Workshop: „Wie Kulturpolitik funktioniert und warum die Kunst das wissen muss“

22. März 2019
 

Am Montag, 1. April, lädt das NRW Landesbüro für freie Darstellende Künste ein zu einem Workshop zum Thema Kulturpolitik. Die Veranstaltung findet von 11 bis 17 Uhr im Pumpenhaus Münster statt. In der Ankündigung des Landesbüros heißt es: „Aktuell geben die Öffentlichen Kassen in Deutschland mehr als 11 Milliarden Euro jährlich für Kunst und Kultur aus. Das ist aus Sicht der Künstler*innen viel zu wenig – für die Kulturpolitiker*innen dagegen ein echter Erfolg. Das Konfliktpotential zwischen beiden Seiten ist nicht nur in diesem Punkt groß. Es hat seinen Grund auch in einer grundsätzlichen Skepsis von Künstler*innen gegenüber Politik und Staat. Diese Distanz ist zwar wichtig für die Rolle von Kunst in der Gesellschaft, aber nicht immer hilfreich für die Kenntnis des Systems. Peter Grabowski berichtet als ‚der kulturpolitische reporter‘ seit Jahren über Finanzierung und Strukturen der Kulturförderung auf allen staatlichen Ebenen. Er arbeitet vorwiegend für den Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk sowie Fachmagazine. In einem Workshop schaut er mit Interessierten aus Kunst und Kultur hinter die Kulissen der Kulturpolitik. Und die gilt es zu verstehen: Wer einen Mechanismus nutzen will, sollte wissen, wie er funktioniert.“ Weitere Informationen und Anmeldung unter: www.nrw-lfdk.de (Bild: Sabina Sabovic)