Home

Tanz | Fr 26. + Sa 27.01.2018, 20h/strong>
ENCOUNTERS + SILK
Unsere sibirische Lieblings-Choreografin Olga Pona ist zurück! Mit ihrem Chelyabinsk Contemporary Dance Theater. Einem gefeierten Gastkünstler. Und gleich zwei Stücken. Wenn das kein vielversprechender Beginn des neuen Tanzjahrs im Pumpenhaus ist!
Vorpremiere, Theater | Mi 31.01., Do 1.02. + Fr 2.02., 19h
Unendlicher Spaß
„Unendlicher Spaß“ von David Foster Wallace, 1996 erschienen, ist der Versuch, auf 1.500 Seiten die gegenwärtige Welt zu erzählen, ohne sie einer einheitlichen Deutung zu unterwerfen. Mit Starbesetzung: Jasna Fritzi Bauer, Sebastian Blomberg, André Jung, Ursina Lardi, Heiko Pinkowski und Devid Striesow.
Fr 9. + Sa 10.02., 20h | Tanz
Footnotes
Levi nimmt sich die Komposition „Crippled Symmetry“ zum Ausgangspunkt. Drei Tänzerinnen folgen jeweils dem Weg eines Instruments. Übersetzen es in Bewegung. Zudem hat Levi den Komponisten Tom Parkinson und den Installationskünstler Krijn de Koning eingeladen. Es entsteht ein ganz eigener Kosmos der Projektionen.
Do 15. – So 18.02., 20h + So 18.02., 14h | Junges Theater
Das SOAP ding // Folge 5
Finale! Finaale! Im Februar endet das Jubiläumsprogramm (25 Jahre Cactus) mit dem bunten, spannenden und soapigen Finale! Zum großen Showdown zieht das SOAP-Ensemble nun noch einmal alle Register und die Wahrheit hinter den Schicksalen der lieb gewonnenen Güldenhof-Bewohner kommt ans Licht!
Fr 23. – So 25.02., 20h | Theater
Der kleine Spatz vom Bosporus
Die Lieder der türkischen Volksheldin Sezen Aksu begleiten eine Frau, die ihre Wurzeln sucht. Geboren in Ostberlin, als Tochter eines türkischen Vaters. Der wird zur Sehnsuchtsfigur und setzt eine Reise in Gang, die quer durch Europa führt. Und tief in die deutsch-türkische Geschichte. Moğul bringt dabei die verbindende Kraft der Musik zum Klingen und schafft einen Brückenschlag zwischen den Kulturen.
Mi 28.02., Fr 2. + Sa 3.03., 20h | Theater
Sie könnten erst einmal so höflich sein, mir guten Tag zu sagen!
„Dissen“, das Wort, ist neu. Die Sache alt. Das Jahrhundertwerk „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“ von Marcel Proust ist voll subtiler Beschreibungen des Kampfes um die soziale Existenz. Wie behaupten Menschen ihren Status? Welche Rolle spielen Beruf, Religionszugehörigkeit, sexuelle Präferenz?
Do 15. – So 18.03., 20h; Schulvorstellung Fr 16.03., 11h | Theater
Ein neues Land
Das Szenografie-Experten Label erschafft für die Bühne ein surreales, poetisches Kulissentheater mit filmischen Projektionen und atmosphärischer Live-Musik wie ein begehbares Bilderbuch. Zauberhaft. Zum Weinen schön.
Mi 16.05., Einlass 19h / Beginn 20h | Konzert
konzerte dieser art #2
Traurigsein kann jeder. Weltschmerz in leuchtende Melodien packen und so hell besingen, dass es einem das Herz abwechselnd zuschnürt und aufsprengt, das kann keiner wie Scott Matthew. Der Australier mit Wahlheimat New York komponiert die schönsten melancholischen Songs der Welt. Sweet sadness, happy depression.