreichelt werden

Pressespiegel

 

07.05.2009 – Von Helmut Jasny in der Münsterschen Zeitung
Wilde Meow Meow. Sängerin darf gestreichelt werden

Berührungsängste scheint sie nicht zu kennen. Sie holt unbescholtene Familienväter auf die Bühne, die ihr beim Umkleiden helfen müssen. Dann lässt sie sich durch die Zuschauerreihen reichen und wie ein gestrandeter Frosch zurück auf die Bühne hieven. Für ihre herzzerreißende Interpretation von „Ne me quitte pas“ besorgt sie sich wieder ein paar Mannsbilder, die sie während des Vortrags umarmen und streicheln sollen.
Spielt mit den Männern: Meow Meow. Ja, sie geht schon auf Tuchfühlung mit dem Publikum, sofern man bei Netzstrumpfhosen und dem knappen Fummel, den sie trägt, noch von Tuch sprechen kann.
Meow Meow (sprich: Miau Miau) ist eine ziemlich exzentrische Person. Als Melissa Madden Grey in Australien geboren und heute in New York lebend, hat sie sich der Kleinkunst mit verschärften Mitteln verschrieben. In ihrem Programm „Beyond Glamour“, mit dem sie am Mittwoch in Münsters Pumpenhaus gastierte, bewegt sie sich irgendwo in der Grauzone zwischen Avantgarde und Ulknudel.
Brecht und Brel
Dabei kann sie wunderbar singen. Mit ihrer kraftvollen und wandlungsfähigen Stimme gibt sie Lieder von Brecht/Weill, Chansons von Jacques Brel, argentinische Tangos und amerikanische Liebesschnulzen zum besten. Allerdings kann sie es auch hier nicht lassen, Quatsch zu machen. So legt sie sich bei einem Brecht-Song mit dem Rücken zum Publikum auf den Boden. Damit die Männer zuhören, statt ihr auf den Busen zu starren, wie sie erklärt.
Videos auf dem Bauch
Später benutzt sie ihren nackten Bauch als Projektionsfläche für ein Video, auf dem sie sich neutönerisch präsentiert, bevor ein gnädiger Bühnennebel alles in friedliches Grau taucht.
Wie immer man zu solchem Spektakel stehen mag – langweilig ist Meow Meow ganz bestimmt nicht. Dafür sorgt schon ihre Unberechenbarkeit. Am besten ist sie allerdings, wenn sie auf Klamauk verzichtet und sich, wie in den Zugaben, aufs Singen konzentriert. Dann bekommt man einen Eindruck davon, was sie wirklich kann. Insbesondere wenn sie am Flügel so virtuos begleitet wird wie von Grammy-Preisträger Lance Horn.