Home

Theater | Mi. 17. und Do. 18. sowie Sa. 20. bis Mo 22.04.2019
FreiFrau
Slider
24 STUNDEN MÜNSTER war das Theater-Event des vergangenen Jahres. Ein Projekt, das Brücken quer durch die hiesige Bühnenlandschaft schlug. Ein Kaleidoskop aus Performances, das einen vollen Tag lang die Menschen dieser Stadt portraitierte – und dabei eine andere Lebenswirklichkeit als die offensichtliche auffächerte. Kurzum: viel zu gut, um in der Versenkung zu verschwinden. Mit 24 STUNDEN MÜNSTER – DIE OSTER-SPIN-OFFS zeigen wir an den Feiertagen jetzt noch mal ausgewählte Highlights – meist als Doubel-Features.
Theater | Fr. 26. bis So. 28.04.2019, 20 Uhr
fiege_mletzko
Slider
Mit dem Wiedertäuferstück HERZ DER FREIHEIT ist vor Zeiten unsere Pumpenhausbühne eingeweiht worden. Weit weniger bekannt: Der Autor Dirk Spelsberg schrieb vor 30 Jahren noch eine Fortsetzung: KEUSCHHEIT UND VERNUNFT. Ein durch und durch abgründiges Werk, das in die dunkelsten Regionen der menschlichen Existenz führt. Heinrich der Waffenschmied und Franziska die Nonne sind auf der Flucht vor einem zynischen Gott. Der belohnt nur das Bluthandwerk und lacht die Träume vom Paradies aus. Auf der Via Dolorosa falscher Heilsversprechen verleihen Franziska und Heinrich all jenen eine Stimme, die für Religion und Glaube zu sterben bereit waren. Die jungen Theatermacherinnen Mareike Fiege und Viktoria Mletzko machen mit KEUSCHHEIT UND VERNUNFT eine radikale Entdeckung!
Junges Theater | Do. 02. bis Sa. 04.05.2019, 20 Uhr
Cactus Junges Theater & Tete Adehyemma Dance Theatre
Slider
Armut wirkt zerstörerisch wie ein Tsunami. Höchste Zeit, dass auch diejenigen dazu gehört werden, deren Zukunft auf dem Spiel steht: die Jugendlichen. ICH BEGEHRE EINLASS I REQUEST ADMISSION ist ein gemeinsames Projekt von Cactus Junges Theater und dem Tete Adehyemma Dance Theatre aus Ghana. Daraus enstand eine dringliche Collage aus Trommeln und Texten, Tanz und Gesang. Befeuert vom Glauben, dass auf der Welt nichts bleiben muss, wie es ist. Einlass für alle!
Tanz | Do. 9. und Fr. 10.05.2019, 20 Uhr
TANZ NRW 2019 | bodytalk
Slider
Mehr Förderung für den Tanz wär doch schön. Da könnte die Politik helfen. Umgekehrt braucht die Politik dringend mehr Bewegung. Das Problem ist nur: Meist stehen sich Kreative und Volksvertreter völlig fremd gegenüber. Statt voneinander zu lernen! Die Gruppe bodytalk – seit jeher frei von allen Berührungsängsten – will das ändern. Yoshiki Waki und Rolf Baumgart holen sich für ihre neue Produktion nicht nur sechs Tänzerinnen und Tänzer auf die Bühne. Sondern mit Wolfgang Ressmann auch einen waschechten Partei-Politiker von der SPD. Einen Mann im bedingungslosen Europawahlkampf-Modus. Geht das mit professioneller Choreographie zusammen? Mit Tanz gegen den Klimawandel! Ob die SPD da mithalten kann?
Tanz | Sa. 11.05.2019, 20 Uhr
TANZ NRW 2019 | MOUVOIR und Stephanie Thiersch
Slider
Allem Anfang wohnt ein Zauber inne. Aber gibt’s auch eine Magie des Endes? „Ich bin über 40“, verkündet die Katalanin Vviana Escalé. Zeit also, ihre Tänzerinnen-Karriere zu beenden. Mit einem letzten Solo, in der Regie ihrer langjährigen Weggefährtin Stephanie Thiersch. Die Kölner Choreographin und Gründerin der Compagnie Mouvoir zieht mit BRUIXA (zu Deutsch „Hexe“) ein hintersinniges Abschiedsspiel auf. Es geht um weibliche Selbstinszenierung. Um die Erwartungen an Kunst und Körper, ums Werden und Vergehen. Herrlich ironisch lassen Thiersch und Escalé Frauenbilder schillern, zwischen Pflanzenwesen, Wahrsagerin und Mädchentraum.
Tanz | Mi. 15.05.2019, 20 Uhr
TANZ NRW 2019 | Raimund Hoghe
Slider
Raimund Hoghe ist nicht nur ein strahlender Solitär in der Tanzlandschaft. Er beherrscht auch eine Kunst der Hommage. Immer wieder rückt er bemerkenswerte Tänzer-Persönlichkeiten ins Licht. Nun widmet er Ornella Balestra einen Abend. Die TANZGESCHICHTEN, SWAN LAKE, 4 ACTS oder auch LA VALSE sind zusammen entstanden. In CANZONE PER ORNELLA gehört ihr die Bühne. Die Turinerin, in der Compagnie von Maurice Bejart zur Solistin aufgestiegen, tanzt Ballett mit den Armen. Beschwört Erinnerungen und lässt die Zeit passieren. Was entsteht, ist ein minimalistisches und melancholisches Kammerspiel, das beim Festival in Avignon bis zur Verausgabung gefeiert wurde!