21.03.2008 – Helmut Jasny in der Münsterschen Zeitung: Gift in kleinen Dosen

Pressespiegel

 

21.03.2008 – Helmut Jasny in der Münsterschen Zeitung
Gift in kleinen Dosen

Das Rumpeln der U-Bahn wird leiser, und man hört erste Vogelstimmen. Der Central Park in New York an einem sonnigen Nachmittag. Peter, Familienvater und leitender Angestellter in einem renommierten Verlag, tritt auf.
Er setzt sich auf eine Bank und holt ein Buch aus der Tasche. Edward Albee: „Die Zoogeschichte“. Manchmal muss er schmunzeln über das, was er liest. Später wird ihm das Lachen vergehen.
Es ist ein netter kleiner Kunstgriff, dass Pitt Hartmann in der Rolle des Peter genau das Stück liest, das er auf der Kellerbühne des Pumpenhauses gerade spielt. Man fragt sich nur, über was er gelächelt hat, denn allzu Erfreuliches bietet ihm der weitere Handlungsverlauf nicht. Das liegt an Jerry, einem nicht unsympathischen, aber zuweilen ein bisschen verwirrt wirkenden jungen Mann, der wenig später auftaucht.

Außenseiter
Jerry erzählt Peter von seinem Leben als Außenseiter, von seinem „lächerlich kleinen Zimmer“, das nur durch eine dünne Bretterwand von einem anderen lächerlich kleinen Zimmer abgetrennt ist, von seiner verrückten Vermieterin, deren Hund er vergiftet hat, und vom Zoo, wo er sich mit den eingesperrten Tieren identifiziert. Was als Geplauder beginnt, entwickelt sich immer mehr zu einem Krieg zwischen Privilegierten und Nichtprivilegierten, der als Kampf um die Parkbank ausgetragen wird und tödlich endet.

„Ich bin verrückt!“
Das Stück lebt von seinen Darstellern. Andreas Ladwig als Jerry verabreicht sein Gift in kleinen Dosen. Geschickt wechselt er zwischen Anklage und Verständnis, bis er es plötzlich klar ausspricht: „Ich bin verrückt, du Trottel!“ Pitt Hartmann als Peter reagiert auf die Angriffe meist nur durch Mimik und minimale Gesten, die aber mehr ausdrücken als alle Worte. Ein sensibles, mit einfachen Mitteln wirkungsvoll inszeniertes Kammerspiel, das in 50 Jahren nichts von seiner Aktualität eingebüßt hat.

Weitere Aufführungen am 22., 24.-28. März um 20 Uhr im Pumpenhaus sowie am 23. März um 14.30 Uhr in der Foto-Ausstellung von Thomas Niessen im Alten Güterbahnhof, Hafenstraße 64. Karten: Telefon 0251/233443.