1 - 7 März: bodytalk | Israel is real

Slider
Festival | Mo 1. bis So 7. März

bodytalk

Münster
Israel is real

Dieses Festival präsentiert den state of the art. Und zwar den israelischen. Die Company bodytalk – artist in residence im Pumpenhaus – und die in Köln lebende Choreographin Reut Shemesh zeigen eine Woche lang hochklassigen Tanz mit Nahost-Link. Von bodytalk ist dabei BOMBE SPRICHT zu sehen – dieser Abend aus Sprengkörperperspektive, der zusammen mit dem orthodoxen Ensemble Ka’et aus Jerusalem entstanden ist (und bei der Pumpenhaus-Premiere 2019 heftig gefeiert wurde!). Shemesh bringt ihre starke Arbeit ATARA mit, in der sie die Weltbilder von säkularen und gläubigen jüdischen Frauen gegenüberstellt. Deren Verständnis von Weiblichkeit, Sexualität, Familie. Dazu kommen jede Menge illustrer Gäste: das Duo Niv Sheinfeld und Oren Laor etwa (bei uns schon mit dem bahnbrechenden TWO ROOM APARTMENT zu sehen!), außerdem Kolleginnen und Kollegen wie Ziv Frenkel, Kornelia Lech, Stav Marin, Neta Weiner oder Erez Zohar. Sie alle beglaubigen auf eigene Weise den Festivaltitel: ISRAEL IS REAL.

 

Gäste: bodytalk, Reut Shemesh, Niv & Oren, Kornelia Lech, Erez Zohar, Stav Marin, Neta Weiner, Ziv Frenkel

 

LocalTicketing.de

Verschoben auf 15. – 21.November 2021

 

13 + 14 März: Olga Pona / Chelyabinsk Contemporary Dance Theater | Thumbelina + Carton

Slider
Tanz | Sa 13. + So 14. März | 20 Uhr

Olga Pona / Chelyabinsk Contemporary Dance Theater

Russland
Thumbelina + Carton

Zuletzt hat Olga Pona ja vor allem als fleißige Bestückerin unseres Pumpenhaus-Flagshipstores von sich reden gemacht. Mit original russischen Plakaten ihrer Aufführungen und super warmen Schuhen vom sibirischen Schaf. Es soll darüber aber nicht in Vergessenheit geraten, dass Pona hauptamtlich Choreographin ist. Und zwar eine außergewöhnlich gute. Weswegen wir uns umso mehr freuen, die Künstlerin und ihr Chelyabinsk Contemporary Dance Theater mit gleich zwei Stücken an einem Abend zurück in Münster begrüßen zu dürfen! In der Pumpenhaus-Koproduktion THUMBELINA widmet sich Pona den Märchen, die uns von Kindheit an prägen – bis das Erwachsenenalter und die Realität uns alle Illusionen rauben wollen. Und CARTON – nominiert für den renommierten russischen Theaterpreis „Goldene Maske“ – entwirft eine Welt voll von mysteriösen Menschen in Würfelbüros. Ein Outsider-Kosmos entsteht da, der sich ebenfalls gegen zu viel Wirklichkeit wehrt… Zwei Mal mehr: große Kunst aus dem Südural!

Thumbelina ist der wunderbaren kanadischen Tänzerin Louise Lecavalier gewidmet

Idee, Produktion, Bühnenbild, Soundtrack, Kostüme
Olga Pona Choreografie Olga Pona, Tatiana Kritskaya Tanz Tatiana Kritskaya Musik Franz Liszt, Alexandra Pakhmutova, Soundlandscape Licht Vladimir Karpov Kostümherstellung Elena Kozel Herstellung des Bühnenbildes Nikolay Panafidin, Artem Sushchenko Koproduktion Theater im Pumpenhaus Carton: Idee, Bühnen- und Kostümbild, Musikbearbeitung Olga Pona Choreografie Denis Chernyshov, Dmitry Chegodar, Rafael Timerbakov, Vladislav Morozov, Vladimir Vdovenko, Olga Pona Tanz Vladislav Morozov, Rafael Timerbakov, Dennis Chernyshov, Dmitry Chegodar Musik Sonic Landscape, Arcaik, Arnalds Licht Alexander Skrishnik Kostümherstellung Tamara Kilmetova Herstellung des Bühnenbildes Igor Prokopiev, Artem Sushchenko, Tatyana Sushchenko, Nikolai Panafidin Dieses Tanzstück wurde mit finanzieller Unterstützung der Mikhail Prokhorov Foundation produziert

 

LocalTicketing.de

abgesagt

 

3 + 4 April: The Navidsons | Ødipus REC.

Slider
Musiktheater | Sa 3. + So 4. April | 20 Uhr

The Navidsons

Schweiz
Ødipus REC.

Erkenntnis? Tricky Sache. Erstens ist sie schwer zu erlangen. Zweitens kann sie schmerzhaft sein. Ödipus wüsste ein Lied davon zu singen. Der bekam ja bekanntlich vom blinden Seher Theresias die Augen geöffnet. Wäre aber wohl lieber unwissend geblieben. Und heute? Wie viel Erkenntnis ist überhaupt noch möglich in einer Welt des Dauerbombardements mit Bildern und Informationen? Wie verblendet sind wir vom ständigen Zuschauen? Das untersucht jetzt die Gruppe The Navidsons um Regisseur Till Wyler von Ballmoos (VOM GÄRTNERN UND TÖTEN) mit dem Musiktheaterstück ØDIPUS REC. Das geht von der Schlüsselbegegnung zwischen dem Königssohn und seinem Antagonisten Theresias Seher aus. Und startet mit dem Mythos zu einer Stationenreise, in deren Zug sich das Theater selbst in seiner ganzen Formenvielfalt spiegelt: Von Monolog über Performance bis zur „Opera seria“. Dem Publikum fällt dabei schließlich die Rolle des antiken Chors zu. Was ein erster Schritt zur Erkenntnis sein könnte.

 

Mit
Michael Taylor (Countertenor) | Thomas Douglas (Schauspiel) | Frederic
Schultze
 (Knabe) | Ensemble LemniscateDaniel Moreira (Musikalische Leitung, Gitarre) |  (Violoncello) Karolina ÖhmanAzra Ramić (Klarinette) | Gilles Grimaître (Klavier) | Miguel Ángel García Martín (Perkussion)

Künstlerische Leitung
The Navidsons: Till Wyler von Ballmoos (Regie) | Ole Hübner (Komposition) Tassilo Tesche (Ausstattung) |  Maria Huber (Dramaturgie)| Maxine Devaud  – Maxinthewood Productions (Produktionsleitung) | Lisa Danulat (Texte)

Eine Produktion von The Navidsons in Koproduktion mit Gare du Nord und Theater im Pumpenhaus Münster, unterstützt von Pro Helvetia – Schweizer Kulturstiftung | Ernst Göhner Stiftung | Fondation Nestlé pour l’Art | Kultur Stadt Bern | Swisslos – Kultur Kanton Bern | Burgergemeinde Bern | Schweizerische Interpretenstiftung SIS | Gesellschaft zu Ober-Gerwern | Gesellschaft zu Schuhmachern

 

LocalTicketing.de

abgesagt

 

5 März: Gabriele Brüning & Manfred Kerklau | ROSA! Mensch sein ist vor allem die Hauptsache

Slider
Lesung / Stream | Fr 5. März | 20 Uhr

Gabriele Brüning & Manfred Kerklau

Münster
ROSA! Mensch sein ist vor allem die Hauptsache

Vor 150 Jahren, am 5. März 1871, wurde Rosa Luxemburg geboren. Im russischen Zamość, heute Polen. In Erinnerung geblieben ist sie nicht nur als einflussreichste Vertreterin der sozialistischen Bewegung Europas. Sondern auch als brillante Theoretikerin, eloquente Agitatorin, furchtlose Kämpferin und emanzipierte Frau in einer männerdominierten Gesellschaft. Gabriele Brüning und Manfred Kerklau möchten der Revolutionärin entsprechend standesgemäß zum Geburtstag gratulieren. Und zeichnen dafür einen Teil ihrer fulminanten Lesung ROSA als Video auf. Die stellt eine wenig bekannte Seite der Ikone vor: ihre Liebe zur Natur. Zum Ausdruck gebracht unter anderem in persönlichen Briefen an die Freundin Sophie Liebknecht. Luxemburg sammelt und presst Pflanzen, schwärmt von Meisen und Pappeln. Und zeigt sich fasziniert vom Wachsen und Vergehen: „Jeder Tag ist wie eine Rose, die geschenkt wurde“.

Entstanden im Rahmen der Werkstatt “Festival der Demokratie” des Stadtensembles Video Sersch Hinkelmann / suki-pix.de Ton Andreas Wilting Förderung im Rahmen der Werkstatt “Festival der Demokratie” des Stadtensembles Gefördert von Kultursekretariat NRW im Rahmen der NEUEN WEGE

 

LocalTicketing.de

Video-Stream am Freitag, 5. März, um 20 Uhr

Zum Video-Stream

 

15 - 24 März: Cactus Junges Theater / Cactus+ | SOAP Tortuga: Fun Cruiser >> 43° 37′ 19.8” N / 13° 30′ 13.6” E <<

Slider
Theater / Film / Stream | Mo 15. - Mi 24. März

Cactus Junges Theater / Cactus+

Münster
SOAP Tortuga: Fun Cruiser >> 43° 37' 19.8'' N / 13° 30' 13.6'' E <<

Jetzt ist die beste Zeit für Meer! Abstand zum Alltag wird in Seemeilen gemessen, auf dem Ticket steht Destination: Nix wie weg. Cactus Junges Theater hat die MS Tortuga gechartert und lädt zur großen Traumschiffreise. Oder auch: Trash-Cruising mit Tiefgang. In Folge 1 der neuen Film-Theater-Soap TORTUGA heißt es: Leinen los, Bullaugen zu und durch! Bei diesem Trip ist alles inklusive. Freiheit, Abenteuer, Handtücher. Sichern Sie sich Ihren Premium-Platz auf dem Sonnendeck des Lebens. Und genießen Sie den Blick übers endlose Blau. Ganz ohne schlechtes Gewissen, denn dieser Wohlfühldampfer fährt mit grünem Lack. Bestimmt hat die Reederei an Energieverbrauch und Emissionen gespart, wenn schon nicht an Komfort. Das C-Hygienekonzept steht, die Crew ist mit allen Salzwassern gewaschen. Also, it’s Showtime! Auch an Bord. 24/7 unendlicher Spaß. Hinterm Horizont geht’s weiter.

 

Es spielen: Lina Sternemann, Nina Jaunich, Niklas Marx, Linda Geisbe, Luise Hönig, Leonard Raffel, Tabea Stockbrügger, Kira Lohmann, Annika Möller, Momo Fernholz, Lennart Jan Kurze, Paula Brocke, Klea Mago, Adelina Meyer, Gast: Nils Eric Müller

Aufführungsrechte Cactus Junges Theater Autor*innen Laura Frölich, Lennart Aufenvenne, Linda Cooper Mentoring der Autor*innen/Dramaturgische Begleitung Christoph Tiemann Regie-Team Alban Renz, Johanna Wiesen, Mareike Fiege Theaterpädagogische Begleitung/Co-Regie Franziska Sommerfeld Kostüm Bettina Zumdick Kostüm-Assistenz Oskar Doussier Bühne Hans Salomon Licht Nick Heedemann Regie-Assistenz Nicole Etschberger Produktionsleitung Philipp Schonhoff Sprecherziehung Sarah Christine Giese Musik Regie + Ensemble Musikalischer Gast/Komposition Jakob Zimmer-Harwood Grafikdesign Erich Saar Video Sersch Hinkelmann Presse-Fotos Ralf Emmerich PR Rita Roring Film – Storyboard Regie + Ensemble Director of Photography Sersch Hinkelmann Tonaufnahme/Bearbeitung Andreas Wilting Technische Begleitung/Support Technikcrew Theater im Pumpenhaus

Eine Produktion von Cactus Junges Theater / Cactus +*: Autor*innen über bundesweite Ausschreibungen + Nachwuchsregie, in Koproduktion mit dem Theater im Pumpenhaus, in Kooperation mit dem Jugendtheater-Werkstatt e.V. und dem Jib, gefördert durch: kontinuierliche Förderung durch das Kulturamt der Stadt Münster, Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste, Amt für Kinder, Jugendliche und Familie der Stadt Münster

weitere Förderung PJW, unterstützt durch Rotary-International, Carsharing Münster, Cibaria, Roadstop GmbH, Soroptimist International, SuperBioMarkt

 

LocalTicketing.de

Video-Stream-Termine demnächst hier.

 

10 + 11 März: Yang Zhen | DESTINATION

Slider
Tanz | Mi 10. und Do 11. März | 20 Uhr

Yang Zhe

Peking
DESTINATION

„Destination“ ist der Name von Beijings größter Schwulenbar. Der Choreograph Yang Zhen („Revolution Game“) hat sie mal zusammen mit einem Freund aus Europa besucht. Und war fasziniert und verwirrt zugleich. Weil sein Begleiter vollkommen andere Vorstellungen von Körperlichkeit hatte, als er selbst. Beide fanden sie Männer ästhetisch. Aber auf so verschiedene Weise, dass Zhen sich fragte: „Was soll schwul überhaupt bedeuten?“. Aus der Reflexion dieser Erfahrung entsteht das Stück DESTINATION. Produziert vom Pumpenhaus mit Zhens Company Rede Virgo. Vier Tänzer – zwei aus China, zwei aus dem Westen – konfrontieren sich mit dem Fremden, das die Grenzen des Eigenen ins Wanken bringt. Zhen, der auch selbst auf der Bühne steht, überführt das Persönliche ins Universelle. Wirbelt in seiner Choreographie kulturelle Codes so gründlich durcheinander, dass Räume für echte Begegnungen entstehen. Orientierung finden müssen da alle.

Choreografie YANG, Zhen LI, Yichunzi Tanz YANG, Zhen   CONG, Shuqi   LOGOTHETIS, Yiannis   BROWN, Justin   Technik Mr K   Produktionsleitung SPINNEN, Caspar Produktionsmanagement PLUKKER, Menno Produktion RED VIRGO Koproduktion Theater im Pumpenhaus

 

LocalTicketing.de

abgesagt