RAPPAPORT hits Muenster

10. – 16. Januar 2016
RAPPAPORT hits Muenster

stephen_rappaport_400x600Er ist eine Ausnahmeerscheinung! Das Multitalent Stephen Rappaport. In den USA und Skandinavien hat er Star- und Kultstatus. Einen Künstler wie ihn im Haus zu haben, das ist selbst für unsere verwöhnten Verhältnisse eine ziemlich spektakuläre Nummer. Weswegen wir dem Schauspieler, Regisseur, Autor und Singer-­Songwriter vom 10. bis 16. Januar gleich einen ganzen Programmblock widmen: Rappaport hits Münster!
Wenn schon, denn schon. Vor der Kamera hat sich der 64-jährige mit dem markanten Gesicht einen Extremisten-Ruf erarbeitet, der ihm prägende Rollen in Emergency Room, Star Trek Voyager oder als Ökoterrorist im Krimiformat Beck eingebracht hat. Kein bisschen weniger kompromisslos geht der amerikanische Allrounder als Solo­performer auf der Bühne zur Sache. Oder als Frontmann seiner Stephen Rappaport Band, die schon beim einmaligen Gastspiel in der Small Beast-Reihe die Musik-Aficionados hingerissen hat.
Also, Münster – Antreten zum Rappaport.
»The theatre is where I can explore The Other Side. Where I can delve into my passions, ques­tions, inner battles, fears. Where I can challenge my own beliefs and find a depth where stories evolve; stories that others can relate to and make use of.« Stephen Rappaport

+++ Für Reservierungen und weitere Infos klicken Sie im Folgenden bitte auf das jeweilige Veranstaltungsdatum! +++

Museum_smallTheater + Konzert | 13,- € / erm. 8,- €
So 10. Januar, 20:00 Uhr
Stephen Rappaport | Stockholm
The Museum of Contemporary Art + Up Close and Personal Concert

Um Kunst geht’s nur am Rande in diesem furiosen Rappaport-Monolog. Sein längst legendäres, seit Jahrzehnten um die Welt tourendes Solo-Stück verdankt den Titel vielmehr einer romantischen Phantasie: Die Hauptfigur, ein ziemlich einsamer Typ ohne Beziehung, träumt vom perfekten Date im Museum. Mit der perfekten Frau natürlich. Der einen, die ihn versteht. Die den großartigen Mann erkennt, der er ist. Die ihn rettet und mit ihm durchs Leben und durch Ausstellungen geht. Klar, so ein Traumgeschöpf muss erst geboren werden. Aber Hilfe – das wird mit fortschreitender Performance-Dauer immer deutlicher – braucht dieser Narziss ziemlich dringend. Rappaport breitet seine einseitige Liebesgeschichte mit der Verführungskraft und Schläue einer Paradiesschlange aus. Und mit durchschlagender physischer Präsenz: als Liebhaber, Giftmischer, nice guy und Arschloch. Dazwischen kann er im Wimpernschlag switchen. Im Anschluss gibt’s zur Krönung noch ein Konzert: Stephen Rappaport – up close and personal!

On_the_loose_smallNeuer Zirkus 20,-€ / erm. 15,-€
Mi 13. Januar, 20:00 Uhr
Do 14. Januar, 20:00 Uhr
Fr 15. Januar, 20:00 Uhr
Johan Wellton | Stockholm
On the loose

Zirkus also. Ernsthaft? Clownerie, Seiltanz und Tamtam? Nicht, wenn der Regisseur Stephen Rappaport heißt. Und der Performer Johan Wellton. Die beiden Radikal-Künstler haben zusammen eine Show auf die Beine gestellt, die sie in fröhlicher Untertreibung als Molotow-Cocktail der Artistik bezeichnen. Tatsächlich ist On the Loose ein Dauerbombardement aus überschießendem Chaos, irrem Humor und entfesselter Körperkunst. Jonglieren, Zaubertricks, Pyroeffekte – klar, kennt man alles. Aber nicht so. Rappaport treibt Wellton, Phänomen des schwedischen New Circus, in die völlige Verausgabung vor knallbunter Kulisse. Ein Spektakel mit doppeltem Boden: On the Loose dreht sich nicht zuletzt um die Aufs und Abs der Entertainer-Existenz. Um das Gefühl, mit runtergelassenen Hosen auf der Bühne zu stehen. Und sich vor Publikum in den Fuß zu schießen. Der Abend ist die technisch abgespeckte Variante des von Rappaport und Wellton erarbeiteten Welterfolgs Glitch –noch direkter, verrückter und bestürmender!

Rappaport_Band_smallKonzert | VVK: 11,- € / Abendkasse: 15,- €
Sa 16. Januar, 20:00 Uhr
Stephen Rappaport Band | Stockholm
in Concert

Und bevor wir’s vergessen: Als Musiker ist Rappaport mindestens so eine Sensation wie in Star Trek als Gruselkopf Motura, der von einem fleischfressenden Virus befallen wurde. Weswegen wir natürlich auch der schwedisch-amerikanisch besetzten Stephen Rappaport Band die Bühne bereiten. Die »begeistert mit einem tanzbaren Mix aus Kirmes, Burleske, Vaudeville und anderen halbseidene Musikformen« (WN). Und kann sich nicht nur auf das Rückgrat aus Gitarrist Johan Carlberg (schon Robyn- und Britney-Spears-erfahren!), Drummer Brady L. Blade Jr (u.a. Emmylou Harris, Jewel, Steve Earle, Indigo Girls) und Bassist Joacim Backman (laut Bio Bezwinger riesiger Rumpsteaks) verlassen. Sondern natürlich auch auf die Performance-Skills des Frontmanns, der über durchgeknallte Haustiere oder die Feinheiten des Muffin-Backens mit der gleichen Inbrunst singt. Rappaport – eine Show für sich!

+++ Für Reservierungen und weitere Infos klicken Sie bitte auf das jeweilige Veranstaltungsdatum! +++