Aktuelles

 

Pumpenhaus-Koproduktion „TANZ“ von Florentina Holzinger für Theatertreffen 2020 nominiert

16. Januar 2020
 

Nach UNENDLICHER SPASS von Thorsten Lensing im vergangenen Jahr ist wieder eine Pumpenhaus-Koproduktion für das Theatertreffen 2020 von nachtkritik.de nominiert worden: TANZ von Florentina Holzinger. Jurybegründung: »Was Fragen nach Geschlecht, Macht- und Ausbeutungsstrukturen nicht nur, aber eben auch in der Kunst betrifft, zeigt die Choreografin und Tänzerin Florentina Holzinger dem Theater schon seit längerem, wie’s geht: So souverän und mit schlafwandlerischer Sicherheit, so klug, unverkrampft und lustig wie sie und ihr Frauenensemble bringen das derzeit nur wenige auf die Bühne.« (Andrea Heinz). Die Abstimmung läuft noch bis zum 21. Januar.

Zur Abstimmung auf www.nachtkritik.de

Pumpenhaus-Koproduktion „Pink Unicorns“ bei Tanzplattform Deutschland 2020

5. Dezember 2019
 

Die Pumpenhaus-Koproduktion PINK UNICORNS von SAMIR AKIKA und LA MACANA ist zum Festival TANZPLATTFORM DEUTSCHLAND 2020 eingeladen worden, das im kommenden Jahr vom 4. bis zum 8. März in München stattfinden wird. „An den eingeladenen Stücken lässt sich ablesen, dass der zeitgenössische Tanz in Deutschland eine Kunstform ist, die sich mit sozialen und politischen Themen auseinandersetzt und einen klaren Gegenpol zu aktuellen (rechts-)populistischen Tendenzen bildet, indem sie einen anderen, offenen Gesellschaftsentwurf impliziert», teilten die Organisatoren bei der Pressekonferenz mit. Das Festival bietet ein Forum zur Präsentation aktueller Entwicklungen und innovativer Strömungen im zeitgenössischen deutschen Tanz und findet alle zwei Jahre an wechselnden Orten statt.

Ausführliche Informationen unter www.tanzplattform.de

 

Konzertreihe KLANGLANDSCHAFTEN: Konzerte des kurdischen Folk-Musikers Mem Ararat wegen Visaverweigerung abgesagt

27. November 2019
 

Die Konzerte des kurdischen Folk-Musikers Mem Ararat & Friends am 11. Dezember im Theater im Pumpenhaus, Münster und am 12. Dezember im Theater an der Ruhr, Mülheim, müssen kurzfristig abgesagt werden. Zwei beteiligten kurdischen Musikern wurden von der Deutschen Botschaft in Ankara die Visa verweigert.  Ersatzweise spielt der prominente kurdische Singer-Songwriter Mehmet Atlı mit seiner Band. Die Tickets behalten ihre Gültigkeit. Die Konzertreihe „Klanglandschaften“ – gemeinsam veranstaltet vom Theater im Pumpenhaus, dem Theater an der Ruhr, dem NRW-Kultursekretariat und WDR 3 – fördert bereits im 13. Jahr den musikalischen Austausch zwischen den Kulturen. Bis dato haben alle eingeladenen Künstler*innen – zumindest nach wiederholten Versuchen – Visa für ihre Konzerte in Deutschland erhalten. Nun muss zum ersten Mal eine Veranstaltung abgesagt werden. Dem Gitarristen Deniz Kaya und dem Perkussionisten Azad Yılmaz aus dem Ensemble des kurdischen Folk-Musikers Mem Ararat wird endgültig die Einreise verweigert. Die Visa-Stelle der Deutschen Botschaft in Ankara verweist in ihrer formellen Begründung auf den angeblich „mangelnden Nachweis der Verwurzelung“ der beiden Musiker in ihrer Heimat. Dabei hatten Kaya und Yılmaz die verlangten Dokumente zu „bestehender Verwandtschaft, Familie und Grundeigentum“ wie gefordert beigebracht, um ihr lediglich fünftägiges Visum zu erhalten. Eine örtliche Agentur, die bereits im September mit der Beantragung der Visa beauftragt worden war, sah alle Vorraussetzungen für die Erteilung erfüllt. Den Anträgen lagen außerdem die offiziellen Einladungen durch das Theater im Pumpenhaus und das Theater an der Ruhr bei.  Selbst eine informelle Intervention des örtlichen Goethe-Instituts blieb ergebnislos. Mem Ararat sagt dazu: „Ohne meine beiden musikalischen Weggefährten sehe ich mich außer Stande, ein künstlerisch adäquates Programm in Deutschland zu spielen. Deshalb bleibt uns nichts anderen übrig, als die Konzerte abzusagen. Wir sind traurig, dass wir nicht für unser deutsches Publikum spielen können und bestürzt über die Entscheidung der Deutschen Botschaft. Das Leben für kurdische Musiker in der Türkei ist in diesen Tagen nicht einfach – durch solche allem Anschein nach willkürlichen Entscheidungen wird es noch härter.“  Ararat zählt in seiner kurdischen Heimat zu den prominentesten oppositionellen Musiker*innen Zuletzt ist er wiederholt Opfer von willkürlicher Auftrittsverboten geworden. Für internationale Schlagzeilen sorgte im August 2018 etwa die Absage eines seiner Konzerte im kurdisch geprägten Diyarbarkir durch den türkischen Gouverneur der Region – ohne weitere Begründung.

 

NRW-Theatertreffen 2019: VORSICHT, ZERBRECHLICH!

24. Mai 2019
 

Vom 30. Mai bis zum 8. Juni ist Münster Gastgeber des NRW-Theatertreffens 2019. Zehn herausragende Inszenierungen zeigen am Theater Münster und im Theater im Pumpenhaus die ganze Vielfalt der nordrhein-westfälischen Theaterlandschaft. Das Festival steht unter dem Motto „Vorsicht, zerbrechlich!“ – ein Thema aktueller denn je in einer Zeit, in der die Demokratie und ihre Institutionen in einer tiefen Vertrauenskrise stecken. Das Theater als Ort der Freiheit und Utopien kann im besten Fall das kulturelle Herz und Rückgrat einer aktiven Zivilgesellschaft, Impulsgeber und demokratischer Erfahrungsraum sein. In diesem Sinne laden wir Sie herzlich ein, beim NRW-Theatertreffen unsere Gäste zu sein, mit den Künstler*innen aus ganz NRW und uns zu reflektieren, zu diskutieren – und zu feiern!