fringe ensemble (Bonn): Modus

[php]the_field(datum);[/php]
Münster-Premiere
[php]the_field(titel);[/php]
[php]the_field(company);[/php]

Es gibt nur eine Regel in Modus, und die lautet: “Don’t be yourself!“. Invent yourself. Führt Euch in Versuchung. Um Sex geht es sowieso nicht – es reicht nur zum Zwiebelschneiden… und das Publikum reibt sich die Augen. Dabei ist es doch ganz einfach. Sie sind zu viert. Das Ambiente zwingt zu nichts. Aber es gibt eben die Regel. Und es geht seinen Gang: Jens spricht von Erkennen, doch Irene will nicht erkannt werden. Sie will sich auch nicht von Jens sagen lassen, dass sie gerade das mädchenhafte Verhalten von Susi erkennt. Irene will überhaupt keinen Moderator. Also übernimmt sie selbst die Moderation. Modus ist nach »www. hotel.e« die zweite Zusammenarbeit von Heuel mit dem niederländischen Autor Andreas Vonder. “Ich mache den Dialog gern absurd, aber ich versuche es auf eine Art, dass niemand den Punkt findet, wo der Dialog absurd wird,“ so Andreas Vonder. Sein Rezept ist aufgegangen. Modus ist eine kleine Kostbarkeit, die es verdient, genossen zu werden.

Schauspiel:  U. Rehbein, V. Knapp, G. Lennarz, A. Meidinger
Text:  A. Vonder
Regie:  F. Heuel