29.08.2008 – Sabine Müller in der Münsterschen Zeitung Acht Mädchen gehen shoppen

Pressespiegel

 

29.08.2008 – Sabine Müller in der Münsterschen Zeitung
Acht Mädchen gehen shoppen

MÜNSTER Das Cactus-Theater zeigt am Mittwoch (3. September) die Premiere des Stücks „Shopping“ im Pumpenhaus in Münster. Acht Mädchen zeigen, was es heißt, richtig shoppen zu gehen.

Nach einem Jahr harter Arbeit im offenen Schauspieltraining für Mädchen beim Jungen Theater Cactus überlegten die acht Teilnehmerinnen, welches Thema für ihr angepeiltes Stück aktuell sein könnte. Das Resultat ist nicht verwunderlich. Schon das Wort allein lässt wohl 99,9 Prozent aller Frauenherzen höher schlagen: Shopping!

Bei Männern dürfte die Quote nicht allzu sehr darunter liegen. Was für die einen die Schuhe, sind für die anderen die Schlagbohrer – um im Klischee zu bleiben. Um solch typische Einkaufssituationen geht es beim Stück „Shopping“, das am Mittwoch (3. September) um 20 Uhr im Pumpenhaus Premiere hat.
 
Zickenterror

Um den Zickenterror in der Warteschlage, um den Neid, wenn ein anderer am Grabbeltisch erfolgreicher war, um den Kaufrausch, das Glücksgefühl beim Gedanken, etwas zu besitzen. Aber auch die Enttäuschung, wenn man zu Hause etwas auspackt, das ganz anders wirkt als noch soeben im Geschäft.

All das haben die acht jungen Mädchen zwischen 13 und 18 Jahren in einen einstündigen „Gang durch die Einkaufsmeile der Shoppinggelüste“ gepackt, so der künstlerische Leiter Alban Renz. Mit Silvia Schwab hatten sie eine neue Cactus-Regisseurin an der Seite, die ein für Cactus eher untypisches Stück zustande gebracht hat: „Es ist sehr stilisiert, eine sehr körperliche Arbeit, die Mädchen bewegen sich wie Barbie-Roboter“, so Renz.

Guckkastenbühne

Es ist eine Gruppenchoreografie entstanden in einer ebenfalls für das Cactus-Theater sehr untypischen Guckkastenbühne. Choreografin Tamami Maemura studierte mit den Mädchen die Bewegungsabläufe ein. Sie ist voll des Lobes über die Disziplin, das Improvisationstalent und die physische Ausdruckskraft der Mädchen.

Zwischen Sehnsucht und Verführung

Das Shopping-Stück zwischen Sehnsucht und Verführung entwickelte sich über ein Jahr lang. Die Jugendlichen brachten immer wieder ihre eigenen Einkaufserfahrungen zu Papier, fragten Passanten beim Einkaufen nach ihren Shopping-Gewohnheiten. Bei solchen Interviews erlagen die Mädchen selbst auch ab und an dem Rausch. „Wir lieben es alle zu shoppen“, gesteht die Mitspielerin Luise Fahle. Das Stück soll ja auch nicht mit dem pädagogischen Zeigefinger winken oder gar Shopping verleiden. Man zeige aber, wie es sein kann, so Regisseurin Schwab lächelnd: animalisch.

Termine: 3., 5., 6., 7. September, jeweils 20 Uhr. Karten im MZ-Ticket-Corner, Tel. 0251/5925252.
www.pumpenhaus.de