Home

Tanz // Sa 25.11.2017, 20h
Cry Jailolo
Eko Supriyanto hat in Opern von John Adams getanzt, für Peter Sellars gearbeitet, das Broadway-Musical „Der König der Löwen“ beraten und bei Madonna mitgemischt. Sein Projekt CRY JAILOLO ist ein Manifest der schwindenden Schönheit. Er übersetzt traditionelle Tänze wie den Legu Salai in eine gegenwärtige Choreographie. Mehr noch: In eine futuristische Vision.
TANZHIGHLIGHT IM DEZEMBER // So. 3.12., 20h
SALT
Auch solo ist der Mann eine Wucht. Und dabei zeigt der international tourende Tänzer-Choreograf, weshalb ein Peter 
Sellars unbedingt mit ihm arbeiten und eine Madonna ihn auf der Drowned World-Tour an Bord haben wollte. In SALT lässt er die volle Bandbreite seiner Prägungen schillern: javanesische Tänze. Balinesische Einflüsse. Westliche Kunst. Und nicht zu vergessen: Tauch-Erfahrung von Kindheit an. Es geht um die submarine Welt der indonesischen Inseln. Mit ihrem ganz eigenen Rhythmus. Ihrer Schwerelosigkeit. Ihrer verschobenen Perspektive. Unter der Oberfläche forscht der Künstler nach seinem kulturellen Erbe. Entfesselt die volle Kraft der Elemente. Und lässt Erde und Wasser kollidieren wie Tradition und Moderne.
Mo 20.11., 21h | Lesung
Late-Night-Lesung
Die Autorin, Journalistin und Bloggerin Kathrin Passig, die u.a. den Ingeborg-Bachmann-Preis in Klagenfurt (2006) und den Johann-Merck-Preis für literarische Kritik und Essay (2016) verliehen bekam, wird in diesem Herbst drei öffentliche Vorlesungen halten mit dem Titel Das arme Internet: „Wie es eine ganz neue Literatur hervorbringen sollte und was es stattdessen macht“ sowie in einer Late-Night-Lesung im Pumpenhaus aus ihren Werken vortragen.
Do 30.11., Einlass 20h / Beginn 20.30h | Konzert
Strom
Seine Musik lässt sich nicht beschreiben, ohne elementar zu werden. Töne, die wie schillernde Partikel im trüben Wasser schweben und jederzeit jäh wieder fortgerissen werden können. Synthie-Klänge, die unterm Piano-Himmel rauschen wie ein unberechenbarer Bachlauf. Vor allem live ein großes Erlebnis!
Fr 1. + Sa 2.12., 20h | Konzert
Jetzt auch konisch!
Die 6-Zylinder sind zurück! Die Münsteraner A-cappella-Combo mit Erstzulassungsdatum `83 ist bekannt für schweinekomische Coverversionen von Klassikern der Rock-, Pop-, Country- oder Schnulzen-Geschichte. Voller Groove. Very charming. Sehr komisch (oder auch konisch). 6-zylindrisch eben!
Fr 8. – So 10.12., 20h + So 10.12., 14h | Junges Theater
Das SOAP ding // Folge 3
Mysteriöses trägt sich zu. Nun ist nicht nur Rabea Sontner tot, sondern auch noch Dino Bellini, der Dönerladen-Besitzer. Das Misstrauen unter den Hausbewohnern steigt. Fallen zwei Menschen einfach so tot um? Oder gibt es einen Mörder in ihrer Mitte?
Mi 13.12., 20h | Konzert
Peter Finger, Biber Herrmann, Ernie Rissmann, Sascha Oeing
Der Gitarrengipfel ist längst nicht mehr nur Musikereignis. Sondern spielt schon in seiner eigenen Sphäre. Im Dezember verwandelt sich das Pumpenhaus einmal mehr ins Pantheon der Saiten-Virtuosen und Akustik-Aficionados. Ein echtes Gipfeltreffen!
So 17. – Sa 23.12., Di 26. + Mi 27.12., 20h + Di 26.12., 15h | Theater
Der Messias
O sehet, die Welt ist ein schrecklich humorloser Ort geworden. Überall nur Sorgengesichter, als wäre die letzte Glühweinquelle versiegt. Aber fürchtet euch nicht. Dagegen haben wir wieder ein Mittel nach dem Ausfall der vorweihnachtlichen Schadenfreude letztes Jahr: „Der Messias“ ist das Manna unter den Chaos-Komödien, der himmlischste Witz auf Kosten des Evangeliums.
Mi 16.05., Einlass 19h / Beginn 20.00h | Konzert
konzerte dieser art #2
Traurigsein kann jeder. Weltschmerz in leuchtende Melodien packen und so hell besingen, dass es einem das Herz abwechselnd zuschnürt und aufsprengt, das kann keiner wie Scott Matthew. Der Australier mit Wahlheimat New York komponiert die schönsten melancholischen Songs der Welt. Sweet sadness, happy depression.