11.04.2011 – Helmut Jasny / Münstersche Zeitung: Küchengeräte beginnen zu singen

Pressespiegel

 

11.04.2011 – Helmut Jasny für die Münstersche Zeitung
Küchengeräte beginnen zu singen

Konzert: „Schwarzer Peter“ im Pumpenhaus

Gemeinhin kennt man den Schweizer als einen seriösen Menschen, der sich gut mit Geld auskennt und seine Berge sauber hält. Aber manchmal kriegt er als Kind einen Elektrobaukasten geschenkt. Und wenn er dann auch noch musikalisch ist, kann es passieren, dass so was rauskommt wie die Compagnie Drift. Die drei Herren der Züricher Formation setzen den Dadaismus unter Strom und führen ihn dann in Musik über. Am Wochenede waren sie mit ihrem Konzert „Schwarzer Peter“, das den Untertitel „Kein Konzert“ trägt, in Münsters Pumpenhaus zu Gast.

Mit elektronischen Steuerpulten und geschätzten 500 Meter Kabel auf der Bühne erinnert der Auftritt an die Düsseldorfer Band Kraftwerk. Nur das hier noch allerlei andere Konstruktionen dazukommen, die an die kinetischen Plastiken ihres Landmannes Jean Tinguely denken lassen. Bohrmaschinen wurden dabei verbaut, Gewindestangen, Lautsprecher und diverses Küchengerät. Wie von Geisterhand bewegt geben sie allerlei fremdartige Töne von sich. Sogar einen alten Hoover-Staubsauger hat man aktiviert, der mit seinem Gebläse für satten Sound sorgt.

Keine Frage , die Herren basteln gern. Aber sie können auch gut singen. Egal ob sie mit Kopfstimme Madrigale anstimmen, französische Chansons ins Mikrofon hauchen oder moderne Popsongs exekutieren, immer entsteht eine zwar eigenartige, aber stimmige Einheit aus Gesang und elektronischen Klängen. Und weil die Compagnie Drift ursprünglich vom Tanz kommt, findet auf der Bühne auch einiges an Bewegung statt. Dass sich die Musiker wie die Figuren einer altertümlichen Spieluhr um die eigene Achse drehen, gehört ebenso zum künstlerischen Konzept wie das erzeugen von Tönen mithilfe von Mikrofonen, die am Körper der Protagonisten angebracht sind.

Das klingt nach Quatsch machen. Doch damit täte man der Truppe unrecht. Denn ihre aus dem Geist des Dadaismus geborene Darbietung reicht mitunter an den künstlerischen Anspruch Neuer Musik heran. Und ähnlich wie diese zog sie leider auch nur wenig Publikum.