Compagnie Pal Frenak Budapest / Paris – Tricks & Tracks

[php]the_field(datum);[/php]
Gastspiel Tanz
[php]the_field(titel);[/php]
[php]the_field(company);[/php]

Ein Sound wie ein Blutstrom. Die ganze Bühne in weiss ausgeschlagen. Körper stürzen in den Raum, prallen aufeinander, gegenwartsgierig, animalisch, überfallartig. Wunden, Bissspuren, Tätowierungen. Jeder Muskel ein Starrkrampf und von schutzloser Sinnlich- keit. 

Tricks & Tracks ist wie eine Wanderung über die Laufstege dieser Welt, wenn die Models endlich schlafen und das große Geld gezählt wird. Der Choreograph Pál Frenák gilt als einer der wichtigsten Impulsgeber des modernen Tanz in Ungarn. Mitte der 80er Jahre verlies er Ungarn und arbeitete in Paris. Seine Interessens- schwerpunkte und Inspirationsquellen verlagerten sich seitdem immer weiter weg vom Formenkanon des klassischen Balletts hin zum zeitgenössischen Tanz, moderner Architektur, Bildender Kunst und Film. 1999 kehrt er nach Ungarn zurück und gründet in Budapest die ungarisch-französiche Compagnie Pál Frenák. 

»Tricks & Tracks entfesselt die rohe Kraft des Da-Seins, berührt eine Zone am Rand der menschlichen Gewalt – kreist dabei aber immer um das, was den Menschen aufrichtet, ihn tanzen lässt: Die Leidenschaft.« Le Monde

12,- € / 9,- €
 
ES TANZEN Pál Frenák, Attila Gergely, Kata Juhash, Lisa Kostur, Christine Merli, Miguel Ortega, Adam Zambrzycki
CHOREOGRAPHIE Pál Frenák
MUSIK Fred Bigot

Compagnie Pal Frenak Budapest / Paris – Tricks & Tracks

[php]the_field(datum);[/php]
Gastspiel Tanz
[php]the_field(titel);[/php]
[php]the_field(company);[/php]

Ein Sound wie ein Blutstrom. Die ganze Bühne in weiss ausgeschlagen. Körper stürzen in den Raum, prallen aufeinander, gegenwartsgierig, animalisch, überfallartig. Wunden, Bissspuren, Tätowierungen. Jeder Muskel ein Starrkrampf und von schutzloser Sinnlich- keit. 

Tricks & Tracks ist wie eine Wanderung über die Laufstege dieser Welt, wenn die Models endlich schlafen und das große Geld gezählt wird. Der Choreograph Pál Frenák gilt als einer der wichtigsten Impulsgeber des modernen Tanz in Ungarn. Mitte der 80er Jahre verlies er Ungarn und arbeitete in Paris. Seine Interessens- schwerpunkte und Inspirationsquellen verlagerten sich seitdem immer weiter weg vom Formenkanon des klassischen Balletts hin zum zeitgenössischen Tanz, moderner Architektur, Bildender Kunst und Film. 1999 kehrt er nach Ungarn zurück und gründet in Budapest die ungarisch-französiche Compagnie Pál Frenák. 

»Tricks & Tracks entfesselt die rohe Kraft des Da-Seins, berührt eine Zone am Rand der menschlichen Gewalt – kreist dabei aber immer um das, was den Menschen aufrichtet, ihn tanzen lässt: Die Leidenschaft.« Le Monde

12,- € / 9,- €
 
ES TANZEN Pál Frenák, Attila Gergely, Kata Juhash, Lisa Kostur, Christine Merli, Miguel Ortega, Adam Zambrzycki
CHOREOGRAPHIE Pál Frenák
MUSIK Fred Bigot

Transittheater (MS) – Zufallswalzer

[php]the_field(datum);[/php]
Schauspiel Premiere
[php]the_field(titel);[/php]
[php]the_field(company);[/php]

nach Viktor Heim 

Sie ist mit 200 km/h in eine Nebelwand gerast. Angetrunken. Selbstmord oder Unfall? Auf jeden Fall ist sie tot. Und der moderne Engel muss nun entscheiden, ob sie mit 100 Punkten scoren kann und die Pforten des Paradieses sich für sie öffnen oder eben nicht. Kann sie mit ihrer Lebensgeschichten die 100 Punkte erreichen? Sie muss ihre Lebensgeschichten erzählen und gleichzeitig damit dem Engel gefallen. Der ist launisch, eifersüchtig und unberechenbar. Und dann häufen sich die Punktabzüge … »Nur 10 Punkte minus, das ist der Tarif, wenn man Mozart göttlich findet!«

12,- € / 9,- €
 
ES SPIELEN Agnieszka Barczyk, Ralf Melzow
REGIE Monika Stermann
EINE PRODUKTION VON Transittheater, Münster
UNTERSTÜTZT VON Theater im Pumpenhaus

Transittheater (MS) – Zufallswalzer

[php]the_field(datum);[/php]
Schauspiel Premiere
[php]the_field(titel);[/php]
[php]the_field(company);[/php]

nach Viktor Heim 

Sie ist mit 200 km/h in eine Nebelwand gerast. Angetrunken. Selbstmord oder Unfall? Auf jeden Fall ist sie tot. Und der moderne Engel muss nun entscheiden, ob sie mit 100 Punkten scoren kann und die Pforten des Paradieses sich für sie öffnen oder eben nicht. Kann sie mit ihrer Lebensgeschichten die 100 Punkte erreichen? Sie muss ihre Lebensgeschichten erzählen und gleichzeitig damit dem Engel gefallen. Der ist launisch, eifersüchtig und unberechenbar. Und dann häufen sich die Punktabzüge … »Nur 10 Punkte minus, das ist der Tarif, wenn man Mozart göttlich findet!«

12,- € / 9,- €
 
ES SPIELEN Agnieszka Barczyk, Ralf Melzow
REGIE Monika Stermann
EINE PRODUKTION VON Transittheater, Münster
UNTERSTÜTZT VON Theater im Pumpenhaus

Transittheater (MS) – Zufallswalzer

[php]the_field(datum);[/php]
Schauspiel Premiere
[php]the_field(titel);[/php]
[php]the_field(company);[/php]

 

nach Viktor Heim 

Sie ist mit 200 km/h in eine Nebelwand gerast. Angetrunken. Selbstmord oder Unfall? Auf jeden Fall ist sie tot. Und der moderne Engel muss nun entscheiden, ob sie mit 100 Punkten scoren kann und die Pforten des Paradieses sich für sie öffnen oder eben nicht. Kann sie mit ihrer Lebensgeschichten die 100 Punkte erreichen? Sie muss ihre Lebensgeschichten erzählen und gleichzeitig damit dem Engel gefallen. Der ist launisch, eifersüchtig und unberechenbar. Und dann häufen sich die Punktabzüge … »Nur 10 Punkte minus, das ist der Tarif, wenn man Mozart göttlich findet!«

12,- € / 9,- €
 
ES SPIELEN Agnieszka Barczyk, Ralf Melzow
REGIE Monika Stermann
EINE PRODUKTION VON Transittheater, Münster
UNTERSTÜTZT VON Theater im Pumpenhaus