10.05.2010 – Peter Sauer / Münstersche Zeitung: Geschwisterliche Seilschaften

Pressespiegel

 

10.05.2010 – Peter Sauer für die Münstersche Zeitung
Geschwisterliche Seilschaften

Tanz: „Envelopes“ zeigt, dass Familienbande Halt und Fluch zugleich sind

Zwei Schwestern (Keren und Reut Levi) sind per Seil miteinander verbunden. Zunächst funktionieren sie wie eine Einheit. Wenn sich Keren nach vorne beugt, muss Reut für genug Widerstand sorgen, damit beide nicht hinfallen. Ob sie im Kreis laufen, zur Seite springen oder übereinander rollen – stets muss jede auf die andere achten. So demonstrieren sie das harmonische Miteinander und Füreinander einer geschwisterlichen Beziehung. Doch dann will jede auf eigenen Beinen stehen. Das Seil, fest mit Karabinerhaken an beiden Körpern befestigt, bremst aber jeden Ausbruchsversuch aus. Wenn Reut nach vorne laufen will, zieht sie Keren automatisch zurück – die Familienbande ist zu eng.

Seilschaften

Was Keren und Reut Levi in dem kleinen Radius ihrer „Seilschaft“ alles an Bewegungen vollbringen ist exzellent getanzte Geometrie des Raumes, wunderbar anzusehen, voller Spannungen und Überraschungen und mit verblüffender Synchronität. Sie tanzen wie siamesische Zwillinge, die unterschiedliche Charaktere verkörpern, aber nicht ohne den anderen auskommen können.

Die Liebenden

Im zweiten Teil zeigen Keren Levi und Tom Parkinson in sehr sanften Bewegungen, wie zwei Liebende wie Geschwister wirken und harmonieren – und umgekehrt. Alles auf zwei Tischen. Eine Kamera steht dazwischen, filmt die Bewegungen der beiden von unten, projiziert sie auf eine Leinwand. Das Publikum kann so die zaghaft zärtlichen Annäherungen und das Schutz- und Stärkegebende der Brüderschaft gleich aus zwei Blickwinkeln betrachten. Dabei ergeben sich scherenschnittgleiche Bilder voller Hingabe und poetischer Wärme.

Klang-Duell

Im dritten Teil holt das Ensemble das Publikum mit auf die Bühne. Das Zwillingsbrüderpaar Tom und Alex Parkinson zelebriert ein furioses Klang-Duell aus unzähligen Alltagsgegenständen, die normalerweise nicht als Musikinstrument dienen, aber gleichberechtigte Teile einer übergeordneten Klangfamilie zu sein scheinen. Minutenlanger Applaus für ein grandioses Tanz- und Musiktheater, das von Herzen kommt.