Red Art (MS): Nichts Schöneres

[php]the_field(datum);[/php]
Von Oliver Bukowski
[php]the_field(titel);[/php]
[php]the_field(company);[/php]

Mechthild Huschke hat sich über die Einsamkeit bis jetzt mit Schokolade und Likörchen hinweg getröstet. Aber dann passiert es: Kontaktanzeige – ein Treffen – eine Liebesnacht, und die Welt sieht anders aus. Sie plappert glücklich drauf los und offenbart wie nebenbei mit viel Humor ihr Schicksal: Mit Dieter war sie verheiratet, gesoffen hat er, Prügel gab es, und an seine Saufkumpanen hat er sie auch noch verkauft. Sie hat ihn umgebracht und sechs Jahre im Knast gesessen. Aber jetzt wird alles anders… “Jetzt!, hab ich ma gesagt, jetzt, Mechthild, benimmste dir ma nich wie ne Undeflorierte, jetzt wern die Beene übernander geschlagen und an die Cocktails gesaugt daßes die Pracht is“! Bukowski hat ein pralles eine-Frau-Stück um das Schicksal einer verliebten Außenseiterin geschrieben. (Er will seine Stücke “als Unterhaltungskunst zu gastronomischen Zwecken“ verstanden wissen. “Theater als Aperitif, für den Abend, für das weitere Leben, für das Pflegen von menschlichen Beziehungen“.) “Der Mann an sich hat ja nur een Herz aber zwee Eier, da isser innerlich schon überstimmt.“;. Presse: “…brillant gespielt…“ (Münstersche Zeitung). “80 Minuten bezauberte die Schauspielerin ihr Publikum…“ (Westf. Anzeiger)

Schauspiel:  Beate Reker
Regie:  Paula Artkamp
Ort:  Im Ü, Bült 4
Eine Koproduktion mit dem Theater im Pumpenhaus. Gefördert vom Kulturamt der Stadt Münster

Red Art (MS): Nichts Schöneres

[php]the_field(datum);[/php]
Von Oliver Bukowski
[php]the_field(titel);[/php]
[php]the_field(company);[/php]

Mechthild Huschke hat sich über die Einsamkeit bis jetzt mit Schokolade und Likörchen hinweg getröstet. Aber dann passiert es: Kontaktanzeige – ein Treffen – eine Liebesnacht, und die Welt sieht anders aus. Sie plappert glücklich drauf los und offenbart wie nebenbei mit viel Humor ihr Schicksal: Mit Dieter war sie verheiratet, gesoffen hat er, Prügel gab es, und an seine Saufkumpanen hat er sie auch noch verkauft. Sie hat ihn umgebracht und sechs Jahre im Knast gesessen. Aber jetzt wird alles anders… “Jetzt!, hab ich ma gesagt, jetzt, Mechthild, benimmste dir ma nich wie ne Undeflorierte, jetzt wern die Beene übernander geschlagen und an die Cocktails gesaugt daßes die Pracht is“! Bukowski hat ein pralles eine-Frau-Stück um das Schicksal einer verliebten Außenseiterin geschrieben. (Er will seine Stücke “als Unterhaltungskunst zu gastronomischen Zwecken“ verstanden wissen. “Theater als Aperitif, für den Abend, für das weitere Leben, für das Pflegen von menschlichen Beziehungen“.) “Der Mann an sich hat ja nur een Herz aber zwee Eier, da isser innerlich schon überstimmt.“;. Presse: “…brillant gespielt…“ (Münstersche Zeitung). “80 Minuten bezauberte die Schauspielerin ihr Publikum…“ (Westf. Anzeiger)

Schauspiel:  Beate Reker
Regie:  Paula Artkamp
Ort:  Im Ü, Bült 4
Eine Koproduktion mit dem Theater im Pumpenhaus. Gefördert vom Kulturamt der Stadt Münster

Red Art (MS): Nichts Schöneres

[php]the_field(datum);[/php]
Von Oliver Bukowski
[php]the_field(titel);[/php]
[php]the_field(company);[/php]

Mechthild Huschke hat sich über die Einsamkeit bis jetzt mit Schokolade und Likörchen hinweg getröstet. Aber dann passiert es: Kontaktanzeige – ein Treffen – eine Liebesnacht, und die Welt sieht anders aus. Sie plappert glücklich drauf los und offenbart wie nebenbei mit viel Humor ihr Schicksal: Mit Dieter war sie verheiratet, gesoffen hat er, Prügel gab es, und an seine Saufkumpanen hat er sie auch noch verkauft. Sie hat ihn umgebracht und sechs Jahre im Knast gesessen. Aber jetzt wird alles anders… “Jetzt!, hab ich ma gesagt, jetzt, Mechthild, benimmste dir ma nich wie ne Undeflorierte, jetzt wern die Beene übernander geschlagen und an die Cocktails gesaugt daßes die Pracht is“! Bukowski hat ein pralles eine-Frau-Stück um das Schicksal einer verliebten Außenseiterin geschrieben. (Er will seine Stücke “als Unterhaltungskunst zu gastronomischen Zwecken“ verstanden wissen. “Theater als Aperitif, für den Abend, für das weitere Leben, für das Pflegen von menschlichen Beziehungen“.) “Der Mann an sich hat ja nur een Herz aber zwee Eier, da isser innerlich schon überstimmt.“;. Presse: “…brillant gespielt…“ (Münstersche Zeitung). “80 Minuten bezauberte die Schauspielerin ihr Publikum…“ (Westf. Anzeiger)

Schauspiel:  Beate Reker
Regie:  Paula Artkamp
Ort:  Im Ü, Bült 4
Eine Koproduktion mit dem Theater im Pumpenhaus. Gefördert vom Kulturamt der Stadt Münster

fringe ensemble (Bonn): Modus

[php]the_field(datum);[/php]
Münster-Premiere
[php]the_field(titel);[/php]
[php]the_field(company);[/php]

Es gibt nur eine Regel in Modus, und die lautet: “Don’t be yourself!“. Invent yourself. Führt Euch in Versuchung. Um Sex geht es sowieso nicht – es reicht nur zum Zwiebelschneiden… und das Publikum reibt sich die Augen. Dabei ist es doch ganz einfach. Sie sind zu viert. Das Ambiente zwingt zu nichts. Aber es gibt eben die Regel. Und es geht seinen Gang: Jens spricht von Erkennen, doch Irene will nicht erkannt werden. Sie will sich auch nicht von Jens sagen lassen, dass sie gerade das mädchenhafte Verhalten von Susi erkennt. Irene will überhaupt keinen Moderator. Also übernimmt sie selbst die Moderation. Modus ist nach »www. hotel.e« die zweite Zusammenarbeit von Heuel mit dem niederländischen Autor Andreas Vonder. “Ich mache den Dialog gern absurd, aber ich versuche es auf eine Art, dass niemand den Punkt findet, wo der Dialog absurd wird,“ so Andreas Vonder. Sein Rezept ist aufgegangen. Modus ist eine kleine Kostbarkeit, die es verdient, genossen zu werden.

Schauspiel:  U. Rehbein, V. Knapp, G. Lennarz, A. Meidinger
Text:  A. Vonder
Regie:  F. Heuel

fringe ensemble (Bonn): Modus

[php]the_field(datum);[/php]
Münster-Premiere
[php]the_field(titel);[/php]
[php]the_field(company);[/php]

Es gibt nur eine Regel in Modus, und die lautet: “Don’t be yourself!“. Invent yourself. Führt Euch in Versuchung. Um Sex geht es sowieso nicht – es reicht nur zum Zwiebelschneiden… und das Publikum reibt sich die Augen. Dabei ist es doch ganz einfach. Sie sind zu viert. Das Ambiente zwingt zu nichts. Aber es gibt eben die Regel. Und es geht seinen Gang: Jens spricht von Erkennen, doch Irene will nicht erkannt werden. Sie will sich auch nicht von Jens sagen lassen, dass sie gerade das mädchenhafte Verhalten von Susi erkennt. Irene will überhaupt keinen Moderator. Also übernimmt sie selbst die Moderation. Modus ist nach »www. hotel.e« die zweite Zusammenarbeit von Heuel mit dem niederländischen Autor Andreas Vonder. “Ich mache den Dialog gern absurd, aber ich versuche es auf eine Art, dass niemand den Punkt findet, wo der Dialog absurd wird,“ so Andreas Vonder. Sein Rezept ist aufgegangen. Modus ist eine kleine Kostbarkeit, die es verdient, genossen zu werden.

Schauspiel:  U. Rehbein, V. Knapp, G. Lennarz, A. Meidinger
Text:  A. Vonder
Regie:  F. Heuel