12.05.2008 – Wolfgang Halberscheid in www.echo-muenster.de / Perfekt gemacht: Adam Riese entlockt den Talk-Gästen überraschende Interna

Pressespiegel

 

12.05.2008 – Wolfgang Halberscheid in www.echo-muenster.de
Perfekt gemacht: Adam Riese entlockt den Talk-Gästen überraschende Interna

Was tun, wenn SIE von IHM, dem Gatten, die Nase gestrichen voll hat? Regel Nummer 1: frühzeitig alles kopieren, was an Kreditverträgen oder Kontoauszügen greifbar ist – um später an den Ex fundierte Ansprüche zu richten. Moderator Adam Riese verleitet Interviewpartnerin Sandra Lüpkes während der gleichnamigen Unterhaltungsshow im Pumpenhaus zu etlichen praktischen Alltagstipps.

So veröffentlichte die Wahl-Münsteranerin (s. Duett-Foto mit Johnny Ketzel) jüngst ein bundesweit registriertes Nachschlagewerk, wie hoffnungslos entliebte Pärchen ihre Verhältnisse ad acta legen können. Die „Trennungsexpertin“ hat aber am Vorabend des Pfingstfestes noch weitaus mehr zu bieten: Als Chanson-Sängerin, die zudem eine höchst saubere Trompete bläst, zeigt die Autorin und Liedermacherin beachtliche Talente.

Beziehungs-Dschungel

Vielseitig begabt, weiß sie sich charmant darzustellen. Verrät dabei sogar persönliche Geheimnisse – etwas jenes, auf welche Weise Berufskollege Jürgen Kehrer, der neue Lover an ihrer Seite, Punkte sammelte. „Der hat mich mit Wortwitz `rumgekriegt.“ Die ideale Partner-Konstellation – ganz allgemein? Da braucht die Pastorentochter nicht lange zu überlegen, grinst gleich schelmisch in die Runde: „Hypochonder trifft auf Helfer-Syndrom…“-

Dass im komplizierten Beziehungs-Dschungel häufig nur der Tagesabschlussgefährte favorisiert wird, darüber philosophiert beredt Frauenversteher Carsten Höfer (s. Foto links). Ehemals Sport- und Germanistik-Student – bis er Mitte der Neunziger, im besten Sinne, auf der Bühne hängen blieb. Seitdem zieht er bundesweit durch die Republik – und bringt es inzwischen fertig, dass sich seine Zuhörer nach dem Auftritt, beim Absacker an der Theke, völlig begeistert die Gags nacherzählen.

Pate im Allwetterzoo

Der Kabarettist offenbart, quasi nebenher, noch zusätzliche Qualitäten: In der Rolle des Lehrmeisters animiert er Talk-Master Riese, aber auch dessen musikalischen Leiter Markus Paßlick zu amüsantem Improvisations-Theater, outet sich zudem als engagierter Pate über die Pfauen-Welt des Allwetterzoos. Schließlich war da die Sache mit der Kaffeetesterei: Vor Urzeiten musste Höfer – er war jung und benötigte das Geld – schwarze Bohnen auf Geschmackstauglichkeit testen. Der Stand-Up-Comedian lässt sowieso keinen Zweifel daran: Um sich im Business zu behaupten, hatte er hart zu ackern. Mittlerweile kann er es sich jedoch leisten, bei einem italienischen Herrenausstatter den Ausgeh-Anzug zu ordern… genau der, den Riese seinerseits bevorzugt. Zwischen den beiden, da blüht der Flachs – wenn nicht Höfer den „geileren Gürtel“ besäße…

Anekdoten aus dem Arbeitsleben

Ähnliches gilt für Wolfgang Scherbening alias Ketzel (s. Foto rechts), den Vollblut-Entertainer. Der flezt sich genüsslich in die Sofaecke, plaudert und plaudert und plaudert. Witzig, locker, schlagfertig, den flapsigen Spruch immer auf der Lippe. Gemeinsam mit Siggi Mertens, dem einstigen Rockmusikbeauftragten der Stadt, verlor er sein Herz an Johnny Cash, die US-Ikone, interpretiert die Songs des Amerikaners nun mit zunehmendem Erfolg auf deutsch.

Privates gibt Ketzel ebenfalls gerne preis: Zu Beginn der Neunziger gebärdete er sich besonders wild, sprengte zum Entsetzen der Ordner eine komplette Ratssitzung, trotzte dabei den Kommunalpolitikern per Bürgerantrag mehr Probenräume ab. Heute ist der frühere „Halbtagstischler“, jetzige „Halbtagserzieher“ erheblich ruhiger geworden. Doch für süffisante Bemerkungen über das Arbeitsleben schlechthin reicht’s bei ihm allemal. O-Ton: „Ich lasse mir nichts gefallen.“

Akribische Vorbereitung

Dank akribischer Vorbereitung entlockt Riese den Ehren-Gästen verblüffende Interna. Die stärksten Szenen aber spielen sich stets dann ab, wenn er das Gegenüber überrascht, einfach aufs Glatteis führt: So muss Holzhandwerker Scherbening IKEA-Baupläne entziffern oder beim Masematte-Quiz Begriffe wie „Bölkenpani“ erklären, Lüpkes wiederum hat beim Vergleich zwischen der Westfalen-Metropole und dem Heimatort Juist die individuellen Favoriten zu benennen, Höfer letztlich bleibt klarer Sieger beim MS-Wissens-Check. Und zwischendurch, von Bandleader Paßlick souverän betreut, swingen die Original Pumpernickel durch das Programm.

Fazit unterm Strich: Zum Schluss spart das Publikum nicht mit Applaus. Es war zweieinhalb Stunden lang Zeuge eines perfekt gestylten Vergnügens. Auf Wiedersehen im Herbst.

Wolfgang Halberscheidt