Transittheater (MS): Der Messias

[php]the_field(datum);[/php]
[php]the_field(titel);[/php]
[php]the_field(company);[/php]

Der alljährliche Präventivschlag gegen Emotionsentropie und entseeltes Kling- Glöckchen-Shopping. Just in time, wenn weihnachtliche Sentimentalitäten Herz und Verstand in Ketten legen, dann schlagen sie wieder zu: die Mannen und die eine Dame des Transit- theaters. 
Freunde des britischen Humors werden bestens bedient bei diesem Frontalan- griff auf die Lachmuskeln. Keinen Zweifel, dass das Kultstück der Münsteraner Theaterlandschaft auch im 13. Jahr mit seinem schrägen, aber doch nicht unzarten Krippenspiel an die stürmischen Vorjahreserfolge an- knüpfen wird. 
Alle Jahre wieder nähert sich das Weih- nachtsfest und mit ihm das Christkind, dessen Himmelstor sich langsam öffnet, wenn die Tage dunkler werden und sich gegen Jahresende der Geruch von Zimt, Printen, Lebkuchen und Glühwein in seine Nase stiehlt. 

Dann ist die Zeit gekommen, den Messias des Transittheaters wieder zu beleben. In unveränderter, nur leicht gealterter Besetzung, ringen auch in diesem Jahr: Gabriele von Groote (DIE Timm), Benedikt Roling (Bernhard) und Pitt Hartmann-Müller (Theodor Stolze- Stadermann) mit sich und dem Publikum, um ihre “Interpretation“ der Weihnachtsgeschichte dem Volke näher zu bringen. 

Gespielt wird alles, was Geschichte schrieb: Josef und Maria, Erzengel Gabriel, römische Legionäre, das Volk, die Hebamme selbst vor Gottvater wird nicht halt gemacht. 

Zur Freude des Publikums wird auch in diesem Jahr auf der Bühne gestritten und versöhnt, was das Zeug hält – schließlich steht das Christkind vor der Tür. Ergo: Ihr Kinderlein kommet – Romans go home! Das Kultstück im 13. Jahr.

13,- € / 10,50 €
 
MIT Pitt Hartmann-Müller, Benedikt Roling, Gabriele von Grote 
REGIE Martin Jürgens

Transittheater (MS): Der Messias

[php]the_field(datum);[/php]
[php]the_field(titel);[/php]
[php]the_field(company);[/php]

Der alljährliche Präventivschlag gegen Emotionsentropie und entseeltes Kling- Glöckchen-Shopping. Just in time, wenn weihnachtliche Sentimentalitäten Herz und Verstand in Ketten legen, dann schlagen sie wieder zu: die Mannen und die eine Dame des Transit- theaters. 
Freunde des britischen Humors werden bestens bedient bei diesem Frontalan- griff auf die Lachmuskeln. Keinen Zweifel, dass das Kultstück der Münsteraner Theaterlandschaft auch im 13. Jahr mit seinem schrägen, aber doch nicht unzarten Krippenspiel an die stürmischen Vorjahreserfolge an- knüpfen wird. 
Alle Jahre wieder nähert sich das Weih- nachtsfest und mit ihm das Christkind, dessen Himmelstor sich langsam öffnet, wenn die Tage dunkler werden und sich gegen Jahresende der Geruch von Zimt, Printen, Lebkuchen und Glühwein in seine Nase stiehlt. 

Dann ist die Zeit gekommen, den Messias des Transittheaters wieder zu beleben. In unveränderter, nur leicht gealterter Besetzung, ringen auch in diesem Jahr: Gabriele von Groote (DIE Timm), Benedikt Roling (Bernhard) und Pitt Hartmann-Müller (Theodor Stolze- Stadermann) mit sich und dem Publikum, um ihre “Interpretation“ der Weihnachtsgeschichte dem Volke näher zu bringen. 

Gespielt wird alles, was Geschichte schrieb: Josef und Maria, Erzengel Gabriel, römische Legionäre, das Volk, die Hebamme selbst vor Gottvater wird nicht halt gemacht. 

Zur Freude des Publikums wird auch in diesem Jahr auf der Bühne gestritten und versöhnt, was das Zeug hält – schließlich steht das Christkind vor der Tür. Ergo: Ihr Kinderlein kommet – Romans go home! Das Kultstück im 13. Jahr.

13,- € / 10,50 €
 
MIT Pitt Hartmann-Müller, Benedikt Roling, Gabriele von Grote 
REGIE Martin Jürgens

Transittheater (MS): Der Messias

[php]the_field(datum);[/php]
[php]the_field(titel);[/php]
[php]the_field(company);[/php]

Der alljährliche Präventivschlag gegen Emotionsentropie und entseeltes Kling- Glöckchen-Shopping. Just in time, wenn weihnachtliche Sentimentalitäten Herz und Verstand in Ketten legen, dann schlagen sie wieder zu: die Mannen und die eine Dame des Transit- theaters. 
Freunde des britischen Humors werden bestens bedient bei diesem Frontalan- griff auf die Lachmuskeln. Keinen Zweifel, dass das Kultstück der Münsteraner Theaterlandschaft auch im 13. Jahr mit seinem schrägen, aber doch nicht unzarten Krippenspiel an die stürmischen Vorjahreserfolge an- knüpfen wird. 
Alle Jahre wieder nähert sich das Weih- nachtsfest und mit ihm das Christkind, dessen Himmelstor sich langsam öffnet, wenn die Tage dunkler werden und sich gegen Jahresende der Geruch von Zimt, Printen, Lebkuchen und Glühwein in seine Nase stiehlt. 

Dann ist die Zeit gekommen, den Messias des Transittheaters wieder zu beleben. In unveränderter, nur leicht gealterter Besetzung, ringen auch in diesem Jahr: Gabriele von Groote (DIE Timm), Benedikt Roling (Bernhard) und Pitt Hartmann-Müller (Theodor Stolze- Stadermann) mit sich und dem Publikum, um ihre “Interpretation“ der Weihnachtsgeschichte dem Volke näher zu bringen. 

Gespielt wird alles, was Geschichte schrieb: Josef und Maria, Erzengel Gabriel, römische Legionäre, das Volk, die Hebamme selbst vor Gottvater wird nicht halt gemacht. 

Zur Freude des Publikums wird auch in diesem Jahr auf der Bühne gestritten und versöhnt, was das Zeug hält – schließlich steht das Christkind vor der Tür. Ergo: Ihr Kinderlein kommet – Romans go home! Das Kultstück im 13. Jahr.

13,- € / 10,50 €
 
MIT Pitt Hartmann-Müller, Benedikt Roling, Gabriele von Grote 
REGIE Martin Jürgens

Transittheater (MS): Der Messias

[php]the_field(datum);[/php]
[php]the_field(titel);[/php]
[php]the_field(company);[/php]

Der alljährliche Präventivschlag gegen Emotionsentropie und entseeltes Kling- Glöckchen-Shopping. Just in time, wenn weihnachtliche Sentimentalitäten Herz und Verstand in Ketten legen, dann schlagen sie wieder zu: die Mannen und die eine Dame des Transit- theaters. 
Freunde des britischen Humors werden bestens bedient bei diesem Frontalan- griff auf die Lachmuskeln. Keinen Zweifel, dass das Kultstück der Münsteraner Theaterlandschaft auch im 13. Jahr mit seinem schrägen, aber doch nicht unzarten Krippenspiel an die stürmischen Vorjahreserfolge an- knüpfen wird. 
Alle Jahre wieder nähert sich das Weih- nachtsfest und mit ihm das Christkind, dessen Himmelstor sich langsam öffnet, wenn die Tage dunkler werden und sich gegen Jahresende der Geruch von Zimt, Printen, Lebkuchen und Glühwein in seine Nase stiehlt. 

Dann ist die Zeit gekommen, den Messias des Transittheaters wieder zu beleben. In unveränderter, nur leicht gealterter Besetzung, ringen auch in diesem Jahr: Gabriele von Groote (DIE Timm), Benedikt Roling (Bernhard) und Pitt Hartmann-Müller (Theodor Stolze- Stadermann) mit sich und dem Publikum, um ihre “Interpretation“ der Weihnachtsgeschichte dem Volke näher zu bringen. 

Gespielt wird alles, was Geschichte schrieb: Josef und Maria, Erzengel Gabriel, römische Legionäre, das Volk, die Hebamme selbst vor Gottvater wird nicht halt gemacht. 

Zur Freude des Publikums wird auch in diesem Jahr auf der Bühne gestritten und versöhnt, was das Zeug hält – schließlich steht das Christkind vor der Tür. Ergo: Ihr Kinderlein kommet – Romans go home! Das Kultstück im 13. Jahr.

13,- € / 10,50 €
 
MIT Pitt Hartmann-Müller, Benedikt Roling, Gabriele von Grote 
REGIE Martin Jürgens

Transittheater (MS): Der Messias

[php]the_field(datum);[/php]
[php]the_field(titel);[/php]
[php]the_field(company);[/php]

Der alljährliche Präventivschlag gegen Emotionsentropie und entseeltes Kling- Glöckchen-Shopping. Just in time, wenn weihnachtliche Sentimentalitäten Herz und Verstand in Ketten legen, dann schlagen sie wieder zu: die Mannen und die eine Dame des Transit- theaters. 
Freunde des britischen Humors werden bestens bedient bei diesem Frontalan- griff auf die Lachmuskeln. Keinen Zweifel, dass das Kultstück der Münsteraner Theaterlandschaft auch im 13. Jahr mit seinem schrägen, aber doch nicht unzarten Krippenspiel an die stürmischen Vorjahreserfolge an- knüpfen wird. 
Alle Jahre wieder nähert sich das Weih- nachtsfest und mit ihm das Christkind, dessen Himmelstor sich langsam öffnet, wenn die Tage dunkler werden und sich gegen Jahresende der Geruch von Zimt, Printen, Lebkuchen und Glühwein in seine Nase stiehlt. 

Dann ist die Zeit gekommen, den Messias des Transittheaters wieder zu beleben. In unveränderter, nur leicht gealterter Besetzung, ringen auch in diesem Jahr: Gabriele von Groote (DIE Timm), Benedikt Roling (Bernhard) und Pitt Hartmann-Müller (Theodor Stolze- Stadermann) mit sich und dem Publikum, um ihre “Interpretation“ der Weihnachtsgeschichte dem Volke näher zu bringen. 

Gespielt wird alles, was Geschichte schrieb: Josef und Maria, Erzengel Gabriel, römische Legionäre, das Volk, die Hebamme selbst vor Gottvater wird nicht halt gemacht. 

Zur Freude des Publikums wird auch in diesem Jahr auf der Bühne gestritten und versöhnt, was das Zeug hält – schließlich steht das Christkind vor der Tür. Ergo: Ihr Kinderlein kommet – Romans go home! Das Kultstück im 13. Jahr.

13,- € / 10,50 €
 
MIT Pitt Hartmann-Müller, Benedikt Roling, Gabriele von Grote 
REGIE Martin Jürgens