24.05.2011 – Helmut Jasny / Münstersche Zeitung: „Onkel Willi ist eine Pommesbude“

Pressespiegel

 

24.05.2011 – Helmut Jasny für die Münstersche Zeitung
„Onkel Willi ist eine Pommesbude“

Talk Show: Adam Riese entlockt seinen Sofa-Gästen manche Kuriosität

Adam Riese lädt gern Gäste ein, die mit Musik zu tun haben und das Show-Programm bereichern. Weil das bei der letzten Show nur partiell der Fall war, hatte er zur Verstärkung die Sängerin Nikola Materne zu sich gebeten. Die Jazz-Vokalistin eröffnete den Abend im ausverkauften Pumpenhaus mit einem Gute-Laune-Lied aus ihrer neuen CD und stellte damit die Weichen für den weiteren Verlauf.

Zunächst nahm Thomas J. Kramer auf dem Sofa Platz. Der Vize-Chef des ZDF-Verbrauchermagazins WISO stammt aus Nottuln und hat in Münster studiert, bevor er zum WDR ging und dort mit Friedrich Küppersbusch über Schweinefleischpreise diskutierte. In seiner Zeit als langhaariger Jugendlicher hatte er im Odeon Bands gefilmt. „Um kostenlos in die Konzerte zu kommen“, wie er jetzt zugab. Die Entdeckung eines Kriegsverbrechers aus Lettland, den Kramer in Coerde ausfindig gemacht hatte, trieb seine Journalisten-Karriere entscheidend voran.

Harald Funke und Jochen Rüther starteten ihre Kabarettistenlaufbahn bei den „Kleinen Mäxen“. Ein schrecklicher Name, wie Rüther nun einräumte. Aber immerhin hatte er dort Funke kennen gelernt, nachdem dieser in 33 Semestern alle Fächer der Geisteswissenschaften durchprobiert hatte und dann mit einer wenig überzeugenden Selbstmorddarstellung durch die Schauspielprüfung gefallen war: „Ich habe mich erhängt, und die haben gelacht.“

TV-Zuschauer kennen Simon Gosejohann aus Sendungen wie „Comedystreet“ oder „Elton vs. Simon“. Zusammen mit seinem Bruder Thilo hat der gelernte Industriekaufmann aber auch Trash-Filme gedreht, unter anderem das beachtliche Low-Budget-Movie „Captain Cosmotic“. Bei Adam Riese erzählte der gelernte Industriekaufmann aus Gütersloh-Niehorst, wie er bei seinen Einsätzen mit versteckter Kamera eine Beziehung gesprengt und beinahe verprügelt wurde. Da verzieh man ihm beim anschließenden Münster Quiz gern, dass er Onkel Willi für eine Pommesbude hielt. Immerhin erkannte er Dr. Ring Ding aber einwandfrei als Musiker.