30.11.2010 – Torben Zimmermann / Westfälischen Nachrichten: Heiterkeit bis der Bauch schmerzt

Pressespiegel

 

30.11.2010 – Torben Zimmermann für die Westfälischen Nachrichten
Heiterkeit bis der Bauch schmerzt

Friederike Kempter in der Adam-Riese-Show im Pumpenhaus

Wer wusste schon, dass Wolfgang Clement für sein Bier nur eine Sekunde braucht, weil er in der Lage ist, seinen Kehlkopf wegzuklappen? Oder dass Schauspielerin Friederike Kempter beim Dreh von „Beischlaf-Szenen“ überlegt, was abends im Fernsehen läuft? Wer kann sich vorstellen, wie ein Bier schmeckt, das ein „kölscher Kubaner“ nach Familienrezept gebraut hat? Die Zuschauer im Pumpenhaus dürfen nach der Adam-Riese-Show nicht nur das bittere „Colinka“-Bier probieren, sondern vor allem eines – sich prächtig amüsieren.

„Er ist einfach Brillant“

Das haben sie insbesondere Adam Riese zu verdanken, der gleichermaßen eloquent wie charmant durch den Abend führt. Markus Paßlick, mit seiner „Original-Pumpernickel“-Showband für die musikalische Begleitung zuständig, kündigt den Gastgeber als „Meister der gepflegten Unterhaltung“ an. Jutta Mell-Wolny (58), die ihn erst einmal als Moderator erlebt hat, war sofort von ihm begeistert. Ihr Zwischenfazit in der Show-Pause fällt entsprechend positiv aus: Er ist einfach brillant!“

Die Gäste, die Adam Riese auf dem grauen Sofa begrüßt, tragen zur heiteren Stimmung bei. Musikmanager Ralf Plaschke erzählt, wie Wolfgang Clement ihm auf einer Japan-Reise stolz seinen Trink-Trick vorführte. Anschließend verteilt er mit Show-Assistentin Isabelle kölsch-kubanisches Bier und berichtet, wie er in den 80er Jahren mit seiner münsterischen Punkband “ R.A.F.Gier“ im Osten Berlins ein Konzert spielte.

 Oliver Pauli, Impro-Schauspieler beim Placebotheater und Kommunikationstrainer, beginnt seinen Auftritt mit Stand-Up-Comedy und beeendet ihn mit einem Lied über „Rebeccas Triebe“, einer Frau bei der sich die Frage stellt: „Wer will noch mal, wer hat noch nicht?“ Zwischendrin stellt er mal eben seine Improvisationsfähigkeiten unter Beweis: Auf Zuruf des Showmasters spricht Pauli Spanisch, Chinesisch, Holländisch. Obwohl Oliver Pauli keine dieser Sprachen tatsächlich erlernt hat, klingt es, als sei er viersprachig aufgewachsen. Man könne eben auch das Improvisieren lernen.

Die dritte auf der Gästeliste ist Friederike Kempter, den Zuschauern bestens bekannt aus dem Münster-Tatort. Offen plauscht sie mit Adam Riese über das öde Gefühl, eine „Beischlaf-Szene“ zu spielen und verrät, wie viel vom hiesigen Tatort in Köln und im Studio gedreht wird. Das die Leser des Männer-Magazins „GQ“ sie zu den zehn attraktivsten Frauen der Welt zählen, ist der zierlichen Blondine angenehm unangenehm: Spontan verschanzt sie sich hinter einem Sofakissen. Als sie beim Singen den Text vergisst, bleibt sie positiv: „Ich habs verkackt, aber es macht trotzdem Spaß!“

Wie sympathisch den Zuschauern der Patzer ist, zeigt sich am Ende: Als die Schauspielerin unter dem finalen Dauer-Applaus an der Reihe ist, ihren Blumenstrauß entgegenzunehmen, schwillt der Lärmpegel für Friederike Kempter deutlich an.