22.11.2007 – Gerhard H. Kock, Westfälische Nachrichten Pumpenhaus steht atemberaubendes Tanzereignis bevor

Pressespiegel

 

22.11.2007 – Gerhard H. Kock, Westfälische Nachrichten
Pumpenhaus steht atemberaubendes Tanzereignis bevor

Münster – Wenn die vier Filmchen auf „Youtube.com“ nur halbwegs das halten, was sie versprechen, steht dem Pumpenhaus an diesem Wochenende ein atemberaubendes Tanzereignis bevor. Denn im Internet finden sich unter dem Suchwort „Extended Teenage Era“ Szenen, die ab Freitag Live an der Gartenstraße 123 zu sehen si

Samir Akika hat nicht nur Pina Bausch als Mentorin, er gilt als „Tarantino der zeitgenössischen Tanzregisseure“. Für seine neuste Produktion „E.T.E. – Extended Teenage Era“ hat er ein hochkarätig international besetzten Ensemble um sich geschart: den Sieger des Battle of the Year 2007, eine Tänzerin aus dem Wim-Vandekeybus-Ensemble, den Deutsche Meister des Electric Boogie und eine Reihe erstklassiger Schauspieler.

Das Tanztheater geht mit der Frage „Teenager forever?“ dem Peter-Pan-Syndrom nach: Wie viel Jugendlichkeit bleibt beim Erwachsenwerden erhalten, wie viel geht verloren, wie viel will man lassen? In dem Stück geht es um die verunsicherte „Ich-AG-Generation“ der über 20-Jährigen.

„E.T.E“ will ein zeitdiagnostisches Tanztheaterstück sein, will mehr Fragen stellen als Antworten geben. Dieses Offene im Inhalt spiegelt sich in den Formen wider: Die Musik reicht von Franz Schubert über HipHop bis zu italienischem Pop und deutschen Volksliedern. Die Tanzstile sind ähnlich verwirrend vielfältig: Straßentanzstile wie „B-Boying“ (besser als Breakdance bekannt) oder „Popping“ (Roboter-Bewegungen) treffen auf fast schon klassische zeitgenössische Tanzformen der Folkwang-Schule.

Das Bühnenbild und die Objekte entstehen während der Vorstellung im Street-Art-Stil aus Pappe und Baumarkt-Materialien. Überhaupt haben die Tänzer und Darsteller Autobiografisches in die Produktion eingebracht. Das Renegade Theatre von Samir Akika zeigt „E.T.E – Extended Teenage Era“ als Uraufführung am Freitag (23. November) um 20 Uhr. Weitere Vorstellungen sind am Samstag und Sonntag ( 24. und 25. November) um 20 Uhr im Pumpenhaus. Karten: 23 34 43.