01.06.2008 – Bernd Liesenkötter in den WN: Mehr als ein Spiel der Körper

Pressespiegel

 

01.06.2008 – Bernd Liesenkötter in den WN
Mehr als ein Spiel der Körper

Münster. Am Anfang geht es immer wieder zurück zu den Köpfen. Sie reiben sich, sie beschnuppern sich, sie stoßen sich gegenseitig. Fast wie zwei Magnete, die sich anziehen und dann wieder abstoßen. Zwischendurch immer wieder gegenseitiges Verschlingen, Auseinanderdriften, Aufeinanderzurennen, den anderen tragen, dann wieder getragen werden.
So stellen Karen Levi und Ugo Dehaes wohl den Beginn einer leidenschaftlichen Beziehung zwischen Mann und Frau in ihrem Tanzstück dar. Unter dem Titel„Paar-Weisen“ (Originaltitel: „Couple-Like“) führten die zwei am Samstagabend im Rahmen der internationalen Tanztheaterreihe im Pumpenhaus eine spannende Performance auf. Fast gänzlich ohne Musik, mit minimalistischer, allerdings gekonnter und äußerst behutsam changierender Beleuchtung: Nichts soll ablenken vom Spiel der Körper, das soviel mehr zeigt als das reine Spiel der Körper. Besonders eindrucksvoll für die Zuschauer war auch die Geräuschkulisse: Das Klatschen der Körper aneinander, das Trommeln der nackten Füße auf den schwarzen Bühnenboden und gerade auch das teils heftige Keuchen der zwei Darsteller. Tanzen geht nicht ohne Anstrengung von der Hand – ganz so wie eine Beziehung auch nicht ohne Anstrengung von der Hand geht.
Im weiteren Verlauf der Performance dann immer wieder auch Kämpfe um Dominanz im Zentrum. Aus einer Situation des Getragenseins durch den Partner lotet der Getragene immer wieder aus, wie weit er gehen kann. Er sucht die Dominanz, zerrt, spannt und überspannt tatsächlich den Körper des anderen.
Besonders eindrucksvoll wirkt übrigens die Szene, als Dehaes sich in den Schoß seiner Partnerin kuschelt. Bei nur ganz geringer Lichteinstrahlung wirkt er ungeheuer geborgen. Doch dann, ganz langsam, nicht aufdringlich, nicht hektisch beginnt sich die Situation zu drehen. Seine Partnerin nutzt die Verletzlichkeit, erschleicht sich förmlich immer mehr Dominanz, bis sie ihn schließlich gar mit ihren Schenkeln würgt. Dabei entwickelt sie ein ganz feines, äußerst triumphales Lächeln. Doch dann dreht sich die Situation wieder. Dehaes befreit sich, stößt sich ab. Bis zum nächsten Aufeinandertreffen.