15.05.2010 – Münster Kultur 2010: Veranstalter

Pressespiegel

 

15.05.2010 – Münster Kultur 2010
Veranstalter

Theater im Pumpenhaus

„Ohne das Theater im Pumpenhaus wäre die Stadt Münster auf der Landkarte des modernen zeitgenössischen Tanzes in Deutschland weitgehend ein großer weißer Fleck. Wir haben die Stars des modernen Tanzes schon in Münster gezeigt als sie noch „no names“ waren: Sascha Walz, Meg Stuart, Helena Waldmann oder Dumb Type. Selbst Daniel Goldin war bei uns zu Gast, bevor er an den Städtischen Bühnen heimisch wurde. Jetzt freuen wir uns, zusammen mit ihm und seinem Ensemble die „Internationalen Tanztage“ zu präsentieren. Ein Tanzfest mit Freunden. Wir haben spannende, schräge, extrem große und extrem kleine Formate eingeladen. Tanz am Puls der Zeit. Wir laden herzlich!“
Ludger Schnieder
Leiter Theater im Pumpenhaus

Städtische Bühnen Münster

Der kultur- und bildungsbeflissene Kurfürst Franz Freiherr von Fürstenberg ließ 1774 im ehemaligen Schlachthaus der Metzgergilde am Roggenmarkt nach Plänen des damaligen Stararchitekten Wilhelm Ferdinand Lipper das sogenannte Komödienhaus errichten, Münsters ersten Theaterbau.

Bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts begeisterte das Theater mit fortschrittlichen Aufführungen von Werken Giacomo Meyerbeers und Richard Wagners sein Publikum. Prominentester Akteur an dieser Spielstätte war Albert Lortzing, der zwischen 1826 und 1833 als Schauspieler und Sänger in Münster tätig war und später mit seiner Oper „Zar und Zimmermann“ Musikgeschichte schreiben sollte.

Nach dem Abbruch des Hauses 1890 entstand mit dem wenige Jahre später eröffneten Lortzing-Theater im ehemaligen Adelshof der Familie von Romberg an der Neubrückenstraße ein eleganter Theaterbau, der mit der benachbarten, 1920 fertig gestellten Stadthalle ein einzigartiges architektonisches Ensemble darstellte.

Nach seiner Zerstörung im 2. Weltkrieg fiel der Entscheid gegen eine originalgetreue Rekonstruktion der verlorenen Bauten: Als „Donnerschlag“ in der Theaterarchitektur feierte die Fachpresse den Neubau der Städtischen Bühnen Münster durch die Architekten Harald Deilmann, Max von Hausen, Ortwin Rave und Werner Ruhnau im Jahre 1954.

Die Städtischen Bühnen Münster mit Wolfgang Quetes als Generalintendant vereinigen heute mit dem Musiktheater, dem Schauspiel, dem Kinder- und Jugendtheater, dem Tanztheater sowie dem Symphonieorchester unter der Leitung von Fabrizio Ventura fünf Sparten unter einem Dach. Rund 25 Premieren bei 550 Aufführungen pro Spielzeit garantieren ein anspruchsvolles Programm, das durch die Produktionen der Niederdeutschen Bühne, zahlreiche Gastspiele, Lesungen, Vorträge und Ausstellungen vielfältig ergänzt wird.