Home

Theater | Fr. 19. und Sa. 20.10., Beginn 20 Uhr
ProArtiSt Youngsters
Nicht leicht, im Gewitter der Gleichzeitigkeiten die Orientierung zu behalten. Fake News, flüchtende Menschen, wachsender Nationalismus, vermeintlicher Werteverfall, Kriege – wie soll man dafür Worte finden? Oder Bilder? Die TanzPoeten lassen sich nicht bange machen und versuchen’s. Mit ihren ganz eigenen Mitteln. Eine internationale Gruppe von Nachwuchs-Künstlerinnen und -Künstlern hat zusammen mit der Spoken-Word-Koryphäe Dean Ruddock Gedanken zu Papier und schließlich in Bewegung gebracht. Mit HipHop und Rap als Rüstzeug gegen die Ohnmacht.
Slider
Konzert/Open Stage | Fr. 26.10.2018, Beginn 20.00 Uhr
Hello my name is... #20
Wo sollen sich junge Rapperinnen und Rapper ausprobieren, die zu schüchtern für die Fußgängerzone oder den Linienbus sind? Bei Hello my name is ... natürlich, der beliebten Introducing-Plattform für alle, die was zu sagen oder zu reimen haben. Während der Wildwuchs-Reihe hat das Format unlängst am Pumpenhaus angedockt. Und so viel Zuspruch erfahren, dass wir jetzt wieder die Bühne für neue Lyrics und Styles freigeben.
Slider
Theater | Do. 1./Fr. 2./Sa. 3.11.2018, Beginn 20.00 Uhr
K
„K“ steht nicht für Kafka. Aber ein überschießendes Talent fürs Absurde und Surreale besitzt auch die Norwegerin Kjersti A. Skomsvold. Die hat die Rechte für die Uraufführung ihres hochgelobten Romans „33“ exklusiv ans eigens gegründete Label 33 übertragen: Eine Mathematikerin, die nur „K“ genannt wird, driftet ins Irrationale. Ihre große Liebe ist gestorben, ihr gegenwärtiger Partner in einem endlosen Cricket-Match gefangen, dazu laboriert die junge Frau an einer Lungenkrankheit. Und an tausend ungelösten Daseinsfragen. Die große Suche nach dem Sinn beginnt. Die Physical-Theatre-Profis Sabeth Dannenberg und Jasper Schmitz führen Regie und Schauspielerin Sarah Giese performt den lyrischen, abgründigen und grotesk komischen Gedankenstrom der K als mitreißendes Solo.
Theater | So. 4. und So. 11.11.2018, Beginn 18.00 Uhr
10 JAHRE FRÄULEIN ELSE
Erfolgsgeheimnis? Gibt’s in diesem Fall nicht. Der Grund, weshalb Gabriele Brünings Solo-Performance „Fräulein Else“ jetzt ihr 10-jähriges (!) Jubiläum feiert, liegt auf der Hand: Sie ist einfach fantastisch. Ein unmoralisches Angebot stürzt die Titelheldin in rasende Empörung, sexuelle Fantasien und das Ringen um Emanzipation. Gabriele Brüning belebt diesen Gedankenstrom spielend, lesend, elektrisierend. Umwerfend facettenreich. Und psychokrimispannend. Längst ein Münster-Klassiker.
Theater | Fr. 9. und Sa. 10.11.2018, Beginn 20.00 Uhr
Hamlet 0.2
Das Drama lässt ihn nicht los. An keinem Stoff hat sich Jan Decorte im Laufe seines Theaterlebens verbissener und kraftvoller abgearbeitet als am „Hamlet“. Immer auch gegen Widerstände. Aber er spielt als wild old man und genialer Narr des flämischen Theaters noch immer in seiner eigenen Liga. Zertrümmert Texte und baut sie wieder auf wie kein anderer. Jetzt also „Hamlet 0.2“! Ein Destillat all seiner Fechtereien mit dem Dänenprinzen, den Decorte vielfach überschrieben, dirigiert und selbst performt hat. Eine ganz neue Sein-oder-Nichtsein-Maschine.
Konzert | Mi 28.11.2018, Einlass 19.00 Uhr / Beginn 20.00 Uhr
DIE GROSSE ROCKO SCHAMONI SCHAU
Der Entertainer und Buchautor Rocko Schamoni („Dorfpunks“) gastiert im Pumpenhaus. Am 28. November steigt DIE GROSSE ROCKO SCHAMONI SCHAU. Begleitet vom Musiker Tex Matthias Strzoda und per Skype mit dem Orchester Mirage verbunden, sinniert der gebürtige Hamburger lesend und singend über ein verbreitetes menschliches Phänomen: die Dummheit. Der Vorverkauf hat begonnen!