Philip Gregor Grüneberg unterwegs!

25. Juli 2013

Unter dem Arbeitstitel Exit : Humanity hat sich Philip Gregor Grüneberg vor einigen Tagen auf eine große Recherchereise nach Kolumbien begeben. Nach der letzten Arbeit über das rätselhafte Glücksempfinden der Kolumbianer, Happy Planet, die gemeinsam mit der Choreografin Jennifer Ocampo Monsalve (CO/DE) und dem Dramaturgen Carlos Enrique Lozano (CO/AR) in diesem Jahr im Theater im Pumpenhaus zur Uraufführung gekommen war, dringen die beiden Herren nun zu Zweit zu den indigenen Wurzeln Kolumbiens vor. Grüneberg schreibt uns kurz nach der Ankunft in Bogota:

“Hier ist der Kontrast zwischen Arm und Reich in allen Regionen empfindlich spürbar. Jenseits der öffentlichen Wahrnehmung setzen sich jedoch zunehmend alternative Gesellschaftsformen durch. Diese Mikrokosmen existieren überwiegend unabhängig vom Staat und haben eigene Überlebensstrategien entwickelt, die jenseits von kapitalistischen Produktionsweisen und Vermarktungsinteressen zu liegen scheinen. Diese Tendenzen haben ihr Fundament in den indigenen Wurzeln des Landes. Enrique und ich wollen unsere postkolonialen Brillen absetzen und den Blick hinter die touristisch konsumierbar gemachte Fassade wagen, abseits von Freihandelsabkommen und den gepflasterten und hermetisch gesicherten Pfaden des Gauckschen Kolumbien-Besuchs. Wir werden uns der Lebensweise und Spiritualität indigener Gemeinschaften nähern.”

Impressionen einer ersten Annäherung gibt’s auf den beiliegenden Bildern. Wir hoffen, die Reise von Grüneberg und Lozano an dieser Stelle auch weiterhin ab und an begleiten zu können. Definitiv aber lassen sich Ergebnisse ihrer Begegnungen und Forschung auf europäischen Bühnenbrettern für das Jahr 2014 ankündigen. Natürlich in Koproduktion mit dem Pumpenhaus!